Innenministerium: Zitis darf auch vernetzte Autos hacken

Auf Anfrage eines Abgeordneten bestätigte das Innenministerium, dass auch vernetzte Autos in das Aufgabengebiet von Zitis gehören. Die Stelle soll Behörden bei der forensischen Auswertung und Hacking unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge.
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge. (Bild: Life-Of-Pix/Pixabay)

Zu den Aufgaben der Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) gehört es offenbar auch, vernetzte Autos zu hacken. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in der Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Bundestagsabgeordneten der Linkspartei, Thomas Nord, die das Blog Netzpolitik.org veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Entwicklung der Autos geht zunehmend in Richtung rollender Computer mit drahtloser Internetverbindung. Auch diese enthalten Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt werden können. Nord wollte wissen, ob auch die Zitis "in polizeilichen Ermittlungen" auf vernetzte Autos zugreifen könne. Zudem fragte mit Verweis auf die Berichterstattung von Golem.de, ob in Erwägung gezogen oder untersucht werde, dies auch mithilfe von staatlich genutzter Spionagesoftware (sogenannte Trojaner) durchzuführen, die auf ausgenutzten Sicherheitslücken basieren könnten.

Zitis und die vernetzten Autos

In seiner Antwort bestätigte das Innenministerium, dass die Zitis auch vernetzte Autos im Fokus habe: "Der Aufbau von Fähigkeiten zur forensischen Untersuchung auch von 'Connected Cars' und das Vorhalten entsprechender Kapazitäten sind von der Aufgabenerfüllung von Zitis umfasst." Zitis unterstütze die Behörden des Bundes mit Sicherheitsaufgaben im Hinblick auf informationstechnische Fähigkeiten. Moderne Autos könnten also durch Zitis gehackt, übernommen oder zur Spionage verwendet werden.

Ein Sprecher des Chaos Computer Club kommentierte auf Netzpolitik.org: "Moderne Fahrzeuge sind von ihrer Hardware her rollende Abhörwanzen. Es bedarf nur einer kleinen Softwareveränderung, um die Insassen zu belauschen. Die Möglichkeit, dass dabei sicherheitsrelevante Funktionen beeinträchtigt werden, macht solch ein Vorgehen technisch ebenso riskant, wie es juristisch fragwürdig ist." Bereits 2015 konnten Hacker das Uconnect-System von Fiat Chrysler über das Internet übernehmen. Selbst die Lenkung und die Bremsen lassen sich damit manipulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Temeraire 25. Mär 2019

Das hat kaum was mit Faulheit zutun, sondern eher mit "Brauch ich nicht, geht auch ohne...

Schnarchnase 22. Mär 2019

Es soll Unsicherheit bringen und das Wahlvieh lässt sich wunderbar verarschen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /