• IT-Karriere:
  • Services:

Innenministerium: Zitis darf auch vernetzte Autos hacken

Auf Anfrage eines Abgeordneten bestätigte das Innenministerium, dass auch vernetzte Autos in das Aufgabengebiet von Zitis gehören. Die Stelle soll Behörden bei der forensischen Auswertung und Hacking unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge.
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge. (Bild: Life-Of-Pix/Pixabay)

Zu den Aufgaben der Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) gehört es offenbar auch, vernetzte Autos zu hacken. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in der Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Bundestagsabgeordneten der Linkspartei, Thomas Nord, die das Blog Netzpolitik.org veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Entwicklung der Autos geht zunehmend in Richtung rollender Computer mit drahtloser Internetverbindung. Auch diese enthalten Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt werden können. Nord wollte wissen, ob auch die Zitis "in polizeilichen Ermittlungen" auf vernetzte Autos zugreifen könne. Zudem fragte mit Verweis auf die Berichterstattung von Golem.de, ob in Erwägung gezogen oder untersucht werde, dies auch mithilfe von staatlich genutzter Spionagesoftware (sogenannte Trojaner) durchzuführen, die auf ausgenutzten Sicherheitslücken basieren könnten.

Zitis und die vernetzten Autos

In seiner Antwort bestätigte das Innenministerium, dass die Zitis auch vernetzte Autos im Fokus habe: "Der Aufbau von Fähigkeiten zur forensischen Untersuchung auch von 'Connected Cars' und das Vorhalten entsprechender Kapazitäten sind von der Aufgabenerfüllung von Zitis umfasst." Zitis unterstütze die Behörden des Bundes mit Sicherheitsaufgaben im Hinblick auf informationstechnische Fähigkeiten. Moderne Autos könnten also durch Zitis gehackt, übernommen oder zur Spionage verwendet werden.

Ein Sprecher des Chaos Computer Club kommentierte auf Netzpolitik.org: "Moderne Fahrzeuge sind von ihrer Hardware her rollende Abhörwanzen. Es bedarf nur einer kleinen Softwareveränderung, um die Insassen zu belauschen. Die Möglichkeit, dass dabei sicherheitsrelevante Funktionen beeinträchtigt werden, macht solch ein Vorgehen technisch ebenso riskant, wie es juristisch fragwürdig ist." Bereits 2015 konnten Hacker das Uconnect-System von Fiat Chrysler über das Internet übernehmen. Selbst die Lenkung und die Bremsen lassen sich damit manipulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

Temeraire 25. Mär 2019

Das hat kaum was mit Faulheit zutun, sondern eher mit "Brauch ich nicht, geht auch ohne...

Schnarchnase 22. Mär 2019

Es soll Unsicherheit bringen und das Wahlvieh lässt sich wunderbar verarschen. Das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /