• IT-Karriere:
  • Services:

Innenministerium: Zitis darf auch vernetzte Autos hacken

Auf Anfrage eines Abgeordneten bestätigte das Innenministerium, dass auch vernetzte Autos in das Aufgabengebiet von Zitis gehören. Die Stelle soll Behörden bei der forensischen Auswertung und Hacking unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge.
Zitis hat auch vernetzte Autos im Auge. (Bild: Life-Of-Pix/Pixabay)

Zu den Aufgaben der Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (Zitis) gehört es offenbar auch, vernetzte Autos zu hacken. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in der Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Bundestagsabgeordneten der Linkspartei, Thomas Nord, die das Blog Netzpolitik.org veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Die Entwicklung der Autos geht zunehmend in Richtung rollender Computer mit drahtloser Internetverbindung. Auch diese enthalten Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt werden können. Nord wollte wissen, ob auch die Zitis "in polizeilichen Ermittlungen" auf vernetzte Autos zugreifen könne. Zudem fragte mit Verweis auf die Berichterstattung von Golem.de, ob in Erwägung gezogen oder untersucht werde, dies auch mithilfe von staatlich genutzter Spionagesoftware (sogenannte Trojaner) durchzuführen, die auf ausgenutzten Sicherheitslücken basieren könnten.

Zitis und die vernetzten Autos

In seiner Antwort bestätigte das Innenministerium, dass die Zitis auch vernetzte Autos im Fokus habe: "Der Aufbau von Fähigkeiten zur forensischen Untersuchung auch von 'Connected Cars' und das Vorhalten entsprechender Kapazitäten sind von der Aufgabenerfüllung von Zitis umfasst." Zitis unterstütze die Behörden des Bundes mit Sicherheitsaufgaben im Hinblick auf informationstechnische Fähigkeiten. Moderne Autos könnten also durch Zitis gehackt, übernommen oder zur Spionage verwendet werden.

Ein Sprecher des Chaos Computer Club kommentierte auf Netzpolitik.org: "Moderne Fahrzeuge sind von ihrer Hardware her rollende Abhörwanzen. Es bedarf nur einer kleinen Softwareveränderung, um die Insassen zu belauschen. Die Möglichkeit, dass dabei sicherheitsrelevante Funktionen beeinträchtigt werden, macht solch ein Vorgehen technisch ebenso riskant, wie es juristisch fragwürdig ist." Bereits 2015 konnten Hacker das Uconnect-System von Fiat Chrysler über das Internet übernehmen. Selbst die Lenkung und die Bremsen lassen sich damit manipulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 42,49€
  3. 19€
  4. (-83%) 9,99€

Temeraire 25. Mär 2019

Das hat kaum was mit Faulheit zutun, sondern eher mit "Brauch ich nicht, geht auch ohne...

Schnarchnase 22. Mär 2019

Es soll Unsicherheit bringen und das Wahlvieh lässt sich wunderbar verarschen. Das...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /