• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberwar: Forschungsstelle für digitale Waffen

Die Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit ist weniger zivil, als Innen- und Verteidigungsministerium glauben machen wollen. Sie soll Cyberwaffen entwickeln.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Der digitale Kriegsschauplatz
Der digitale Kriegsschauplatz (Bild: Bill Smith, flickr.com)

Der Name der neuen Firma der Bundesregierung ist eigentlich ein Euphemismus, ein beschönigender Begriff: Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit heißt das Konstrukt, das Innenminister Horst Seehofer und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Ende August vorstellten. Verteidigungsministerin von der Leyen bemühte sich bei der Vorstellung der Pläne, vor allem die zivile Seite dieser Idee zu betonen. Und auf der Website des Innenministeriums heißt es, mit der kurz Cyberagentur genannten Einrichtung wolle man "Technologien mit Potenzial für Sprunginnovationen in der Cybersicherheit" fördern. Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Bei der Cyberagentur geht es nicht allein darum, Forschung zu ermöglichen, die der IT-Sicherheit dient.

Inhalt:
  1. Cyberwar: Forschungsstelle für digitale Waffen
  2. Cyberwar statt ziviler IT-Sicherheit

Die ADIC - im ursprünglichen Titel hieß sie noch Agentur für disruptive Innovationen in der Cybersicherheit - soll eindeutig auch dabei helfen, Cyberwaffen zu entwickeln. Das belegt eine Antwort des Innenministeriums auf Fragen des Bundestagsabgeordneten der Linksfraktion Victor Perli. "Sowohl eine dem Auftrag der Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit dienende Verwertung im zivilen Bereich als auch die gezielte militärische Verwertung der Ergebnisse durch den Staat ist von Beginn an Teil des Konzeptes", heißt es in dem Papier des Innenministeriums, das Zeit Online vorliegt. Die ADIC wird also auch Forschung finanzieren, die digitale Waffen für Polizei und Militär hervorbringen soll, Hackerwerkzeuge.

"Digitale Hochrüstung"

Perli, der für die Linksfraktion Mitglied im Haushaltsausschuss ist, sieht darin "ein Programm für die digitale Hochrüstung". Die Bundesregierung wolle Parlament und Öffentlichkeit nicht verraten, was diese Agentur machen soll, sagt er. "Deutlich ist nur: Es geht auch um militärisch nutzbare, offensive Fähigkeiten und Cybergegenangriffe. Diesen Weg in die digitale Eskalationsspirale lehnen wir klar ab."

Als ebenso neblig erweist sich der bislang bekannte Finanzrahmen der Firma. Innerhalb der kommenden fünf Jahre erhalte die ADIC 200 Millionen Euro aus den Etats von Innen- und Verteidigungsministerium, hieß es bei der Vorstellung. Aus dem Papier des Innenministeriums geht nun allerdings hervor, dass es sich dabei nur um die Startfinanzierung handeln kann. Mittelfristig wird die ADIC viel mehr Geld bekommen.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER, Gelsenkirchen
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Für das Jahr 2018 sind zwar lediglich 15 Millionen Euro vorgesehen und für 2019 dann 50 Millionen Euro. Letztlich aber soll die ADIC jährlich "etwa 105 Millionen Euro" kosten. Allerdings stelle diese Zahl nur "eine grobe Orientierung" dar, schreibt das Innenministerium.

Vorbild Darpa

Der Wunsch der großen Koalition, dass der deutsche Staat eigene digitale Angriffswerkzeuge entwickeln soll, ist nachvollziehbar. Derzeit müssen Behörden wie das Bundeskriminalamt beispielsweise ihre Staatstrojaner genannten Spähprogramme auf dem freien Markt kaufen, weil sie selbst nicht in der Lage sind, fähige Versionen zu programmieren. Indirekt fördert deutsches Steuergeld damit Firmen, die ihre Werkzeuge auch an Diktaturen verkaufen. Bei einer bundeseigenen Firma würden das Geld und die Forschungsergebnisse zumindest im Land bleiben.

Der Plan orientiert sich an den USA. Dort untersteht dem Verteidigungsministerium eine Behörde namens Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), die militärische Grundlagenforschung fördert. Die ADIC soll das gleiche tun. Sie werde Forschungsaufträge an Institute, Universitäten, Unternehmen und auch Einzelpersonen vergeben, schreibt das Innenministerium - für Projekte, "deren produktnahe Umsetzung noch nicht ersichtlich ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cyberwar statt ziviler IT-Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. Gratis
  3. 9,49€

JizzKhalifa 17. Okt 2018

Coole Anspielung an "the Agency" (CIA)

bombinho 17. Okt 2018

Die Schweizer waren schneller: https://www.mein-taschenmesser.de/victorinox-at-work-usb/a...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /