Finfisher: Trojanerhersteller geht in Insolvenz und wechselt Namen

Der Staatstrojanerhersteller Finfisher ist insolvent. Das ist offenbar aber keine echte Pleite des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Trojanerhersteller Finfisher ist offiziell insolvent.
Der Trojanerhersteller Finfisher ist offiziell insolvent. (Bild: Pixabay)

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat das Amtsgericht München als zuständiges Registergericht bereits am 2. Dezember 2021 offiziell ein Insolvenzverfahren bei der Finfisher GmbH eingeleitet und einen Insolvenzverwalter bestellt. Finfisher ist als Hersteller von Spyware und Trojanern bekannt, die unter anderem auch von deutschen Behörden eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Die Insolvenz des Trojanerherstellers wurde auf Twitter schnell begrüßt, schließlich wird das Unternehmen von vielen Seiten immer wieder für seine Geschäfte kritisiert. Bei der aktuellen Insolvenz könnte es sich aber auch nur um ein geschicktes Manöver handeln, um die derzeitigen - auch juristischen - Probleme von Finfisher schnell und vergleichsweise unkompliziert zu lösen.

Denn die Finfisher Holding, die als Mutterkonzern der Finfisher GmbH agiert, wurde vor einiger Zeit zu Vilicius Holding GmbH umbenannt, wie findige Twitter-Nutzer schnell herausgefunden haben. Es scheint also möglich, dass das Insolvenzverfahren zum einen dazu dienen könnte, das angeschlagene Tochterunternehmen abzuwickeln. Zum anderen könnte die Holding unter neuem Namen und eventuell mit neuen Tochterunternehmen künftig weiter ähnliche Geschäfte machen wie bisher.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2020 gab es eine Durchsuchung von Finfisher. Der Hersteller steht im Verdacht, illegal Software exportiert zu haben. Ermittler des Zollkriminalamts durchsuchten damals 15 Wohn- und Geschäftsräume im In- und Ausland.

Bereits vor fast zwei Jahren stellten mehrere Organisationen Strafanzeige gegen Finfisher. Das Münchner Firmenkonglomerat soll die Spionagesoftware Finspy ohne Genehmigung der Bundesregierung an die türkische Regierung verkauft haben. Das Unternehmen ging daraufhin auch juristisch gegen Netzpolitik.org vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /