• IT-Karriere:
  • Services:

Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch verdächtige Einzeltäter dürfen künftig per Quellen-TKÜ überwacht werden.
Auch verdächtige Einzeltäter dürfen künftig per Quellen-TKÜ überwacht werden. (Bild: Pixabay)

Im Kampf gegen schwere Wohnungseinbruchdiebstähle dürfen Ermittler künftig die Telekommunikationsgeräte von verdächtigen Einzeltätern überwachen. Der Bundestag beschloss dazu am 15. November mit den Stimmen von Union und SPD eine Änderung der Strafprozessordnung. Bislang war eine sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) nur bei Bandendiebstahl und schwerem Bandendiebstahl möglich. Mit dem Beschluss wird in den Straftatenkatalog des Paragrafen 100a der Strafprozessordnung (StPO) der "Wohnungseinbruchdiebstahl in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung" aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Zuletzt hatte die große Koalition im Sommer 2017 den Einsatz von Staatstrojanern stark ausgeweitet. Dadurch dürfen Ermittler bereits bei Bandendiebstahl nach Paragraf 244, Abs. 1, Nr. 2 des Strafgesetzbuches (StGB) Überwachungssoftware einsetzen, um die Kommunikation der Verdächtigen zu überwachen. Das Bundesjustizministerium hatte bei der Vorstellung der Pläne im Mai 2019 auf Anfrage von Golem.de erklärt: "Da ein Bandendiebstahl Organisation und Absprachen voraussetzt, ist es naheliegend, durch Telekommunikationsüberwachung wichtige Erkenntnisse zu erlangen."

Den geplanten Einsatz von Staatstrojanern bei verdächtigen Einzeltätern begründete das Ministerium damals mit den Worten: "Die Frage, ob es sich um einen Bandendiebstahl handelt, kann sehr häufig erst am Ende der Ermittlungen beantwortet werden. Zu Beginn der Ermittlung liegen vielfach keine zureichenden Anhaltspunkte für eine bandenmäßige Begehung vor." Zudem könne davon ausgegangen werden, "dass sich Täter untereinander oder mit Dritten über bereits begangene oder geplante Straftaten austauschen".

In dem beschlossenen Gesetz (PDF) findet sich diese Begründung jedoch nicht mehr. Stattdessen wird stärker hervorgehoben, dass "die Tat auch im Einzelfall besonders schwer wiegt und die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten - ohne die Überwachung der Telekommunikation - wesentlich erschwert oder aussichtslos wäre". Das könne beispielsweise bei einer Einbruchserie eines Einzeltäters der Fall sein. Denn dann "steht zu erwarten, dass in diesen Fällen der Täter vermehrt Absatz für sein wiederholt anfallendes Diebesgut suchen wird. Die Kontaktanbahnung mit etwaigen Käufern wie auch die Abwicklung dieser Geschäfte mittels Telekommunikation können hierbei Ansatzpunkt für die Aufklärung der Einbruchstaten und die Überführung des Täters sein, auch wenn keine Anhaltspunkte für eine gewerbsmäßige Hehlerei oder eine bandenmäßige Begehungsweise vorliegen."

Wegen des Eingriffs in das grundgesetzlich geschützte Fernmeldegeheimnis (Artikel 10) wird die Regelung zunächst auf fünf Jahre befristet. Aber schon nach drei Jahren soll die Ausweitung der Quellen-TKÜ auf potenzielle Einzeltäter evaluiert werden. "Dabei sollen die Erkenntnisse der Polizeien des Bundes und der Länder berücksichtigt werden", heißt es im Gesetz.

Darüber hinaus sollen künftig die "zulässigen Untersuchungen von DNA-fähigem Material von unbekannten Spurenlegern, die bislang nur das Geschlecht erfassten, um die Merkmale Augenfarbe, Haarfarbe, Hautfarbe sowie Alter erweitert werden". Solche Untersuchungen sollen aber nur dann zulässig sein, "wenn nicht bekannt ist, von wem das Spurenmaterial stammt - es also weder dem Beschuldigten oder anderen Personen entnommen wurde noch ein Abgleich des DNA-Identifizierungsmusters mit der beim Bundeskriminalamt geführten Analysedatei erfolgreich war".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

laolamia 18. Nov 2019 / Themenstart

"Profi_in_allem schrieb:..." dein Name ist Programm oder :) manmanman

robinx999 17. Nov 2019 / Themenstart

Hier muss man unterscheiden. Wer jetzt einen eigenen Router nutzt wird es mit...

ThaKilla 16. Nov 2019 / Themenstart

War doch eigentlich jedem klar...

/mecki78 15. Nov 2019 / Themenstart

Um den Trojaner bei jemanden einzuschleusen, muss man ja bereits jemanden konkret in...

DWolf 15. Nov 2019 / Themenstart

Ich gehe eher von einem dystopischen Szenario ala Mirrors Edge aus. Wichtige Nachrichten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
    2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

      •  /