LoRaWAN-Gateways lassen sich günstig selbst zusammenbauen., LoraWAN
LoRaWAN-Gateways lassen sich günstig selbst zusammenbauen.

LoraWAN

LoRa steht für Long Range und ist eine kabellose, proprietäre Übertragungstechnik, um sehr energieeffizient Datenpakete von vernetzten Geräten wie Sensoren zu übertragen. LoRaWAN ist ein spezielles Übertragungsprotokoll auf Basis von LoRa. Sensoren können mehrere Jahre ohne Batteriewechsel in Betrieb sein.

In dünn besiedelten Gegenden lassen sich bis zu 50 Kilometer zwischen Sender und Empfänger überbrücken. In der Stadt reduziert sich die Reichweite durch die Bebauung auf wenige Kilometer, dafür lassen sich aber dank guter Durchdringung auch unterirdische Sensoren, beispielsweise in der U-Bahn, erreichen. Das Ganze funktioniert ohne Lizenzkosten, weil LoRa auf den freien Frequenzbändern 433 MHz und 868 MHz operiert.

Ein weiterer Vorteil: Die speziellen Empfangsgeräte, sogenannte LoRaWAN-Gateways, sind schon kostengünstig erhältlich. Mit Hilfe eines Raspberry Pi, eines sogenannten Konzentrator-Boards und einer Antenne lässt sich für einen Preis von 130 Euro ein Gateway zusammenbauen.

Artikel
  1. Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau

    Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau

    Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

    22.09.202110 Kommentare
  2. Lorawan in Berlin: Auf der Suche nach der Killerapplikation

    Lorawan in Berlin: Auf der Suche nach der Killerapplikation

    Lorawan ist eine kostengünstige Übertragungstechnik für das Internet der Dinge. In Berlin engagiert sich der Mediziner Gerhard Peter als "Community Happiness Manager" für ein flächendeckendes Netz.
    Ein Interview von Friedhelm Greis

    10.03.20219 KommentareVideo
  3. BGH-Urteil: Pauschales Abstreiten schützt nicht vor Parkknöllchen

    BGH-Urteil: Pauschales Abstreiten schützt nicht vor Parkknöllchen

    Immer mehr private Betreiber lassen ihre kostenlosen Parkplätze automatisch überwachen. Eine Videokontrolle oder Schrankensysteme gegen Dauerparker hält der BGH jedoch für nicht sinnvoll und erforderlich.

    18.12.2019219 KommentareVideo
  4. Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa

    Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa

    Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
    Ein Test von Friedhelm Greis

    07.11.2019150 KommentareVideo
  5. Sidewalk: Amazons neuer Funkstandard klingt bekannt

    Sidewalk: Amazons neuer Funkstandard klingt bekannt

    Obwohl er noch nicht einmal fertiggestellt ist, hat Amazon bereits seinen neuen Funkstandard Sidewalk präsentiert - inklusive eines ersten Produkts. Er arbeitet bei 900 MHz und soll weit reichen. Das klingt nach einem bereits etablierten Standard.

    26.09.20191 Kommentar
Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter*in Intralogistiksoftware
    TEAM GmbH, Paderborn
  2. E-Business Spezialist/E-Procurement (m/w/d)
    Hommel Hercules Werkzeughandel GmbH & Co. KG, Viernheim
  3. Abteilungsleitung IT-Services Informatiker/in oder Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Spezialist (m/w/d) für Data Warehouse / Business Intelligence
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Detailsuche



  1. Unitymedia: Deutsche Bahn testet Bahnhofsuhren mit LoRa-Protokoll

    Unitymedia: Deutsche Bahn testet Bahnhofsuhren mit LoRa-Protokoll

    Anga Com Die Bahnhofsuhr der Deutschen Bahn ist mit dem LoRaWAN von Unitymedia verbunden. Dieser Netzausbau soll weit einfacher sein als beim Mobilfunk.

    04.06.201911 Kommentare
  2. Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

    Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

    Ein Kernel-Hacker von Suse hat einen experimentellen Linux-Treiber für das Z-Wave-Protokoll vorgestellt. Seit einigen Monaten entstehen zudem Treiber für das LoRa-Protokoll. Beide Protokolle dienen zur drahtlosen Kommunikation von IoT-Geräten.

    21.01.20193 Kommentare
  3. IoT mit LoRa und Raspberry Pi: Die DNA des Internet der Dinge

    IoT mit LoRa und Raspberry Pi: Die DNA des Internet der Dinge

    Im IoT kommunizieren Geräte - aber mit welcher Übertragungstechnologie eigentlich? Wir erklären, was es mit LoRa auf sich hat und bauen mit dem Rasperry Pi ein voll funktionsfähiges LoRaWAN-Gateway. 
    Eine Anleitung von Dirk Koller

    05.12.201815 Kommentare
  4. Foam: Geodaten auf der Blockchain

    Foam: Geodaten auf der Blockchain

    Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
    Von Dirk Koller

    01.08.201823 KommentareAudio
  5. Arduino MKR GSM und WAN: Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

    Arduino MKR GSM und WAN: Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

    Zwei neue Arduino-Boards funken Daten per UMTS und per LoRa auch über weite Strecken. Als Mikrocontroller kommt ein Atmel SAM D21 mit Cortex-M0-Kern zum Einsatz.

    24.09.201719 Kommentare
Verwandte Themen
LPWAN, Smart City, Anleitung, Bosch, IoT, Swisscom, DIY - Do it yourself

Alternative Schreibweisen
lora-wan, lora

RSS Feed
RSS FeedLora

  1. Lora-LPWAN-Hacking: Hohe Reichweite mit unbekannter Sicherheit

    Lora-LPWAN-Hacking : Hohe Reichweite mit unbekannter Sicherheit

    33C3 Parallel zu den Mobilfunkstrukturen baut sich langsam ein weiteres Wireless Wide Area Network mit dem Namen Lora auf. Mitunter sind diese Netzwerke schon flächendeckend in ganzen Ländern aktiv. Die Hacker haben erste Schritte unternommen dieses unbekannte Gebiet auf Sicherheit hin zu untersuchen.

    30.12.20169 Kommentare
  2. M2M-IoT: Swisscom baut landesweites Netz für Internet der Dinge

    M2M-IoT: Swisscom baut landesweites Netz für Internet der Dinge

    Cebit 2016 Die Schweiz baut ihr Internet der Dinge. Wasserhydranten, Fahrräder oder Regenschirme werden vernetzt. Das Low Power Network läuft im freien SRD-Band und überträgt Informationen mit rund 0,5 Watt.

    14.03.20164 Kommentare
Gesuchte Artikel
  1. Kameradrohne
    Der Lily-Quadcopter ist ein bisschen zurück
    Kameradrohne: Der Lily-Quadcopter ist ein bisschen zurück

    Mota bringt die Lily-Drohne mit dem Namenszusatz Next-Gen zurück. Mit der ursprünglichen Lily hat das neue Fluggerät im Grunde jedoch nur noch das Design gemein - für den aktuell möglichen Preis wirkt sie aber attraktiv.
    (Kameradrohne)


Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #