Lorawan in Berlin: Auf der Suche nach der Killerapplikation

Lorawan ist eine kostengünstige Übertragungstechnik für das Internet der Dinge. In Berlin engagiert sich der Mediziner Gerhard Peter als "Community Happiness Manager" für ein flächendeckendes Netz.

Ein Interview von veröffentlicht am
Der Katzentracker auf Lorawan-Basis könnte bald in Serie gehen.
Der Katzentracker auf Lorawan-Basis könnte bald in Serie gehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Basis des Lorawan-Standards lassen sich auf einfache und günstige Weise Geräte in das Internet der Dinge (IoT) einbinden. Das haben wir bei Golem.de bereits mit einem Parkplatzsensor getestet. Damit dies flächendeckend funktioniert, müssen jedoch genügend Empfänger aufgestellt werden. Der Mediziner Gerhard Peter sieht in der Technik unzählige Anwendungsmöglichkeiten. In Berlin kümmert sich der 62-Jährige ehrenamtlich um den Aufbau des Netzes und bastelt dabei an eigenen Produkten wie einem Micro-Tracker, um entlaufene Katzen und gestohlene Fahrräder aufzuspüren.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /