• IT-Karriere:
  • Services:

Sidewalk: Amazons neuer Funkstandard klingt bekannt

Obwohl er noch nicht einmal fertiggestellt ist, hat Amazon bereits seinen neuen Funkstandard Sidewalk präsentiert - inklusive eines ersten Produkts. Er arbeitet bei 900 MHz und soll weit reichen. Das klingt nach einem bereits etablierten Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hundeanhänger ist das erste Gerät mit Sidewalk.
Ein Hundeanhänger ist das erste Gerät mit Sidewalk. (Bild: Amazon/Montage: Golem.de)

Amazon hat einen eigenen Funkstandard vorgestellt. Sidewalk soll Reichweiten von bis zu 500 Metern aufweisen und mittels Access Points bis auf 1,6 Kilometer ausgeweitet werden können. Dazu verwendet der Hersteller das in den USA bisher lizenzfreie 900-MHz-Frequenzband, berichtet das Magazin The Verge. Die Spezifikation klingt verdächtig nach einem bereits vorhandenen Standard: Long Range (Lora), ist aber wohl tatsächlich eine Eigenkreation. Lora arbeitet bei 915 MHz in den USA und verwendet in der EU lizenzfreie Bänder wie 868 MHz. Auch Lora reicht mit Access Points sehr weit und kann von vielen Unternehmen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Mit Sidewalk will Amazon diverse IoT-Sensoren herstellen und verkaufen. Ein erstes Produkt wurde schon gezeigt. Ring Fetch ist ein GPS-Tracker, der an Hundehalsbändern angebracht wird. Das System informiert die Halter, wo sich ihr Hund gerade befindet und gibt einen Alarm ab, wenn er sich zu weit entfernt. Das Produkt soll im Jahr 2020 kommen.

Bis dahin hat Amazon noch Zeit, an seinem Standard zu arbeiten. Das Unternehmen habe laut The Verge zugegeben, dass dieser noch in einer frühen Entwicklungsphase steckt. Deshalb ist bisher auch noch keine Dokumentation öffentlich zu finden. Diese werde laut dem Enterprise-Magazin Venturebeat noch nachgeliefert.

Das bereits erwähnte Lora ist derweil bereits in weiten Teilen der Welt verbreitet. Die Lora Alliance hat Mitglieder wie IBM, Microchip, Orange, Cisco und Swisscom. Amazon hat zum Test erst einmal wohl 700 Access Points an Kunden verteilt. Diese decken laut Herstellerangaben das gesamte Los-Angeles-Becken ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

tommihommi1 27. Sep 2019

wobei hier natürlich der Grund für das neue System sein wird, dass man Interoperabilität...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /