Abo
  • IT-Karriere:

Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

Ein Kernel-Hacker von Suse hat einen experimentellen Linux-Treiber für das Z-Wave-Protokoll vorgestellt. Seit einigen Monaten entstehen zudem Treiber für das LoRa-Protokoll. Beide Protokolle dienen zur drahtlosen Kommunikation von IoT-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel könnte bald neue Protokolle für die IoT-Kommunikation unterstützen.
Der Linux-Kernel könnte bald neue Protokolle für die IoT-Kommunikation unterstützen. (Bild: Mig Gilbert/CC-BY-SA 2.0)

Der bei Suse angestellte Kernel-Entwickler Andreas Färber hat einen experimentellen Treiber für das Z-Wave-Protokoll auf der Mailing-Liste der Linux-Entwickler veröffentlicht. Z-Wave dient in eigenen Geräten zur Hausautomatisierung der entfernten Steuerung. Den nun verfügbaren Treiber beschreibt Färber als Machbarkeitsstudie, der mit dem Z-Wave-Modul von Pine 64 getestet worden sei.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Der Treiber soll zwar grundlegend funktionieren. Färber hatte eigenen Angaben zufolge aber keinen Zugriff auf die Dokumentation für das von der Hardware selbst genutzte UART-Protokoll und musste sich hierfür mit einem simplen Tutorial behelfen. Besonders ausgereift ist der Treiber also noch nicht.

Das gilt außerdem auch für weitere Bestandteile, wie etwa mögliche weitere Hardwaretreiber, die auf dem Z-Wave aufbauen könnten. Färber möchte die nun verfügbaren Patches jedoch wie in der Linux-Kernel-Entwicklung üblich als Ausgangspunkt für eine weitere Diskussion mit interessierten Entwicklern nutzen. Ob der Treiber letztlich im Hauptzweig des Linux-Kernels landet und das erwähnte Modul von Pine64 ohne weiteres genutzt werden kann, ist jedoch noch völlig offen.

Etwas aussichtsreicher und deutlich weiter fortgeschritten sind dagegen die Arbeiten Färbers an der Unterstützung von LoRa und LoRaWan im Linux-Kernel. Der Code dazu ist jedoch ebenfalls noch nicht in den Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt worden, Details dazu liefert eine Präsentation (PDF) von der Embedded Linux Con Europe aus dem vergangenen Jahr. LoRa und LoRaWan dienen ähnlich wie Z-Wave zur Kommunikation mit IoT-Geräten, hier sollen jedoch Reichweiten von bis zu 10 km erreicht werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

M.P. 22. Jan 2019

Naja, ich sehe schon Bedarf für die Unterstützung dieser Schnittstellen - ob es aber...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /