Abo
  • Services:

Foam: Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.

Artikel von Dirk Koller veröffentlicht am
Eine mögliche Anwendung von Blockhain in Location Services: Flugtaxis (im Bild ein Modell des von Uber geplanten Taxis)
Eine mögliche Anwendung von Blockhain in Location Services: Flugtaxis (im Bild ein Modell des von Uber geplanten Taxis) (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

GPS ist allgegenwärtig. Ob im Handy, im Auto oder in der Drohne, es geht nicht mehr viel ohne die Ortsinfos aus dem All. Das US-Satellitennavigationssystem ist zum Synonym für die Satellitendaten geworden, hat aber mit Galileo, Glonass, Beidou und QZSS in den vergangenen Jahren Konkurrenz bekommen. Allen Anbietern gemein ist eine Reihe von Problemen: Die Funksignale sind anfällig für Attacken. Sie lassen sich mehr oder weniger leicht stören (Jamming) oder schlimmer noch manipulieren (Spoofing).

Doch auch ohne böswillige Angriffe haben die Systeme ihre Schwächen. In urbaner Umgebung, unter Brücken, in Gebäuden oder im Wald besteht wenig oder kein Empfang. Bei Sonnenstürmen droht ein Komplettausfall. Dazu kommen eine relativ lange Zeit für die Positionsbestimmung und ein hoher Stromverbrauch des Empfängers. Für das aufziehende Zeitalter von autonomem Fahren, Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und fliegenden Taxis sind das zentrale Problem.

In blockchain we trust

Bei einigen dieser Probleme geht es um Vertrauen. Vertrauen in die Qualität der Geodaten. Ist die übermittelte Koordinate korrekt? Befindet sich an der Position wirklich der Landeplatz für das autonome Flugtaxi oder dummerweise der örtliche Baggersee? Ist die Strecke befahrbar? Um diese Probleme zu lösen, setzt das junge Unternehmen Foam auf eine Technik, die das Vertrauen in Daten neu definieren soll: die Blockchain.

Auch wenn die Nachrichten aus der Kryptowährungsszene oft alles andere als vertrauenerweckend sind, beinhaltet die Technologie durch Offenheit, Validierung und den Verzicht auf eine zentrale Instanz doch die Grundlagen für eine neue Form des maschinengenerierten Vertrauens. Dieses Vertrauen auf die physische Welt auszuweiten, ist die Mission von Foam.

Pokémon Go 2.0?

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. ETAS, Stuttgart

Die Anwendungen, die eine Verknüpfung von Blockchain und Geolocation ermöglichen, sind vielfältig. Denkbar sind sowohl einfache Dienstleistungsszenarien, bei denen nachgewiesen wird, dass zum Beispiel ein Fahrzeug zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort war, als auch faszinierende Spiele. Der Blockchain-Entrepreneur Matt Liston beispielsweise sieht Potenzial für Augmented-Reality-Anwendungen, bei denen Spieleentwickler physische Objekte mit digitalen Eigenschaften versehen, ähnlich Pokémon-Go: "Ein Benutzer kann eine Nachricht oder ein Token an einem physischen Ort ablegen, die nur vom nächsten Benutzer empfangen werden kann, der diesen Ort physisch besucht." Als erste Anwendung entsteht derzeit eine "konsensbasierte und zensurresistente Weltkarte".

Crypto-Spatial Coordinates - neuer Standard für Blockchain-Nutzung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€
  4. (-60%) 39,99€

Lemo 02. Aug 2018 / Themenstart

Wie gesagt, für Banktransaktionen oder allgemeinen Finanztransaktionen sicherlich. Aber...

neokawasaki 02. Aug 2018 / Themenstart

Interessantes Projekt! Aber es ist zunächst nicht mehr als ein weiterer ICO mit völlig...

Nec 02. Aug 2018 / Themenstart

Du hast Recht. Ich habe extra im Whitepaper nachgesehen, was jetzt eigentlich gemeint...

neokawasaki 02. Aug 2018 / Themenstart

Im Artikel ist die Rede von Ethereum smart contracts, das whitepaper spricht von...

Sinnfrei 01. Aug 2018 / Themenstart

Vor allem wenn die Geodaten schon falsch in die Blockhain geschrieben werden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /