PhysX

Artikel

  1. Assassin's Creed 4 Black Flag: PhysX-Patch für Geforce-Piraten

    Assassin's Creed 4 Black Flag

    PhysX-Patch für Geforce-Piraten

    Ubisoft hat den PhysX-Patch für Assassin's Creed 4 veröffentlicht. Das Update erweitert Black Flag um Partikeleffekte, welche jedoch die Leistung auf Geforce-Grafikkarten deutlich verringern und bei AMD-Modellen zur Unspielbarkeit führen.

    19.12.201316 KommentareVideo

  1. Call of Duty: Ghosts jetzt mit Fell-Physik

    Call of Duty

    Ghosts jetzt mit Fell-Physik

    Das jüngste Update für Call of Duty Ghosts fügt der PC-Version neue Physikeffekte hinzu. Wer eine entsprechende Hardware hat, darf sich über volumetrischen Nebel und etwas besser animiertes Fell bei Schäferhund Riley freuen.

    28.11.201317 KommentareVideo

  2. Benchmark

    Nächster 3DMark ohne PhysX?

    GTC Nach Informationen von Golem.de wird die nächste Ausgabe des 3DMark ohne Nvidias Physik-Engine PhysX arbeiten. Stattdessen soll Microsofts Schnittstelle Directcompute eingesetzt werden.

    20.09.201014 Kommentare

Anzeige
  1. Videovergleich: PhysX bremst Demo von Mafia 2 auf halbe Bildrate

    Videovergleich

    PhysX bremst Demo von Mafia 2 auf halbe Bildrate

    Die Demoversion von Mafia 2 soll Appetit auf das Spiel machen, was bei der Technik aber verfehlt wird. Nach Messungen von Golem.de mit einer Fermi-Karte von Nvidia zeigte sich, dass das Spiel mit PhysX-Effekten nur rund halb so schnell läuft.

    11.08.2010228 KommentareVideo

  2. Die PhysX-Karten sind zurück

    Die PhysX-Karten sind zurück

    Auf Basis einer GTX-295 - aber zum kleineren Preis - bietet EVGA in den USA eine Karte an, die einer GTX-275 in der Grafikleistung entspricht. Zusätzlich sitzt noch die GPU einer GTS-250 auf dem Board, die aber nur für PhysX-Berechnungen vorgesehen ist. Das passende Spiel wird gleich mitgeliefert.

    02.11.200942 Kommentare

  3. AMD startet Open-Physics-Initiative

    AMD arbeitet in Sachen Physik-Engine mit Pixelux Entertainment zusammen. Dabei stehen OpenCL und die freie Physik-Engine Bullet im Mittelpunkt, die ihre Berechnungen künftig auch auf AMDs Grafikkarten ausführen soll.

    30.09.200925 Kommentare

  1. Nvidias Raytracer heißt "OptiX" und wird stärker integriert

    Der zuerst als "NVIRT" bekannte Raytracer des Chipherstellers bekommt nun zusammen mit seinen Zusatzmodulen einen neuen Namen. Im Laufe des Jahres 2009 will Nvidia die Pakete vorstellen, die sich in Anwendungen auf Quadro-FX-Grafikkarten nutzen lassen.

    04.08.20093 Kommentare

  2. Nvidias PhysX könnte OpenCL unterstützen

    Nvidia erwägt, seine Physikbeschleunigung PhysX über die "Open Compute Language" (OpenCL) nutzbar zu machen. Bei Intels konkurrierender Havok-Engine ist eine OpenCL-Unterstützung bereits bestätigt worden.

    30.03.200930 Kommentare

  3. Nvidia stellt neue Physikfunktionen von Apex per Video vor

    Nvidia stellt neue Physikfunktionen von Apex per Video vor

    GDC 09 Die PhysX-Bibliothek Apex (Adaptive Physics Extensions) von Nvidia kann künftig deutlich mehr: Auf der GDC stellt das Unternehmen gleich vier zusätzliche Funktionsgruppen vor. Die Palette reicht von glaubwürdig wehender Kleidung bis hin zu fast totaler Zerstörung.

    26.03.200990 KommentareVideo

  4. AMD will Havok-Physik auf Grafikkarten zeigen

    GDC 09 AMD will auf der "Games Developers Conference", die derzeit in San Francisco stattfindet, erstmals eine namhafte Grafikengine mit Beschleunigung durch ATI-GPUs zeigen. Zusammen mit Intel will man so gegen Nvidias PhysX antreten.

    23.03.200954 Kommentare

  5. PhysX auch für Wii

    Kurz nachdem Nvidia sein SDK für die Playstation 3 angekündigt hat, folgt das Entwicklerpaket für Nintendos Wii. Damit steht die Physik-Engine für PCs und zwei der drei aktuellen Konsolen zur Verfügung.

    19.03.200936 Kommentare

  6. Nvidia bietet PhysX für die Playstation 3 an

    Ab sofort können Entwickler die Physik-Bibliotheken von Nvidia auch für Spiele auf der Playstation 3 nutzen. Die Programmierung von Titeln, die auf PCs wie Playstations laufen sollen, wird so erleichtert.

    18.03.20098 KommentareVideo

  7. Video zeigt Physik-Effekte in Mirror's Edge für den PC (Upd)

    Video zeigt Physik-Effekte in Mirror's Edge für den PC (Upd)

    Als eines der ersten aktuellen Spiele soll die PC-Version von "Mirror's Edge" zeigen, wie gut die PhysX-Engine auf der Grafikhardware von Nvidia läuft. Am Spielablauf ändert sich wenig, die Physik-Effekte sorgen aber für mehr Augenschmaus.

    10.12.2008130 KommentareVideo

  8. PhysX-Offensive: EA und 2K Games lizenzieren Nvidias Engine

    PhysX-Offensive: EA und 2K Games lizenzieren Nvidias Engine

    Zwei der größten Spielepublisher haben mit Nvidia ein Lizenzabkommen geschlossen, das ihnen die Verwendung der Physik-Engine "PhysX" erlaubt. 2K Games und EA wollen in Zukunft auf PCs und Konsolen Physik-Effekte auch über den Grafikprozessor beschleunigen.

    08.12.200872 Kommentare

  9. Ausprobiert: Nvidia-Treiber mit PhysX auf der GPU

    Ausprobiert: Nvidia-Treiber mit PhysX auf der GPU

    Seit vergangener Woche gibt es von Nvidia Betaversionen der Grafiktreiber, die Berechnungen der Physik-Engine "PhysX" auf die GPU auslagern. Damit fallen die Werte des 3DMark Vantage sehr viel höher aus, was beim Testen zu beachten ist. Zudem scheint das Verfahren noch nicht ganz ausgereift. Und es soll bereits einen ersten Hack, um PhysX auch auf AMD-Karten zu bringen, geben.

    26.06.200843 Kommentare

  10. Neuer Treiber verschafft Nvidia Vorteile im 3DMark Vantage

    Mit der neuen Version 177.39 hat Nvidia einen Treiber veröffentlicht, der die Berechnungen für die PhysX-Physikengine von der CPU auf die GPU verlagert. Für Diskussionen sorgen die Ergebnisse des synthetischen Benchmarks 3DMark Vantage, die zum Teil enorm gesteigert wurden.

    24.06.200840 Kommentare

  11. Nvidia-Interview: "Die Multi-GPUs bleiben!"

    Nvidia-Interview: "Die Multi-GPUs bleiben!"

    Für David Kirk, Chefwissenschaftler bei Nvidia, sind mehrere Grafikprozessoren in einem PC kein kurzfristiger Trend. Da sich die grundlegende Struktur einer GPU nicht ändern würde, bräuchte man in Zukunft immer mehr der Prozessoren, um beispielsweise Physik zu berechnen. Und auch für den Privatanwender sollen andere Anwendungen außer Spielen auf der GPU endlich interessanter werden.

    17.04.200895 Kommentare

  12. Nvidia macht GeForce 8 zum PhysX-Beschleuniger

    Im Rahmen einer Telefonkonferenz hat Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang bestätigt, dass sein Unternehmen bisher keine Pläne verfolgt, die PhysX-Chips des jüngst durch Nvidia übernommenen Physik-Spezialisten Ageia weiterzuführen. Vielmehr soll es die PhysX-Engine als Treiber für bisherige Grafikkarten geben, auf denen sie dann ausgeführt wird.

    15.02.200856 Kommentare

  13. Nvidia übernimmt PhysX-Entwickler Ageia

    Nvidia verleibt sich Ageia ein - und verfügt damit nun über deren Physik-Engine PhysX und die zugehörigen Beschleunigungs-Chips. Damit kann Nvidia nun sicherstellen, dass auch das PhysX SDK in Zukunft die Rechenleistung der GeForce-Chips für Physik-Berechnungen nutzt - ähnlich wie es auch bei der Havok-Engine der Fall ist.

    05.02.200818 Kommentare

  14. PhysX-Spiel "Warmonger" zum kostenlosen Download

    PhysX-Spiel "Warmonger" zum kostenlosen Download

    Der mehrfach verschobene Ego-Shooter "Warmonger" steht jetzt zum Download bereit. Das Spiel läuft inzwischen auch ohne PhysX-Karte, dann aber deutlich langsamer und mit weniger Effekten.

    28.11.200782 Kommentare

  15. Neuer Termin für PhysX-Spiel "Warmonger" und freie UT3-Maps

    Der Erfinder der "Physics Processing Unit" Ageia hat eine Modifikation für den Shooter Unreal Tournament 3 veröffentlicht. Neben der Physik-Engine, welche die Einsteckkarten mit PhysX-Chip voraussetzt, stecken darin zwei neue Maps, bei denen die Manipulation von Objekten das Spielgeschehen verändern soll. Auch das lange angekündigte Gratis-Spiel "Warmonger" für PhysX-Karten soll nun Ende November endlich erscheinen.

    21.11.200734 Kommentare

  16. Ageia APEX: Leichtere PhysX-Unterstützung für Spieledesigner

    Mit den "Adaptive Physics Extensions", kurz APEX, will Ageia Spieleentwicklern die Unterstützung von PhysX-basierten Hardware-Physikbeschleunigern einfacher machen. Für den Anfang ist APEX nur für Unreal-Engine-Lizenznehmer interessant, später sollen auch weitere Spiele- bzw. 3D-Engines unterstützt werden.

    15.11.200733 Kommentare

  17. Kostenloses PhysX-Spiel "Warmonger" kommt später

    Kostenloses PhysX-Spiel "Warmonger" kommt später

    Das von Ageia, Hersteller der Physik-Schnittstelle "PhysX", finanzierte Spiel "Warmonger", das in dieser Woche zum Gratis-Download bereitstehen sollte, erscheint später. Wann der Shooter nun erscheinen wird, gab Ageia noch nicht bekannt.

    16.10.200744 Kommentare

  18. Gegen Havok: Neues PhysX-Lizenzmodell

    Physik-Engine-Anbieter Ageia sieht sich nach der Übernahme des Marktführers Havok durch Intel offenbar in Zugzwang und ändert nun seine Lizenzbedingungen für das eigene PhysX-Entwicklerpaket: Den PhysX-Quellcode gibt es nun für weniger Geld als zuvor und wem die Binaries für die eigenen Softwareprojekte reichen, der darf sie sogar kostenlos verwenden.

    08.10.200757 Kommentare

  19. Intel kauft Havok

    Intel übernimmt den Software-Hersteller Havok, dessen Physik-Engine in zahlreichen Spielen und bei Animationen im Filmbereich zum Einsatz kommt. Die aufwendige Physikberechnung profitiert von Prozessoren mit mehreren Kernen, wie sie auch Intel anbietet. Zudem sollen Nvidias und AMDs Grafikchips in Sachen Physik-Beschleunigung die Havok-Engine unterstützen.

    15.09.200723 Kommentare

  20. Ageias PhysX-Prozessor jetzt auch für Notebooks

    Ageias PhysX-Prozessor jetzt auch für Notebooks

    Den umstrittenen PhysX-Prozessor für realistische Physik-Simulationen in Computerspielen gibt es jetzt auch auf einem Modul, das in Notebooks passen soll. Ageia stellt das neue Gerät auf der Games Convention in Leipzig vor.

    22.08.200740 Kommentare

  21. PhysX: Entwickler verzweifelt gesucht - SDK wird kostenlos

    Um seine eigene Physik-Engine PhysX und damit auch PhysX-Steckkarten für PCs interessanter zu machen, bietet Ageia nun eine kostenlose Lizenz für Entwickler. Damit soll nun für jedes kommerzielle und nichtkommerzielle PC-Software-Projekt die Nutzung des PhysX SDK kostenlos werden, Gleiches gilt für das Beipacken der nötigen Software-Bibliotheken.

    22.11.200659 Kommentare

  22. Bioware: Neue Spiele-Engine unterstützt PhysX-Karten

    Noch sieht es für Besitzer von Physik-Beschleuniger-Steckkarten mit PhysX-Chip eher traurig aus - nur eine Hand voll Spiele nutzt ihn bisher. Nun hat Ageia stolz verkündet, dass das Rollenspiel-Entwicklerstudio Bioware die PhysX-Physik-Engine in Zukunft für Konsolen- und PC-Spiele einsetzen wird - und damit auf dem PC auch vorhandene PhysX-Karten unterstützt.

    08.11.200621 Kommentare

  23. Ageia: "RealityMark" als Benchmark für PhysX-Karten

    Der Hersteller der Physik-Engine "PhysX" und der gleichnamigen Steckkarten mit einem Physik-Prozessor hat einen eigenen Benchmark vorgelegt. Nach ersten Tests von Golem.de lastet das Programm moderne Prozessoren und Grafikkarten kaum aus und empfiehlt die Steckkarten, die über 1.000 Prozent mehr Leistung liefern sollen.

    10.10.200641 Kommentare

  24. Ageias PhysX 2.6 bringt zerstörbare Objekte

    Der Hersteller der Physik-Engine "PhysX" für Computerspiele, Ageia, hat die Version 2.6 seines Entwicklerkits vorgestellt. Mit oder ohne die gleichnamigen PhysX-Karten sollen neue Titel so mit Objekten aufwarten können, die ihre Form verändern oder von Kleidungsstücken umgeben sind.

    09.10.200645 Kommentare

  25. Spezialprozessor für künstliche Intelligenz in Spielen (Upd)

    Wie schon Ageia mit ihrem PhysX-Chip schickt sich jetzt ein Unternehmen namens "Aiseek" an, Spiele-PCs einen weiteren Spezialprozessor einzupflanzen. Der "Intia Prozessor" soll typische Aufgaben der künstlichen Intelligenz weit schneller als bisherige Lösungen ausführen.

    08.09.200668 Kommentare

  26. Neue Treiberversion 2.5 für Ageias PhysX-Karten

    Ageia hat für seine Steckkarten mit dem Physik-Beschleunigerchip "PhysX" neue Treiber bereitgestellt. Sie tragen die selbe Versionsnummer wie das Entwicklerkit für die Physik-Engine und enthalten auch alle früheren Treiber-Versionen.

    04.08.200616 Kommentare

  27. Microsoft entwickelt "Direct Physics"

    Microsoft entwickelt "Direct Physics"

    Wie aus einer Stellenausschreibung auf den Microsoft-Servern hervorgeht, arbeitet der Softwareriese bereits seit längerem an einer "Direct Physics" genannten Erweiterung seines Pakets DirectX. Offenbar will Microsoft mit einer eigenen Programmierschnittstelle der derzeit ausufernden Vielfalt an zueinander inkompatiblen Physik-Engines Einhalt gebieten.

    21.06.2006114 Kommentare

  28. Physik-Berechnung: ATI Crossfire mit drei Grafikkarten

    Zwar gibt es bisher noch kaum Spiele, die bei der Physik-Simulation von spezieller Hardware-Beschleunigung profitieren können, ATI und Nvidia wollen sich von Ageias PhysX allerdings nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. ATI hat deshalb anlässlich der Computex in Taiwan angekündigt, künftig auch Crossfire-Gespanne aus drei Radeon-Grafikkarten zur Physik-Beschleunigung einsetzen zu wollen.

    06.06.200663 Kommentare

  29. Auch Asus liefert nun PhysX-Karten aus

    Auch Asus liefert nun PhysX-Karten aus

    Asus liefert in diesen Tagen seine erste PCI-Karte mit dem PhysX-Beschleuniger von Ageia aus. Die "PhysX P1" kommt zusammen mit einem angepassten Spiel in den Handel und ist mit 128 MByte Speicher ausgestattet.

    15.05.200656 Kommentare

  30. Ageias PhysX-Karten kommen nach Europa

    Schon in der kommenden Woche will der US-Hersteller BFG PCI-Karten mit dem PhysX-Prozessor bei deutschen Versendern anbieten. Auch Asus dürfte bald nachziehen und ebenfalls seine PhysX-Karte für eine aufwendigere Physik-Simulation in dafür geschriebenen Spielen anbieten.

    05.05.2006126 Kommentare

  31. Ageias PhysX-Prozessor in Aktion

    Der nur zögerlich in den Markt tröpfelnde Physik-Beschleuniger als Steckkarte von Ageia musste sich auf der Site "PC Perspective" einem ersten Kurztest unterziehen. Die beiden geprüften Spiele zeigen mit der Karte zwar mehr Effekte, aber kein verändertes Gameplay.

    03.05.2006116 Kommentare

  32. Demo von Ageias PhysX für jedermann

    Im Treiber für die Physik-Beschleuniger von Ageia auf Hardwarebasis versteckt sich ein kleines Demoprogramm. Das Tool ist auch ohne die Hardware lauffähig, in Threads aufgeteilt und recht flott.

    11.04.200628 Kommentare

  33. Auch ATI packt Physik in den Grafikchip

    Wie erst jetzt bekannt wurde, hat ATI in der vergangenen Woche im Rahmen der "Game Developers Conference" (GDC) in San Jose ein eigenes Konzept für die Beschleunigung von Physik-Effekten in Spielen vorgestellt. Es ist jedoch ebenso wenig marktreif wie das von Nvidia beworbene Havok FX.

    28.03.200699 Kommentare

  34. PhysX-Karte von Asus mit mehr Speicher

    Es ist bereits bekannt, dass Asus und BFG Technologies jeweils eigene, mit Ageias PhysX-Chip bestückte Physik-Beschleuniger-Steckkarten anbieten. Nun steht fest, dass Asus seiner PhysX-Karte deutlich mehr Speicher spendiert.

    23.03.200685 Kommentare

  35. PhysX - Erste PCs mit Physik-Beschleunigern

    PhysX - Erste PCs mit Physik-Beschleunigern

    Während Havok-Partner Nvidia versucht, mit eigenen Ankündigungen Ageias "PhysX" getauftem Physikberechnungs-Chip etwas das Wasser abzugraben, wurden nun erste PhysX-bestückte Spiele-PCs als lieferbar angekündigt. Bis bestehende Systeme mit PhysX-Steckkarten aufgerüstet werden können, müssen interessierte Spielefans aber noch warten.

    22.03.2006148 Kommentare

  36. Spiel-Physik: Nvidia und Havok machen PhysX Konkurrenz

    Mit PhysX getauften Physik-Berechnungssteckkarten will Ageia den Realismusgrad in Spielen verbessern; so sollen etwa Autos realistischer ineinander krachen, Gebäude glaubwürdiger in sich zusammenfallen, Flüssigkeiten echter wirken und ganze Steinlawinen Abhänge hinunterrollen können. Der erfolgreiche Physik-Engine-Anbieter Havok zeigte bisher allerdings kein Interesse an einer Zusammenarbeit - und demonstriert nun gemeinsam mit Nvidia, dass spezielle Steckkarten unnötig sind und stattdessen Grafikchips die aufwendigen Berechnungen ebenso erledigen können.

    20.03.200692 Kommentare

  37. Ageia erhält neues Kapital für PhysX-Prozessor

    Was die GPU heute im Grafikbereich darstellt, soll auch Ageias Physikbeschleuniger "PhysX" für Physik-Engines in Spielen werden. Auch wenn noch keine entsprechenden Karten auf dem Markt sind, konnte Ageia jetzt frisches Kapital für sein Vorhaben einsammeln.

    04.10.200510 Kommentare

  38. 3DMark 2006 mit PhysX-Unterstützung?

    Die Rechenleistung der Ende 2005 auf den Markt kommenden ersten PhysX-basierten Physik-Beschleunigerkarten soll auch von künftigen Futuremark-Benchmarks bei der Ermittlung der PC-Systemleistung berücksichtigt werden. Dazu setzt Futuremark in Zukunft, etwa beim 3DMark, auf Ageias PhysX-Physikengine und nicht mehr auf die weit verbreitete Havok-Engine, die mit den PhysX-Karten nichts anfangen kann.

    30.09.200520 Kommentare

  39. PhysX: Ageia erwirbt Physik-Engine von Duke Nukem Forever

    Um gegen den Platzhirschen Havok besser bestehen zu können, erweitert Ageia sein eigenes Entwicklerteam durch den Erwerb des schwedischen Software-Entwicklers Meqon Research. Dessen Erfahrung und Softwaretechnik soll in die Physik-Engine PhysX einfließen und diese damit letztendlich für Spieleentwickler attraktiver werden - anders als Havok setzt Ageia zusätzlich auf von Partnern gefertigte Physik-Beschleunigerkarten, die realistischeres Spielgeschehen möglich machen sollen.

    02.09.200558 Kommentare

  40. PhysX: Weiterer Hersteller plant Physik-Steckkarten

    Ab Ende 2005 werden die ersten PhysX-Steckkarten verfügbar sein und sollen dann in Verbindung mit Spielen für deutlich aufwendigere Physik-Simulation, mehr Interaktivität und letztendlich natürlicher wirkende 3D-Welten sorgen. Bisher ist nur bekannt, dass ASUS Steckkarten liefern wird und Dell Mainboards mit PhysX-Chips in Planung hat, nun verkündete Ageia einen weiteren Partner.

    02.09.200541 Kommentare

  41. PhysX - Auch Softimage setzt auf Physik-Beschleuniger

    Anlässlich der Grafikmesse Siggraph 2005 hat Ageia angekündigt, dass Softimage den Physik-Berechnungs-Chip PhysX in seiner auch für die Spieleentwicklung genutzten 3D-Grafik-Software XSI ab der kommenden Version 5.0 unterstützen wird. Entsprechende Steckkarten sollen demnach nicht nur in Spielen für realistischere Physik-Simulation, sondern dabei gleichzeitig für Entlastung des Prozessors sorgen.

    02.08.200514 Kommentare

  42. PhysX: Dollar-Preis für Physik-Beschleuniger bekannt

    Mit der Physik-Berechnungshardware PhysX will Ageia deutlich realistischere Spiele ermöglichen und die PC-Entwicklung ähnlich beeinflussen wie die immer schnelleren 3D-Grafikkarten. Bis dato war nur bekannt, dass Ageia mit Asus und anderen Hardwareherstellern verhandelt, die PhysX-Steckkarten fertigen und vertreiben sollen - nun nannte Ageia erstmals deren voraussichtliche Preise.

    27.05.200553 Kommentare

  43. Physik im PC: Asus fertigt PhysX-Steckkarten (Update)

    Moderne Spiele verlangen dem PC einiges ab, ohne leistungsfähige Grafikhardware ist etwa an realistische Darstellung nicht zu denken - um die künstliche Intelligenz und die Physiksimulation für eine glaubwürdige Spielwelt muss sich die CPU bisher noch alleine kümmern. Für die Physiksimulation will Ageia mit seinem PhysX-Chip der CPU die Arbeit weitgehend abnehmen und nannte auf der Electronic Entertainment Expo (E3) mit Asus einen ersten Hersteller entsprechender Steckkarten.

    19.05.200595 Kommentare

  44. PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun Physik-Beschleuniger

    PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun Physik-Beschleuniger

    Spezielle Grafikchips, auch GPU genannt, nehmen dem Hauptprozessor (CPU) nicht nur viel Arbeit ab, sondern haben zugleich ganz neue Möglichkeiten eröffnet - aktuelle Spiele wären ohne GeForce, Radeon und Co. kaum mehr denkbar. Geht es nach dem Chip-Hersteller Ageia, wird bald auch eine "Physics Processing Unit" (PPU) zur Standardausstattung von PCs gehören. Einen entsprechenden Chip mit Namen "PhysX" stellte Ageia jetzt auf der Game Developer Konferenz vor.

    09.03.200563 Kommentare


Anzeige

Gesuchte Artikel
  1. Test Harry Potter - das neue Spiel
    Ende mit Schrecken
    Test Harry Potter - das neue Spiel: Ende mit Schrecken

    Der Abschluss der Potter-Saga ist in den Kinos angelaufen, gleichzeitig erscheint das (vorerst) letzte Spiel zur Reihe für PC und Konsolen: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2. Der erfolgreichste Zauberlehrling aller Zeiten hätte allerdings einen würdigeren Game-Abschied verdient.
    (Harry Potter)

  2. Xperia-Smartphones
    Android-4-Update von Sony kommt später
    Xperia-Smartphones: Android-4-Update von Sony kommt später

    Sony wird das Android-4-Update für die Xperia-Smartphones erst später veröffentlichen. Erst Mitte April 2012 sollen die ersten Android-Smartphones von Sony das Update auf Android 4 alias Ice Cream Sandwich erhalten.
    (Optimus Speed Android 4.0)

  3. Higgs-Teilchen
    Cern-Entdeckung kostet Stephen Hawking 100 US-Dollar
    Higgs-Teilchen: Cern-Entdeckung kostet Stephen Hawking 100 US-Dollar

    Der britische Physiker Stephen Hawking hat durch die Entdeckung eines neuen Elementarteilchens am LHC eine Wette und 100 US-Dollar verloren. US-Physiker trauern der verlorenen Chance nach, diesen Nachweis selbst gemacht zu haben. Der Bau des dafür vorgesehenen Beschleunigers wurde eingestellt.
    (Higgs Teilchen)

  4. Nikon Coolpix P7700
    Lichtstarke Kompaktkamera für Enthusiasten
    Nikon Coolpix P7700: Lichtstarke Kompaktkamera für Enthusiasten

    Nikons Kompaktkamera Coolpix P7700 soll durch ihr recht lichtstarkes Objektiv und einen verhältnismäßig großen Sensor eine gute Bildqualität ermöglichen. Die Kamera bietet zahlreiche manuelle Einstellmöglichkeiten, kostet aber auch rund 550 Euro.
    (Nikon P7700)

  5. Test Black Mesa
    Die Half-Life-Forschungsstation Reloaded
    Test Black Mesa: Die Half-Life-Forschungsstation Reloaded

    Gordon Freeman muss noch mal ran in Black Mesa. Das von Fans entwickelte - kostenlose - Actionspiel ist eine würdige, spannende und vor allem spaßige Neuauflage von Teilen des ersten Half-Life.
    (Black Mesa)

  6. Android-Launcher
    Facebook Home ist ein Rohrkrepierer
    Android-Launcher: Facebook Home ist ein Rohrkrepierer

    Nur 0,05 Prozent der 1 Milliarde Facebook-Nutzer haben sich den alternativen Android-Launcher Home aus dem Google Play Store heruntergeladen. Nur ein Bruchteil davon dürfte die Anwendung nutzen. Schuld daran ist Facebook selbst.
    (Facebook Home)

  7. Porno-Abmahnungen
    U+C hat bereits in anderen Portalen ermittelt
    Porno-Abmahnungen: U+C hat bereits in anderen Portalen ermittelt

    Die Massenabmahnungen rund um Redtube.com sind wohl erst der Anfang. Die Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen hat bereits in anderen Portalen ermittelt. In den kommenden Monaten wolle die Kanzlei auch Abmahnungen an Nutzer anderer Pornoportale schicken.
    (Urmann)


Verwandte Themen
Havok, Ghost Recon, OpenCL, Futuremark, CUDA, Alienware, Unreal Tournament, Crossfire, Tom Clancy, Unreal-Engine, Jen-Hsun Huang, Unreal, 3DMark, Nvidia

RSS Feed
RSS FeedPhysX

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de