Anzeige

Nvidias Raytracer heißt "OptiX" und wird stärker integriert

Kostenlose Tools für Anwendungen auf Quadro-Karten

Der zuerst als "NVIRT" bekannte Raytracer des Chipherstellers bekommt nun zusammen mit seinen Zusatzmodulen einen neuen Namen. Im Laufe des Jahres 2009 will Nvidia die Pakete vorstellen, die sich in Anwendungen auf Quadro-FX-Grafikkarten nutzen lassen.

Anzeige

Der "Nvidia Interactive Raytracer" (NVIRT) ist kein Renderer, sondern ein Programm, das auf der Grafikkarte die Beleuchtung berechnet, die dann ein anderer Renderer übernehmen kann. Dies hatte Nvidia schon bei der Vorstellung des Pakets Anfang 2009 betont, wie in einer PDF-Präsentationen nachzulesen ist.

Damit ist das nun "OptiX" genannte Paket nicht in erster Linie für Spiele, sondern für die Integration in Anwendungen zur Darstellung von einzelnen sehr komplexen 3D-Modellen gedacht. Autohersteller können so sehr realitätsnah beispielsweise einem potenziellen Kunden die Effekte von verschiedenen Lackierungen unter wechselnden Lichteinflüssen vorführen. Für Programme wie 3ds Max, Maya und AutoCAD gibt es bereits Umsetzungen auf Basis des NVIRT.

Der Raytracer arbeitet dabei auf einer oder mehreren Grafikkarten, gesteuert werden die GPUs von dem Paket "CompleX". Für besonders große Datensätze, etwa der Auswertung von medizinischen Scans, soll "SceniX" dienen, das ebenfalls mehrere Grafikprozessoren unterstützt. Nvidia hat die Module nun einheitlich bezeichnet, das X am Ende des Namens wird schon beim auch für Spiele geeigneten PhysX verwendet.

Die neuen Entwicklerpakete soll es kostenlos auf Nvidias Entwicklerseiten zum Download geben. SceniX und CompleX gibt es schon als Engines, ein vollständiges SDK mit OptiX und der 64-Bit-Version von PhysX soll im Herbst 2009 folgen. Erste Beispiele von typischen Raytracing-Szenen kann man auf Nvidias Seiten zu OptiX aber schon finden - wenn auch bisher nur als winzige Bilder.

Die vier neuen Pakete arbeiten entweder auf PCs mit einer oder mehreren Grafikkarten, können aber auch auf den externen Renderboxen der Serie OptiPlex laufen, wobei sie mit der Zahl der GPUs besonders gut skalieren sollen. Dass Nvidia das so stark betont, dürfte an Intels Projekt Larrabee liegen, das sich nicht nur für Spiele, sondern auch professionelle Anwendungen gut eignen soll.


eye home zur Startseite
the other Golum 05. Aug 2009

Da war/ist der Virus Namens Windows wesentlich erfolgreicher.

Kommentieren



Anzeige

  1. Erfahrener Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Embedded Software
    invenio Group AG, Rhein-Main-Gebiet und Raum Nürnberg
  3. Project Director (m/w) Serialization Pharmaceuticals EMEA
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  2. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  3. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  4. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  5. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  6. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  7. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  8. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit

  9. Sailfish OS

    Jolla sichert sich Finanzierung über 12 Millionen US-Dollar

  10. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Re: Immer das selbe Märchen ...

    DerDy | 01:05

  2. Re: Google Apps

    Andreas_B | 01:03

  3. Re: Oh Wunder der Mensch denkt mal wieder nicht...

    DerDy | 01:02

  4. Re: Langsam = Vorteil ?

    Prinzeumel | 01:02

  5. Re: Berechtigte Hinweise

    DerDy | 00:58


  1. 19:01

  2. 16:52

  3. 16:07

  4. 15:26

  5. 15:23

  6. 15:06

  7. 15:06

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel