Neuer Treiber verschafft Nvidia Vorteile im 3DMark Vantage

Neuer Treiber von Futuremark bisher nicht anerkannt

Mit der neuen Version 177.39 hat Nvidia einen Treiber veröffentlicht, der die Berechnungen für die PhysX-Physikengine von der CPU auf die GPU verlagert. Für Diskussionen sorgen die Ergebnisse des synthetischen Benchmarks 3DMark Vantage, die zum Teil enorm gesteigert wurden.

Anzeige

Nvidia hat mit der neuen Version 177.39 einen Treiber veröffentlicht, der die Aufgaben der Physikengine PhysX direkt auf der Grafikkarte berechnen kann. Mit der neuen Treiberversion hat Nvidia der neuen GeForce-GT-200-Serie und der 9800 GTX den Umgang mit der PhysX-Schnittstelle beigebracht, die Nvidia seit der Übernahme von Ageia nutzen kann. Offiziell listet Nvidia bisher nur den Treiber 177.35. Die neue Version mit PhysX-Unterstützung findet sich unter anderem bei tcmagazine.com.

Durch die Verlagerung der Physikberechnung von der CPU auf die GPU steigert sich die Leistung bei Spielen, die von der PhysX-Engine ausgiebig Gebrauch machen. Für Wirbel sorgen die Steigerungen beim synthetischen Benchmark 3DMark Vantage. Futuremarks 3DMark Vantage ist ein Test für den Grafikprozessor (GPU) und die Rechenleistung des Hauptprozessors (CPU). Bei einem der CPU-Tests kann optional ein vorhandener Physikprozessor (PPU) zur Unterstützung hinzugeschaltet werden. Hier greift nun allerdings auch Nvidias Treiber ein und verbessert das Ergebnis dramatisch.

Wie dem Futuremark-Forum zum 3DMark Vantage zu entnehmen ist, erhöht sich das Ergebnis des Einzeltests teilweise um das Fünffache - mit entsprechenden Auswirkungen auf das Gesamtergebnis des synthetischen Benchmarks. Einer der Tester berichtet, dass die Treiberversion 175.16 noch 4176 Punkte erreichte. Mit der Version 177.39 und den neuen PhysX-Treibern erreichte der Tester 5833 Punkte. Auch in anderen Fällen sind die Sprünge teilweise enorm.

Wer nun Unreal Tournament 3 mit entsprechenden PhysX-Leveln spielt, profitiert tatsächlich von den neuen Treibern. Durch die besseren Resultate im Test für den Hauptprozessor verschafft sich Nvidia jedoch einen Vorteil, der bei weitem nicht für alle Spiele gilt. Und so wird eifrig diskutiert, ob Nvidia hier nicht (erneut) trickst, wie es auch ATI schon in der Vergangenheit getan hat.

Dass Funktionen eines Treibers oder einer Grafikkarte nur für einen Teil der Spiele von Nutzen sind, ist normal. Daher sind Ergebnisse von synthetischen Benchmarks immer mit Vorsicht zu genießen. Ohne PhysX-Spiele sind die Topgrafikkarten von Nvidia bei weitem nicht so schnell, wie es die Ergebnisse des 3DMark Vantage vermitteln. An der Gewichtung des CPU-Tests sind also Zweifel angebracht, insbesondere, da Futuremark das Nutzen der GPU für einen CPU-Test nur bedingt zulässt (Futuremarks Driver Approval Policy (PDF)). Während des CPU-Test langweilt sich die GPU zudem größtenteils, so dass die Ergebnisse kaum realistisch sind.

Optimierungen an der GPU dürfen das Ergebnis eines CPU-Tests nicht zu sehr beeinflussen. Auf der anderen Seite nutzt der 3DMark Vantage aber auch die alten PhysX-Boards, die die CPU-Werte ebenfalls steigern. Hier unterstützt die PPU den Test, sie lässt sich aber auch ausschalten. Die Meinungen zu Nvidias Treiber gehen weit auseinander. The Inquirer bezeichnet Nvidias Optimierungen etwa offen als Schummeln. In Futuremarks Foren wird hingegen kontrovers diskutiert, ob Nvidia die GPU für Physikberechnungen nutzen soll oder nicht. Ob Futuremark den Treiber 177.39 in die Liste der zugelassenen Treiber aufnimmt, ist noch offen.

GeForce PhysX soll später auch für andere Grafikkarten der Serie 8 und 9 von Nvidia freigeschaltet werden. Bisher muss dafür eine .inf-Datei modifiziert werden. Golem.de wird den Treiber 177.39 für zukünftige Benchmarks vorerst nicht nutzen.


Hotohori 26. Jun 2008

Ähm, um Garantie ging es hier nicht. Aber die Garantie bringt mir da auch nicht so viel...

Sir Jective 25. Jun 2008

Leider trifft das den Nagel ganz genau auf den Kopf! Wobei "nicht besonders gute...

Helium 24. Jun 2008

Wieso wird das als Betrug angesehen? Nur weil ein Testprogramm bescheuert programmiert...

Zustimmender 24. Jun 2008

Genau so ist. nVidia bringt Physik auf die GPU um dem User einen Nutzen in Spielen zu...

muuH 24. Jun 2008

Hauptsächlich Treiberentwickler von ATI! Das wir verdammt sexy sind und mit Fuffies...

Kommentieren




Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel