Nvidia macht GeForce 8 zum PhysX-Beschleuniger

Vorerst keine Umsetzung in Hardware geplant

Im Rahmen einer Telefonkonferenz hat Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang bestätigt, dass sein Unternehmen bisher keine Pläne verfolgt, die PhysX-Chips des jüngst durch Nvidia übernommenen Physik-Spezialisten Ageia weiterzuführen. Vielmehr soll es die PhysX-Engine als Treiber für bisherige Grafikkarten geben, auf denen sie dann ausgeführt wird.

Anzeige

Huang erklärte dies auf Fragen von Journalisten während einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen von Nvidia: "Wir werden die Physik-Engine von Ageia auf CUDA portieren." CUDA ist Nvidias Framework, um Rechenaufgaben jenseits von Grafik auf einer GPU auszuführen. "Wenn wir damit fertig sind, ist das nur noch ein Software-Download", erklärte Jen-Hsun Huang.

Wann die Engine fertiggestellt sein soll, gab Huang noch nicht an. Er versprach aber, dass der PhysX-Treiber auf jeder GeForce-8-GPU laufen soll, von denen Nvidia nach Huangs Angaben bereits 15 Millionen verkauft hat. Die Spieler könnten sich dann beispielsweise eine zweite, per SLI angebundene Grafikkarte zulegen, die exklusiv für PhysX genutzt wird. Inwieweit die Physik-Beschleunigung per GPU auch mit einer Grafikkarte funktioniert, erklärte Huang noch nicht.

Auf eine weitere Frage nach der Zukunft der Ageia-Hardware, auch "Physics Processing Unit" genannt, meinte Huang, es gebe derzeit keine Bestrebungen, diese Logik in die GeForce-Prozessoren einzubauen. Wenn es dabei bleibt, dürfte sich die Physik-Steckkarte als Randnotiz der Hardware-Geschichte für Computerspiele erledigt haben.


Dr. Klugschiss 18. Feb 2008

Meintest du einen "dedizierten" PhysX-Chip? Und was kann der so Spezielles, was eine GPU...

Jay Äm 18. Feb 2008

Stimmt, beispielsweise bei Videorekordern lief das ja ganz anders!

lulula 18. Feb 2008

...wer die entsprechenden Spiele ausgelassen hat. Die paar Spiele, die darauf ausgelegt...

Grakaklaus 18. Feb 2008

------------------------------------------------------- Die Mitarbeiter werden an den...

Grakaklaus 18. Feb 2008

------------------------------------------------------- Die Mitarbeiter werden an den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg
  4. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  2. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  3. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  4. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  5. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  6. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  7. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  8. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  9. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  10. Sway

    Microsoft zeigt neues Präsentations-Tool



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de offline und unplugged
In eigener Sache
Golem.de offline und unplugged
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel