Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/playstation-4-400-euro-und-keine-gebrauchtspielsperren-1306-99732.html    Veröffentlicht: 11.06.2013 07:13    Kurz-URL: https://glm.io/99732

Playstation 4

400 Euro und keine Gebrauchtspielsperren

Die Playstation 4 ist schwarz, eckig und wohnzimmerkompatibel. Sony hat auch den Preis der Konsole bekanntgegeben - und erklärt, dass es weder Gebrauchtspielsperren noch Onlinezwang geben wird.

Erst hat Microsoft am Vormittag kalifornischer Zeit Exklusivspiele für die Xbox One vorgestellt, einige Stunden später hat Sony sein Portfolio an Titeln präsentiert. Vor allem aber hat Andrew House, Chef der Playstation-Sparte, endlich das Gehäuse der Konsole gezeigt - das schlicht, schwarz und eckig ist und sich mit seinen schrägen Flächen zwar von der Xbox One unterscheidet, aber im Wohnzimmer ähnlich auffällig unauffällig herumstehen dürfte.

Auch den Preis der Konsole hat House verraten: Das Gerät soll 399 Euro (USA: 399 US-Dollar) kosten und zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein - genauer wollte es der Manager vorerst nicht sagen. Der Preis bedeutet, dass die Sony-Konsole 100 Euro günstiger ist als das Konkurrenzgerät von Microsoft.

Vermutlich fast ebenso wichtig: US-Sony-Chef Jack Tratton hat ausdrücklich gesagt, dass Spieler ihre Spiele wie bei der aktuellen Gerätegeneration ohne Einschränkungen tauschen, verleihen oder verkaufen können. Die Games müssten nicht online aktiviert werden, und einen Onlinezwang (bei Microsoft muss der Spieler alle 24 Stunden kurz online sein) soll es ebenfalls nicht geben. Bei dieser Ankündigung gab es lauten Jubel und Applaus im Publikum; vielleicht sollte Microsoft seine Geschäftspolitik angesichts des Modells von Sony doch noch mal überdenken.

Sony hat außerdem angekündigt, dass ausgewählte ältere Spiele tatsächlich, wie schon erwartet, über den Streamingdienst Gaikai auf der Playstation 3 und 4 spielbar sein werden. Der Service startet 2014 zuerst in den USA, über Europa und andere Regionen hat sich Sony noch nicht geäußert.

Playstation Plus soll weitergeführt werden, in den USA kostet es auch für PS4-Besitzer 5 US-Dollar im Monat. Wermutstropfen: Wer Multiplayermatches spielen möchte, muss künftig Mitglied sein - ähnlich wie bei Xbox Live mit der kostenpflichtigen Gold-Mitgliedschaft. Dafür bekommen PSN-Abonnenten das Rennspiel Drive Club dazu, später soll es immer wieder kostenlose Spiele geben.

Auch ein umfangreiches Filmangebot soll es auf der neuen Playstation geben. Dazu hat Sony eigens den Chef des Filmstudios Sony Pictures auf die Bühne gebeten. Der Katalog soll mindestens so umfangreich sein wie derzeit im Playstation Store, weitere Details gibt's später im Jahr.

Abstecher nach London und andere Exklusivspiele

Laut Sony sollen im ersten Jahr rund 100 Spiele für die Playstation 4 erscheinen, etwa 40 davon haben plattformexklusive Funktionen oder Inhalte oder erscheinen nur für das Gerät. Beispielsweise soll Watch Dogs von Sony rund eine Stunde Zusatzinhalte gegenüber den anderen Versionen bieten. Und wer frühzeitig The Elder Scrolls Online ausprobieren möchte, kann das in der geschlossenen Beta zuerst auf der PS 4 und nicht auf der Xbox One oder dem PC, wofür das MMORPG ebenfalls erscheint.

Bei der Pressekonferenz hat Sony eine Reihe von Spielen gezeigt. Gameplay-Szenen gab es etwa von Bungies Destiny, aber auch von Assassin's Creed 4. Square Enix hat sehr imposantes Bildmaterial von Final Fantasy 15 vorgeführt; dabei handelt es sich offenbar um ein Spiel, das eine Zeit lang unter dem Namen Final Fantasy Versus 13 produziert wurde, aber inzwischen als eingestellt gilt.

Quantic Dreams (Heavy Rain) hat einen sehr witzigen Trailer namens Sorcerer gezeigt, eine Demo für ein Spiel namens The Dark Sorcrer, von dem selbst aber noch kein Material vorliegt. Plattformexklusive Spiele werden außerdem The Order 1886, ein sehr stimmungsvoller Actiontitel von Sony Santa Monica (God of War) und Ready at Dawn, das Spieler ins London der viktorianischen Zeit versetzt - inklusive historischer Figuren.

Die Open-World-Reihe Infamous bekommt einen dritten Teil namens Second Son, der allerdings erst im März 2014 fertig sein soll. Anders die schon früher angekündigten Titel Killzone: Shadow Fall, Knack und das bereits erwähnte Drive Club, die zum Start der Konsole verfügbar sein sollen.

Auf die PS Vita und die Playstation 3 ist Sony auch eingegangen, allerdings nur recht kurz. Wer trotz der kommenden Ausgaben für neue Konsolen noch ein bisschen Kleingeld übrig hat, soll beispielsweise eine PS3-Spezialausgabe von GTA 5 kaufen können. Die enthält neben dem Spiel auch einen GTA-5-Kopfhörer - und kostet schlappe 300 US-Dollar.

Nachtrag vom 11. Juni 2013, 13:25 Uhr

Per Twitter hat Shuhei Yoshida, Sonys Chef der hauseigenen Spielestudios, eine wichtige Information nachgereicht. Die PS4 ist nach seinen Angaben "region free". Das dürfte sich aber nur auf Spiele beziehen: Importe aus Japan oder den USA würden so auch auf europäischen Konsolen laufen. Den bei Filmen auf DVDs und Blu-ray-Discs üblichen Regionalcode wird Sony wohl kaum ignorieren.  (ps)


Verwandte Artikel:
Playstation: Firmware-Update bringt Supersampling und Elternkontrolle   
(08.03.2018, https://glm.io/133232 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Final Fantasy 14 Angespielt: Dreieck drücken für den Flammenzauber   
(11.06.2013, https://glm.io/99665 )
Playstation 4: Firmware 4.55 gehackt und Spiele verwendet   
(01.03.2018, https://glm.io/133090 )
Ubisoft: Gitarrenriffs, Hacker und infiziertes Geld   
(11.06.2013, https://glm.io/99731 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/