Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/udoo-entwicklerboard-mit-arduino-und-raspberry-vorteilen-1304-98743.html    Veröffentlicht: 16.04.2013 12:03    Kurz-URL: https://glm.io/98743

Udoo

Entwicklerboard mit Arduino- und Raspberry-Vorteilen

Das Projekt Udoo will die Vorteile der Bastelcomputer Arduino und Raspberry Pi kombinieren. Ab September soll die per Kickstarter finanzierte Hardware ausgeliefert werden, sie ist mit einem Dual- oder Quad-Core erhältlich und wird später unter Creative Commons gestellt.

Unter dem Namen Udoo (engl.: "you do") macht ein neues Kickstarter-Projekt von sich reden. Das Ziel der Finanzierung von 27.000 US-Dollar ist mit derzeit zugesagten knapp 120.000 US-Dollar bereits deutlich überschritten, am 8. Juni 2013 läuft die Unterstützungsfrist aus.

Udoo will die Vorteile der offenen Plattform Arduino mit ihren vielen Schnittstellen und die flexiblen Anschlüsse sowie die Leistungsfähigkeit eines Raspberry Pi kombinieren. Dafür haben die Entwickler das SoC Freescale i.MX 6 eingesetzt.

Anders als bei den Single-Cores der Atmel-Mikrocontroller, die bei den Arduino-Boards zum Einsatz kommen, ist der i.MX 6 mit zwei oder vier Kernen bestückt, die auf der Cortex-A9-Architektur basieren. Sie können mit bis zu 1 GHz betrieben werden, was Udoo in der Dual-Core-Version in der theoretischen Rechenleistung in die Nähe von Smartphones der Mittelklasse rückt.

Die häufig für Sensoren eingesetzten Schnittstellen von Arduino-Geräten bringt Udoo auch mit, sie werden auch von einem Atmel-Mikrocontroller (SAM3X8E) gesteuert. Es ist derselbe Chip, der auch beim Arduino Due verwendet wird. Die vom Atmel-SoC erfassten Sensordaten können von dem Freescale-Chip verarbeitet werden.

An ein Raspberry Pi erinnert die Ausstattung mit Standardschnittstellen: HDMI mit Full-HD, USB 2.0, Gigabit-Ethernet und ein WLAN-Modul sowie SATA sind geboten, Letzteres nur bei der Quad-Core-Version. Über einen I2C-Bus können auch Touchscreens angesteuert werden, eine Kontaktleiste für Kameramodule gibt es ebenfalls.

Typischerweise wird bei solchen Bastelboards das Betriebssystem vom integrierten Micro-SD-Steckplatz geladen, das ist auch bei Udoo so. Als OS wird Android 4.x oder eine spezielle Version von Ubuntu-Linux unterstützt. Diese Distribution namens Linaro kann den Arduino-Anteil des Udoo steuern, eine integrierte Entwicklungsumgebung für die Software bringt Linaro auch mit.

Udoo werde an der Carnegie-Mellon-Universität bereits seit über einem Jahr entwickelt, sagt der Projektleiter Bruno Sinopoli im Kickstarter-Video. In dem Clip zeigt das Team auch funktionierende Prototypen, die mit Touchscreens und RFID-Lesern zusammenarbeiten. Standardhardware wie Displays und USB-Eingabegeräte läuft auch schon. Insgesamt sollen Hard- und Software zu rund 80 Prozent fertiggestellt sein.

Nach der Kickstarter-Finanzierung sollen die ersten Unterstützer die Udoos im September 2013 erhalten. Danach beginnt der reguläre Verkauf, die Dual-Core-Version soll mehr als 109 US-Dollar kosten, die Quad-Variante mehr als 129 US-Dollar. Die genauen Preise nennt das Team noch nicht, weil die Kickstarter-Angebote bei 99 und 119 US-Dollar liegen und damit günstiger sind.

Sobald das Projekt abgeschlossen ist, sollen die Schaltpläne und alle anderen Bauunterlagen unter die Share-Alike-Lizenz nach Creative Commons gestellt werden, die Software ist bereits quelloffen.  (nie)


Verwandte Artikel:
US Air Force: Biegbares Arduino-Board für die Uniform oder den Jetflügel   
(12.02.2018, https://glm.io/132721 )
Raspberry Pi: Pixel-Desktop für x86-Prozessoren bietet GPIO-Support   
(03.12.2017, https://glm.io/131459 )
Mali-G52/V52: ARM bringt neue GPU/VPU für AI-Smartphones   
(06.03.2018, https://glm.io/133174 )
C29x: Sparsame Krypto-Prozessoren von Freescale   
(31.01.2013, https://glm.io/97297 )
Miniplatine: Raspberry Pi mit der Wiimote steuern   
(18.02.2013, https://glm.io/97655 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/