Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/gegen-amazon-marketplace-ebay-will-die-angebotsgebuehren-abschaffen-1303-98288.html    Veröffentlicht: 20.03.2013 10:53    Kurz-URL: https://glm.io/98288

Gegen Amazon Marketplace

eBay will die Angebotsgebühren abschaffen

Ein eBay-Manager gibt bekannt, dass die Angebotsgebühr auf dem Onlinemarktplatz abgeschafft wird. Ob das auch für Deutschland gelten wird, ist noch unklar.

Brian Hsu, eBays Senior Director Pricing, hat im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Bloomberg die Abschaffung der Angebotsgebühren für die meisten Produkte auf dem Onlinemarktplatz angekündigt. Stattdessen soll es eine Verkaufsgebühr im Bereich von 4 bis 10 Prozent geben. Das gesamte Preissystem soll einfacher werden.

"Einige Verkäufer fanden es nicht transparent genug, bei eBay einfach etwas anzubieten. Wir möchten, dass die Anbieter sich wohlfühlen und ihre Waren bei eBay einstellen", sagte Hsu.

Eine offizielle Ankündigung zu einem neuen Gebührenmodell hat eBay in seinem Firmenblog veröffentlicht. EBay Deutschland hat auf Anfrage von Golem.de auf sein neues Frühlingspreismodell für 2013 verwiesen.

Angriff auf Amazon Marketplace

Mit dem neuen Preismodell will eBay offenbar Amazon Marketplace angreifen, wo nur eine Gebühr fällig wird, wenn ein angebotener Artikel verkauft wird. Amazons Marketplace berechnet eine Verkaufsgebühr zwischen 12 und 15 Prozent.

EBay unterscheidet die Anbieter in Konsumenten, kleinere Händler und große Firmen. Kleine Händler sollen für bis zu 50 Artikel künftig eine Pauschale von 10 Prozent bezahlen, maximal aber 250 US-Dollar.

EBay-Store-Betreibern werden 4 bis 9 Prozent, je nach Art des Artikels, berechnet. Sie bezahlen monatlich eine Gebühr von 19,95 bis 199,95 US-Dollar, und können dafür zwischen 150 und 2,500 Artikel auf dem Marktplatz anbieten.

Im September 2012 wurde eBay 17 Jahre alt. Seit 1997 hatte das Online-Auktionshaus dasselbe Logo. Das zu dem Jubiläum eingeführte neue Logo sollte seriöser aussehen, es besteht weiter aus bunten Buchstaben, die aber enger und geradliniger zusammenstehen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Neues Logo bei eBay: Die Zeit der hüpfenden Buchstaben ist vorbei   
(14.09.2012, https://glm.io/94567 )
Adyen: Ebay trennt sich von Paypal als wichtigstem Partner   
(01.02.2018, https://glm.io/132528 )
Zahlungsabwickler: Über Paypal laufen 30 Prozent der Onlinekäufe in Deutschland   
(13.03.2013, https://glm.io/98171 )
Umwälzung: Paypal verspricht Ende willkürlicher Kontosperrungen   
(22.01.2013, https://glm.io/97063 )
Paypal: Kuba-Streit endet mit Kompromiss   
(01.11.2011, https://glm.io/87431 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/