Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0009/9790.html    Veröffentlicht: 15.09.2000 09:33    Kurz-URL: https://glm.io/9790

Metro AG beteiligt sich an Payback-Betreiberfirma Loyalty

Hoffnung auf den Fall des Rabattgesetzes

Die Metro AG wird sich mit 25,1 Prozent an der Loyalty Partner GmbH beteiligen. Loyalty Partner betreibt seit März dieses Jahres das Bonusprogramm Payback, das mittlerweile über 3,5 Millionen Kunden besitzt.

Die Metro AG zählt durch ihre Gesellschaften Kaufhof Galeria, Real, Sportarena und dem Internet-Portal Zebralino zu den Startpartnern des Programms und ist gleichzeitig größter und wichtigster Handelspartner.

Um die weitere Entwicklung von Payback voranzutreiben und abzusichern, haben die Altgesellschafter (Lufthansa, Roland Berger und Alexander Rittweger) 25,1 Prozent der Anteile von Loyalty Partner an die Metro AG verkauft. Die Lufthansa Commercial Holding GmbH, Köln, ist mit 50,6 Prozent weiterhin Mehrheitsgesellschafter von Loyalty Partner.

Die zahlreichen Online-Rabattsysteme wie Webmiles, Bonus.net und ähnliche bekommen durch Payback jetzt auch Konkurrenz in ihrem Stamm-Medium. Auch Onlineshopper erhalten jetzt Payback-Rabatte, die je nach Anbieter zur Zeit noch zwischen einem und drei Prozent des Warenwertes betragen.

Kooperationen bestehen zum Beispiel mit dem Onlinedienst AOL und dem Buchhändler Booxtra. Auch Kaufhof und Apollo-Optik wollen künftig Online-Käufer belohnen.

Metro-AG-Vorstandsprecher Dr. Hans Joachim Körber sieht in einer Beteiligung an Loyalty Partner Vorteile für den Metro-Konzern: "Die auf eine kontinuierliche Wertsteigerung ausgerichtete Strategie der Metro AG erreicht durch diese Partnerschaft eine noch größere Kundenbindung an die Vertriebslinien des Konzerns." Vor allem bei Wegfall des Rabattgesetzes erhofft sich Metro entscheidende Marktvorteile.

Die Beteiligung der Metro AG steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung des Metro-AG-Aufsichtsrates und des Bundeskartellamtes.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/