Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/video-von-code-org-zuckerberg-und-gates-ermuntern-kinder-zum-programmieren-1302-97865.html    Veröffentlicht: 27.02.2013 12:07    Kurz-URL: https://glm.io/97865

Video von Code.org

Zuckerberg und Gates ermuntern Kinder zum Programmieren

Programmieren ist nicht nur etwas für Nerds, sondern cool und wie eine Superkraft: Mit dieser Botschaft in einem Video versuchen Promis, Eltern und Kinder für die Softwareentwicklung zu begeistern.

Prominente IT-Gründer wollen Eltern und Kinder mit ihren eigenen ersten Programmiererfahrungen begeistern. Dropbox-Gründer Drew Houston beschreibt das Entwickeln in einem Video für Eltern und Kinder so: "Eine Idee zu haben und sie dann vor sich zu sehen, einen Knopf zu drücken, und dann sehen Sie Millionen vor sich. Das ist fast wie eine Superkraft."

Die neue Organisation Code.org wirbt mit den Prominenten dafür, Kinder bereits in der Schule für das Programmieren zu begeistern. Die Firmengründer Mark Zuckerberg (Facebook), Bill Gates (Microsoft), Jack Dorsey (Twitter und Square), Drew Houston, Tony Hsieh (Zappos.com), der Spieler der US-Basketball-Mannschaft Miami Heat Chris Bosh und der Musiker Will.i.am sprechen darin über ihr erstes Mal am Computer.

Der Film ist von Lesley Chilcott (Waiting for "Superman") im Auftrag der Brüder Hadi und Ali Partovi produziert worden. Die Partovis, Internetfirmengründer und -investoren, haben die Initiative Code.org aufgebaut, die Eltern ermutigen will, Schulen zur Einführung von Programmierkursen aufzufordern. In 90 Prozent der US-Schulen können Kinder noch nicht programmieren lernen.

Das Video beginnt mit den Worten des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs: "Jeder sollte lernen, wie programmiert wird, weil so das Denken erlernt wird."

Gates berichtete in dem Film, wie er mit 13 Jahren erstmals an einem Computer arbeiten durfte. "Ich schrieb ein Programm, um Tic Tac Toe zu spielen", erzählt Gate. Dorsey begann mit acht Jahren, erste Programme zu schreiben.

Zuckerberg war in der 6. Klasse der Grundschule, als er begann, Software zu entwickeln: "Ich wollte für mich und meine Schwestern etwas Lustiges erschaffen", sagt er in dem Video. Wenn er etwas nicht verstanden habe, habe er im Internet nachgesehen, um seinen Programmcode weiterzuentwickeln.

Kindern soll in dem Video vermittelt werden, dass Programmieren nichts sei, was nur Nerds können, sondern eine "coole" Tätigkeit, ähnlich wie ein Musikinstrument spielen oder Sport machen. Der Sportler Bosh, der selbst auch Computercode schreiben kann, sagt: "Programmieren ist etwas, was man lernen kann, auch wenn es zuerst einschüchternd schwer sein kann."

Bronwen Grimes, Technical Artist bei Valve, ermuntert mit den Worten: "Um Programmieren zu können, muss man kein Genie sein. Um Lesen zu können, muss man ein Genie sein".  (asa)


Verwandte Artikel:
Soziales Netzwerk: Facebook will verstärkt lokale News anzeigen   
(30.01.2018, https://glm.io/132468 )
Microsoft: Gates spendet Anteile im Wert von 4,7 Milliarden US-Dollar   
(15.08.2017, https://glm.io/129497 )
Soziale Netzwerke: Twitter schafft ersten Gewinn der Firmengeschichte   
(08.02.2018, https://glm.io/132670 )
Lego Boost im Test: Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe   
(26.09.2017, https://glm.io/130136 )
Soziale Netzwerke: Starinvestor George Soros warnt vor Facebook   
(26.01.2018, https://glm.io/132419 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/