Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/test-baldur-s-gate-fuer-ipad-anstrengendes-abenteuer-1212-96279.html    Veröffentlicht: 11.12.2012 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/96279

Test Baldur's Gate für iPad

Anstrengendes Abenteuer

Erst ist die Enhanced Edition von Baldur's Gate für PC erschienen, jetzt ist sie auch für Apples iPad erhältlich. Die an den Touchscreen angepasste Steuerung ist dem epischen Rollenspiel allerdings nicht gewachsen.

Egal ob abends auf dem Sofa, bei einer langen Flugreise oder im Café: Tablets ersetzen auch bei leidenschaftlichen Spielern jenseits des Schreibtisches immer öfter den Laptop. Nur das Spieleangebot hat sich dem noch nicht so richtig angepasst - ein Großteil der Games etwa im Appstore richtet sich immer noch an Casualgamer. Jetzt ist eines der Spiele, für die der Begriff "episch" hätte erfunden werden können, auch für das iPad erhältlich: der ursprünglich 1998 von Bioware entwickelte Klassiker Baldur's Gate. Erst vor wenigen Tagen hat Overhaul Games die PC-Version veröffentlicht, nun folgt die inhaltlich - Handlung, Charaktere, Verbesserungen - identische Fassung für das Tablet von Apple.

Auf den ersten Blick ist in der iPad-Version kein Unterschied zur PC-Ausgabe zu sehen - auch die Menüs sehen im Grunde identisch aus. Allerdings erfolgt die Bedienung vollständig durch das Antippen des Touchscreens. Wer einen Helden von A nach B scheuchen möchte, tippt erst ihn und dann das Ziel an. Der Zugriff auf das Charaktermenü, die Weltkarte oder andere Funktionen erfolgt über die Seitenleiste.

Im Großen und Ganzen fühlt sich das anfangs sehr intuitiv an. Nach und nach kommen dann aber ein paar Details zum Vorschein, an die sich erfahrene Spieler erst gewöhnen müssen. So erfolgt die Auswahl der gesamten Gruppe über einen auch in der PC-Version verfügbaren Schalter - ein Finger-Aufzieh-Lasso ist nicht verfügbar. Im Inventar und Zauberbuch ruft der Spieler Beschreibungen nicht über ein zweifaches Antippen, sondern durch längeres Antippen auf. Der Bildausschnitt lässt sich mit den gewohnten Gesten vergrößern und verkleinern - allerdings wird das Bild in der höchsten Zoomstufe schlicht sehr pixelig.

Fummeliges Häuserbetreten

Daran könnte man sich gewöhnen, an ein paar andere Eigenheiten aber nicht. So sind stellenweise sehr viele Anläufe nötig, um den Charakter in ein Gebäude zu bugsieren. Das Programm erkennt dann einfach nicht, was der Nutzer möchte - passieren tut entsprechend nichts. Ähnlich problematisch ist immer wieder das Anvisieren von Feinden, so dass schlimmstenfalls der halbe Heldentrupp tot ist, bis endlich der erste Angriff erfolgt.

Baldur's Gate ist im Appstore als 1,7 GByte großer Download ab dem iPad 2 (inklusive Mini) erhältlich; Unterstützung für das erste iPad soll folgen. Das Programm kostet knapp 9 Euro und liegt derzeit nur in englischer Sprache vor; eine deutsche Fassung soll später erscheinen.

Fazit

Es ist schön, dass es ein Klassiker wie Baldur's Gate auf das iPad geschafft hat. Und es ist auch erfreulich, dass die Entwickler von Overhaul Games darauf geachtet haben, das Rollenspiel möglichst originalgetreu an die Touch-Bedienung anzupassen. Gleichzeitig ist allerdings genau das der Grund dafür, dass der Spaß sich nach der ersten Begeisterung in Grenzen hält.

Die Steuerung funktioniert nur zu Anfang ganz gut. Wenn die Kämpfe komplexer, das Inventar voller und die Party größer werden, fühlt sich die Bedienung rasch nach Arbeit statt nach einem spannenden Abenteuer an. Die Entwickler hätten neben der Originalbenutzerführung ein wirklich optimiertes Zweit-Interface anbieten müssen, das dem Spieler einen sinnvollen Teil der der Eingaben abnimmt. Dazu kommen ein paar handwerkliche Probleme der vorliegenden Version, zum Beispiel bei der Darstellung einiger Grafikeffekte.

Das Betreten von Gebäuden oder das einfache Anvisieren von Feinden wäre schon jetzt besser lösbar gewesen. Wer als Fan einen Klassiker immer dabei haben möchte, sollte zugreifen. Wer allerdings tatsächlich Spielspaß erwartet, verzichtet besser auf diese Version von Baldur's Gate.  (ps)


Verwandte Artikel:
Test Baldur's Gate PC: Erstaunlich wenig gealterter Klassiker   
(29.11.2012, https://glm.io/96038 )
Super Mario Run im Test: Schnauzbart rockt Smartphone   
(15.12.2016, https://glm.io/125090 )
Obsidian Entertainment: Project Eternity schafft mehr als 1,4 Millionen US-Dollar   
(17.09.2012, https://glm.io/94594 )
Rollenspielklassiker: Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt   
(21.11.2017, https://glm.io/131257 )
Rockstar Games: Aus Versehen keine Erweiterung für GTA 5   
(24.10.2017, https://glm.io/130791 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/