Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0009/9625.html    Veröffentlicht: 06.09.2000 09:11    Kurz-URL: https://glm.io/9625

Junghans bringt Smart-Card-Uhr für Zugangskontrollen

Hongkonger Fahrscheine in Uhrenform

IBM, Philips Semiconductors und Junghans haben eine Uhr entwickelt, die zwar wie eine ganz normale Armbanduhr getragen werden kann, aber weitaus mehr Funktionalität bietet. Die funkgesteuerte Solar-Keramikuhr nutzt einen integrierten, kontaktlosen OpenPlatform/JavaCard-gestützten Smart Card IC, der die Funktionalität auf offene Multi-IT-Anwendungen ausweitet und dem Nutzer bequeme, kontaktlose Bedienung bietet.

Smart Card Uhr in der Anwendung
Smart Card Uhr in der Anwendung
Dazu werden in die Uhr ein Chip und eine Mini-Antenne eingebaut, die einen kontaktlosen Datentransfer mit dem Lesegerät ermöglichen, das zudem per Funk für die notwendige Energie sorgt.

Anwendungen sind beispielsweise elektronische Tickets, Türschlüssel, elektronische Geldbörsen und ID-Informationen. Die von Philips und IBM entwickelte Smart Card Mifare ermöglicht die Funktionalität, während Junghans das Gehäuse und die Uhrentechnik beisteuert.

Junghans erhielt bereits den Auftrag, 200.000 Uhren an Hongkongs U-Bahngesellschaft MTR zu liefern, die mit Hilfe der Transponder-Technik als elektronischer Fahrausweis dienen. Sie öffnen durch kontaktloses Hinhalten an ein Lesegerät automatisch die Schranke zur U-Bahn-Station, während gleichzeitig der Fahrpreis abgebucht wird.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/