Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/godus-peter-molyneux-sucht-unterstuetzung-fuer-neues-populous-1211-95871.html    Veröffentlicht: 22.11.2012 10:34    Kurz-URL: https://glm.io/95871

Godus

Peter Molyneux sucht Unterstützung für neues Populous

Rund 22 Jahre nach Populous suchen die 22 Entwickler von 22 Cans zusammen mit ihrem Chef Peter Molyneux über Kickstarter Geld für eine Neuauflage namens Godus - die sich auch bei weiteren Titeln des Stardesigners bedienen möchte.

"Godus verbindet die Stärke und Größe von Populous mit den Konstruktionsmöglichkeiten und dem spaßigen Multiplayermodus aus Dungeon Keeper sowie der eingängigen Steuerung und der technischen Innovation von Black & White", schreibt 22 Cans auf der Kickstarter-Seite des Projekts. Damit nennt das Entwicklungsstudio von Peter Molyneux gleich drei Spiele aus der Geschichte des Designers als Vorbild für Godus.

In erster Linie präsentiert Molyneux sein neues Vorhaben aber als Neuinterpretation von Populous. Spieler bauen als Gott die Siedlung ihres Stammes auf und führen ihn zu Ruhm und vor allem Reichtum. Dabei soll es aber auch Schlachten mit den von anderen Spielern gesteuerten Göttern geben, mit denen man sich im Multiplayermodus um die Macht streitet. Eine größere Rolle spielt wohl auch - wie in Black & White - die Entscheidung zwischen Gut und Böse, was entsprechende Auswirkungen etwa auf das Aussehen der Landschaften haben soll.

Auf Kickstarter soll Godus mindestens 450.000 Pfund (rund 560.000 Euro) durch die Community erreichen - es ist sehr wahrscheinlich, dass dieses Ziel erreicht wird. Erscheinen soll das Programm dann für Windows-PC und mobile Geräte; weitere Plattformen sollen bei höheren Einnahmen ins Visier kommen.

Godus entsteht bei 22 Cans, einem angeblich aus genau 22 Entwicklern bestehenden Team. Das hat Molyneux Anfang 2012 - nach seinem Abgang bei Microsoft - im britischen Städtchen Guildford gegründet, wo auch seine früheren Firmen Bullfrog und Lionhead ihre Heimat hatten und haben. Das bisher einzige Werk von 22 Cans ist das Anfang November 2012 veröffentlichte Klötzchen-Zerstören-Spiel Curiosity - What's Inside the Box. Das läuft seit seinem Start zwar mit großem Publikumszuspruch, kämpft aber nach wie vor mit größeren technischen Problemen, insbesondere was den Datenaustausch mit den Servern angeht.

Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Godus im September 2013 fertig sein. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen. Mit einer pünktlichen Fertigstellung sollten sie sowieso nicht rechnen - Molyneux gilt als sehr kreativer, aber nicht gerade termintreuer Designer.  (ps)


Verwandte Artikel:
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde   
(25.12.2016, https://glm.io/125077 )
Curiosity: Peter Molyneux' Zauberwürfel ist erhältlich   
(06.11.2012, https://glm.io/95541 )
Aufbauspiel: Foundation setzt auf organisches Wuseln   
(26.02.2018, https://glm.io/132989 )
Test From Dust: Neuer Job für Populous-Götter   
(04.08.2011, https://glm.io/85484 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/