Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/hands-on-txtr-beagle-fuer-ueberall-leser-1210-95278.html    Veröffentlicht: 25.10.2012 12:17    Kurz-URL: https://glm.io/95278

Hands on

Txtr Beagle für Überall-Leser

Der E-Book-Reader Beagle von Txtr ist handlich, leicht und lässt sich von einem Smartphone mit elektronischen Büchern befüttern. Wir haben uns ein Vorabgerät angesehen.

Klein, handlich und ohne Kabel oder Ladegerät: Der E-Book-Reader Txtr Beagle wiegt etwa 132 Gramm und ist nur etwas größer als ein aktuelles Smartphone und soll damit ideal sein für alle, die viel unterwegs sind. Denn das E-Ink-Display des Txtr Beagle ist nur 100 x 75 mm groß, das Gehäuse hat die Abmessungen von 140 x 105 mm und ist 4 mm dünn. Trotz der geringen Größe lässt sich gut darin lesen. Das Berliner Unternehmen Txtr ordnet den E-Book-Reader als Smartphone-Zubehör ein. Tatsächlich passen beide nebeneinander in die Hosentasche.



Weil Txtr die Akkulaufzeit verlängern und deshalb die Prozessorleistung gering halten will, hat sich das Unternehmen für eine ungewöhnliche Lösung entschieden: Die E-Books werden auf dem Smartphone in Raw-Bilder übersetzt und per Bluetooth auf den Reader übertragen. Das erspart ein Rendern der Texte, die Bilder sind aber nicht durchsuchbar und verbrauchen naturgemäß mehr Speicherplatz als E-Books, die normalerweise nur eine Größe von mehreren hundert Kilobyte haben. Deshalb passen auf den 4 GByte großen Flash-Speicher des Txtr Beagle maximal 15 konvertierte elektronische Bücher. Der Hersteller wirbt aber nur mit Platz für 5 umfangreiche E-Books. Die Anzahl hängt vom Seitenumfang der Originale ab.



Auf dem fast quadratischen E-Ink-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln lesen sich die konvertierten E-Books wie auf einem herkömmlichen E-Book-Reader. Selbst die acht Graustufen werden beim Seitenwechsel invertiert. Die Schrift wirkt zwar nicht so scharf wie etwa auf einem Kindle, lesbar ist sie trotzdem recht gut, auch bei direktem Lichteinfall. Es gibt fast keine Spiegelung, denn das Display ist matt.

Einfache Navigation

Die Navigation ist auf wenige Schaltflächen reduziert: Über einen Home-Button erfolgt die Auswahl des E-Books, zwei Schalter gibt es für das Vor- und Zurückblättern. Auf der Rückseite versteckt sich der Ein- und Ausschalter. Eingaben per Touch sind nicht möglich.

Eine kleine LED-Leuchte, die sich neben den Navigationstasten befindet, zeigt den Status eine Bluetooth-Verbindung an. Stecker und Kabel, mit dem der kleine Reader mit dem Smartphone verbunden wird, gibt es keine. Die Datenübertragung der auf dem Smartphone konvertierten E-Book-Bilder erfolgt über Bluetooth.

E-Books über die Android-App

In Verbindung mit einem Android-Smartphone muss der Anwender zunächst die kostenlose App Txtr E-Books über Google Play installieren. Laut Txtr soll es später auch eine Anwendung für Windows geben. Außerdem wartet eine iOS-App auf die Zertifizierung durch Apple.

In der gestarteten Applikation müssen über die Eigenschaften zunächst Smartphone und E-Reader per Bluetooth gepaart werden. Danach erscheint auf dem Reader ein Bildschirm mit der Aufschrift "Waiting for Books", und die LED beginnt, blau zu blinken. Wird die Verbindung zum ersten Mal hergestellt, muss sie einmalig auf dem Smartphone bestätigt werden.

Eigene E-Books über die Txtr-Plattform

Im Probiermodus der Applikation stehen zwei kostenlose E-Books zur Auswahl. Weitere sind im Txtr-Store erhältlich. Das Unternehmen setzt zunächst auf Partnerschaften mit Netzbetreibern. Die sollen den Txtr Beagle als Smartphone-Zubehör günstig verkaufen können - und beim E-Book-Vertrieb über die Txtr-eigene Plattform mitverdienen.

Über den Txtr-E-Book-Store sollen sich aber auch eigene E-Books in verschiedenen Formaten hochladen lassen. Danach erscheinen sie in der App und lassen sich auf den Txtr Beagle übertragen. Laut Txtr werden dabei E-Books im ePub- oder PDF-Format akzeptiert. Auch mit Adobes DRM kommt Txtr zurecht. Die Größe einzelner Dateien darf dabei 20 MByte nicht übersteigen.

Drückt der Anwender in der Android-App länger auf ein ausgewähltes E-Book in der Applikation, beginnt die Übertragung zum Txtr Beagle. Insgesamt dauerte die Konvertierung und Übertragung eines E-Books mit 160 KByte fast 9 Minuten von einem Galaxy Nexus auf den Txtr Reader - kein Wunder, immerhin müssen Hunderte von Bildern übertragen werden. Wie vom Hersteller versprochen, konnten wir die ersten Seiten sofort nach Übertragungsbeginn lesen.

Übertragung per Bluetooth

Laut Txtr setzt das Verbinden über Bluetooth mit unserem Beagle-Vorabgerät ein Smartphone mit Android 4.x voraus, also mit Ice Cream Sandwich oder Jelly Bean. Später soll der Txtr Beagle in Abstimmung mit Netzbetreibern und Smartphone-Herstellern auch auf Geräten funktionieren, die noch mit Android 2.x laufen. Dort muss der Txtr Beagle allerdings manuell über Bluetooth mit dem Smartphone gepaart werden.

Auch wenn der Text aus den originalen E-Books für die Seitengröße aufgeteilt wird, bleibt die Formatierung, etwa Absätze, weitgehend erhalten. Lediglich die Kapitel beginnen mitten auf der Seite, auch wenn sie im Original auf einer neuen Seite anfangen. Die Schriftgröße hat standardmäßig etwa 3 mm Höhe und 2,5 mm Breite. Die Schrift kann in der App im jeweiligen E-Book vergrößert oder verkleinert werden. Bei der Übertragung wird sie dann übernommen. Auf dem E-Book-Reader ist prinzipbedingt keine Schriftgrößenveränderung mehr möglich.

Zwar merkt sich der Txtr Beagle bei einem Buchwechsel, an welcher Stelle der Anwender aufgehört hat zu lesen, ein Navigieren anhand der Kapitel eines Buchs ist jedoch nicht möglich. Auch das Löschen einzelner Bücher ist nicht vorgesehen. Über die Applikation lässt sich der Txtr Beagle lediglich komplett zurücksetzen. Danach müssen sämtliche E-Books neu eingespielt werden. Hat ein Nutzer ein Buch zuvor nicht ganz durchgelesen, muss er sich mühsam zu der Stelle durchklicken, an der er zuletzt das Lesen abgebrochen hat. Ein direktes Anspringen von Seiten ist nämlich ebenfalls nicht möglich. Zwar blättert das Txtr Beagle bei gedrückt gehaltenen Navigationstasten schnell durch die Seiten. Es gibt aber keine Hinweise zur Seitenzahl, lediglich ein Statusbalken weist auf die ungefähre Position im Buch hin.

Störrische Abdeckung, Hersteller verspricht Verbesserung

Die rückseitige Abdeckung muss für den Batteriewechsel abgenommen werden. Dazu dient zunächst eine kleine Einkerbung am Wulst am unteren Ende des Readers, unter der die Batterien verborgen sind. Die Abdeckung lässt sich nur schwer entfernen und wieder befestigen. Seitlich sind jeweils drei Zapfen an der Abdeckung, mit der sie am Gehäuse fixiert wird. Um sie zu lösen oder wieder in den Rahmen zu schieben, muss der Anwender ziemlichen Druck ausüben. Wir hatten immer das Gefühl, die Abdeckung könnte dabei kaputtgehen oder einer der Zapfen könnte abbrechen. Laut Txtr soll dieses Problem in der endgültigen Version des E-Readers behoben werden.

Glücklicherweise muss der Anwender laut Txtr die Abdeckung für den Batteriewechsel nur etwa einmal im Jahr entfernen. Der Txtr Beagle läuft so lange auf zwei herkömmlichen AAA-Batterien, wenn der Anwender etwa 12 bis 15 Bücher in diesem Zeitraum liest. Für einen Akkutest blieb uns demnach keine Zeit.

Fazit und Verfügbarkeit

In Kooperation mit Netzbetreibern wird der Txtr Beagle zum Preis von voraussichtlich unter 10 Euro angeboten werden. Er soll dann auch in mehreren Farben erhältlich sein. Txtr-Chef Thomas Leliveld sagt dazu: "Aus unseren Gesprächen mit den Telekommunikationsanbietern schätzen wir, dass der Txtr Beagle den Endkunden nur etwa 9,90 Euro kosten wird." Er hofft, mit dem Gerät die E-Book-Verkäufe anzukurbeln. Möglicherweise wird Txtr den kleinen E-Book-Reader auch selbst vermarkten, zu einem bisher nicht genannten Preis. Einen Termin oder mögliche Vertriebspartner hat Txtr noch nicht genannt.

Fazit

Auch wenn es sich um ein Vorseriengerät handelt: Uns fehlt die Option, einzelne Kapitel von Büchern auf den Txtr Beagle zu übertragen. Auch das Blättern in Kapiteln und das direkte Anspringen von Seiten - ohne langwieriges Durchblättern - sollte möglich sein.

Für Viel- und Schnellleser ist der Speicherplatz für maximal 15 Bücher zwar zu klein, die einfache Befütterung über das Smartphone gleicht dieses Manko aber wieder aus.

Die Idee für einen leichten E-Book-Reader mit weitgehend unkomplizierter Bedienung ist pfiffig. Dass der Txtr Beagle ohne Kabel und Netzteil auskommt, macht ihn extrem transportabel. Auch die versprochene lange Laufzeit ist ein eindeutiges Plus.

Zuletzt sprechen das geringe Gewicht und das kleine Format für den Txtr Beagle, der damit überall mitgenommen und auch unauffällig gelesen werden kann.  (jt)


Verwandte Artikel:
Txtr Beagle: Dummer E-Book-Reader für smarte Phones   
(09.10.2012, https://glm.io/94994 )
E-Book-Reader: Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar   
(05.03.2018, https://glm.io/133134 )
Neuer Kindle Oasis im Hands on: Amazons großer E-Book-Reader ist wasserdicht   
(11.10.2017, https://glm.io/130554 )
Tolino Epos: Wasserdichter E-Book-Reader mit 7,8-Zoll-Display   
(11.10.2017, https://glm.io/130561 )
Verhaftungen: Polizei nimmt die E-Book-Plattform lul.to offline   
(21.06.2017, https://glm.io/128503 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/