Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/computerhaendler-k-m-elektronik-ist-insolvent-1210-95260.html    Veröffentlicht: 23.10.2012 17:30    Kurz-URL: https://glm.io/95260

Computerhändler

K&M Elektronik ist insolvent

Die deutschlandweite Computerhandelskette K&M Elektronik ist 20 Jahre nach ihrer Gründung zahlungsunfähig und hat beim Amtsgericht Stuttgart Insolvenzantrag gestellt.

Der Computerhändler K&M Elektronik ist insolvent. Das hat das Unternehmen Golem.de auf Anfrage bestätigt. Eine offizielle Stellungnahme zu dem Insolvenzantrag gibt es noch nicht. Das Unternehmen habe am 22. Oktober 2012 beim Amtsgericht Stuttgart (3 IN 918/12) beantragt, das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung durchzuführen. Der Verkauf werde jedoch uneingeschränkt fortgeführt.

Die Mitarbeiter in der Bestellannahme waren noch nicht über das Insolvenzverfahren informiert.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist der Rechtsanwalt Volker Viniol in Stuttgart bestellt worden, der morgen eine Erklärung zu K&M Elektronik veröffentlichen will.

K&M Elektronik ist ein Handelsunternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Magstadt. Die Firma hat 33 Filialen in zehn Bundesländern und einen Internet-Versandhandel. Das Unternehmen wurde im März 1992 gegründet.

Die Hackergruppe 0xx0-Team erklärte im August 2012, die Webserver des Computerhändlers K&M gehackt zu haben. Auf der 0xx0-Webseite hieß es: "Es befinden sich circa 840.000 Kundendatensätze (Passwörter sind nicht mal verschlüsselt) in unserem Besitz. Wir werden damit keinen Unfug treiben; wir tragen den 'Krieg' nicht auf den Schultern der Kunden aus". Die Rechtsabteilung prüfte die Informationen über den Angriff auf den Onlineshop.

Die Webserver von K&M waren zuvor schon im Juni 2011 gehackt worden, hatte das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite eingeräumt. Auch bei diesem Vorfall erhielten die Angreifer Zugang zu der Kundendatenbank des Unternehmens mit E-Mail-Adressen und Namen. Kunden berichteten kurz danach, eine Phishing-Mail erhalten zu haben, die aussah, als sei sie von K&M Elektronik.  (asa)


Verwandte Artikel:
K&M Elektronik: Hacker wollen 840.000 Kundendaten erbeutet haben   
(22.08.2011, https://glm.io/85887 )
Gehackt: K&M-Computer-Kunden werden mit Phishing-Mail angegriffen   
(22.06.2011, https://glm.io/84397 )
SQL-Schwachstelle: Erneute Angriffe über Lilupophilupop.com-SQL-Injection   
(06.01.2012, https://glm.io/88860 )
Playstation 4: Sony macht Jagd auf SDK 4.5   
(21.07.2017, https://glm.io/129068 )
Mögliches Datenleck: CSV-Kunden erhielten Phishing-Mails   
(08.06.2012, https://glm.io/92417 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/