Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0008/9515.html    Veröffentlicht: 30.08.2000 09:32    Kurz-URL: https://glm.io/9515

HP, Intel, IBM und NEC: Linux im Enterprise-Bereich fördern

Open Source Development Lab soll Open-Source-Projekte fördern

Hewlett-Packard, Intel, IBM und NEC wollen gemeinsam eine unabhängige und gemeinnützige Einrichtung der Industrie für Entwickler eröffnen, die Enterprise-Lösungen für Linux entwickeln. Die Unternehmen wollen dazu das so genannte Open Source Development Lab (OSDL) über die kommenden Jahre umfangreich materiell und finanziell unterstützen. Weitere Sponsoren sind Caldera, Dell, Linuxcare, LynuxWorks, Red Hat, SGI, SuSE, TurboLinux und VA Linux.

Die Einrichtung soll Open-Source-Entwicklern eine zentrale Enterprise-Entwicklungsumgebung bieten und sich als Treffpunkt für den Austausch von Ideen und Entwicklungen etablieren. Gegen Ende des Jahres soll das OSDL in der Nähe von Portland eröffnet werden.

Die Einrichtung soll dazu bestehende Projekte unterstützen, die Open-Source-Lizenzen verwenden und die dem heutigen Open-Source-Entwicklungsmodell entsprechen. Das OSDL soll keine neuen Projekte aufsetzen, sondern die Weiterentwicklung bestehender vorantreiben. Welche Projekte als erstes gefördert werden, soll im Laufe diesen Jahres bekannt gegeben werden, nach einer offenen und neutralen Auswahl in Abstimmung mit der Open-Source-Gemeinde.

Die Einrichtung soll durch ein selbstständiges Entscheidungs- und Verwaltungs-Organ geleitet werden, das sich aus Mitgliedern der Open-Source-Gemeinde und Vertretern der Sponsoren zusammensetzt und einen Geschäftsführer benennt. Dieser soll die Richtlinien und Entscheidungen umsetzen und gemeinsam mit der Community Projekte auswählen.

Weitere Informationen sollen in den nächsten Tagen unter www.osdlab.org zur Verfügung stehen.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/