Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/ubuntu-canonical-bittet-ubuntu-nutzer-um-geld-fuer-downloads-1210-95027.html    Veröffentlicht: 11.10.2012 08:49    Kurz-URL: https://glm.io/95027

Ubuntu

Canonical bittet Ubuntu-Nutzer um Geld für Downloads

Canonical bittet Nutzer von Ubuntu um eine freiwillige Spende, bevor diese die Linux-Distribution auf der offiziellen Website herunterladen können.

"Put your money where your mouth is ;)" steht über einer Seite mit wechselnden Headlines, die zum offiziellen Download von Ubuntu führt. Und das meint man bei Canonical wörtlich: Ubuntu-Nutzer sollen künftig vor dem Download der Linux-Distribution spenden, und zwar gezielt für die Bereiche, in denen sich Canonical stärker engagieren soll.

Eines macht Canonicals Kommunikationschef Steve George in einem Blogeintrag dabei ganz deutlich: Ubuntu wird immer frei bleiben, niemand muss zahlen, es geht ausdrücklich um eine freiwillige Spende, die Canonical einfordert. Die Nutzer sollen entscheiden, was ihnen Ubuntu wert ist, und dieser Preis könne durchaus null sein, so George. Doch jeder einzelne Cent helfe, Ubuntu besser zu machen.

Zugleich hofft Canonical, auf diesem Weg mehr darüber zu erfahren, was Nutzern besonders wichtig ist, denn die Spenden können sehr differenziert abgegeben werden. Canonical listet acht Themen auf, auf die Nutzer ihre Spende verteilen können. Dazu zählen die Themen: "Macht den Desktop toller", "Mehr Leistungsoptimierungen für Spiele und Apps", "Bessere Hardwareunterstützung auf mehr PCs", "Ubuntu-Versionen für Telefone und Tablets", "Community-Beteiligung an der Ubuntu-Entwicklung", "Bessere Koordination mit Debian und Upstreams", "Bessere Unterstützung für Ubuntu-Abkömmlinge wie Kubuntu, Xubuntu, Lubuntu" und eine Spende an Canonical, um all das umzusetzen.

Voreingestellt ist für jedes Thema ein Betrag von 2 US-Dollar, also insgesamt 16 US-Dollar für einen Ubuntu-Download. Eingesammelt wird das Geld per Paypal. Der gesamte Spendendialog kann aber mit einem Klick umgangen werden.  (ji)


Verwandte Artikel:
RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs   
(02.08.2017, https://glm.io/129266 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )
Microsoft Quantum: Q# kommt für MacOS, Linux und mit Python-Unterstützung   
(27.02.2018, https://glm.io/133020 )
Bionic Beaver: Canonical will Telemetrie in Ubuntu sammeln   
(15.02.2018, https://glm.io/132805 )
Orange Pi One Plus: 20-Dollar-Minirechner mit Gigabit Ethernet und HDMI 2.0a   
(05.01.2018, https://glm.io/131985 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/