Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/scuffgate-apple-will-iphone-5-genauer-auf-kratzer-kontrollieren-1210-95026.html    Veröffentlicht: 11.10.2012 08:36    Kurz-URL: https://glm.io/95026

Scuffgate

Apple will iPhone-5-Gehäuse genauer kontrollieren

Das Aluminiumgehäuse des iPhone 5 wird einem Medienbericht zufolge bei der Produktion genauer begutachtet, damit der Käufer nicht schon beim Auspacken Kratzer und Prellmarken vorfindet. Das verursacht jedoch Probleme bei der Produktion.

Ein Aluminiumgehäuse wie das des iPhone 5 ist beim Gebrauch kratzanfälliger als die Glasflächen der beiden vorausgegangenen Modelle. Kratzer fallen bei dem schwarzen Gehäuse besonders gut auf und einige iPhone-Käufer entdeckten Fehler schon beim Auspacken des Geräts.

Apple tauscht die Geräte zwar um, lässt aber nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg nun auch schon während der Produktion stärker darauf achten, dass keine beschädigten Gehäuse verbaut werden, um die Kunden nicht zu verärgern. Produktionspartner Foxconn habe seine Qualitätskontrollen auf Druck von Apple verstärkt, heißt es in dem Bericht.

Dadurch werden aber weniger iPhones produziert als bisher. Foxconn habe die Produktion in einem Werk in Shenzhen sogar einen Tag lang anhalten müssen, so Bloomberg.

Erhöhte Qualitätsanforderungen führten angeblich zu Streik

Die verschärften Qualitätskontrollen passen auch zu einem Bericht aus der vergangenen Woche, nachdem es bei Foxconn einen Streik gegeben hatte, an dem sich Tausende Mitarbeiter beteiligt haben sollen. Von den Arbeitern sei eine bessere Qualität der gefertigten Produkte verlangt worden.

Designmängel des iPhone 5 hätten die Fertigung des Smartphones erschwert. Foxconn hatte aber umgehend die Berichte der US-Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW) zurückgewiesen. Es habe keinen Produktionsstopp in einem Werk gegeben, teilte Foxconn mit.

Apples Marketingchef Phil Schiller reagierte Ende September 2012 auf eine Beschwerde hinsichtlich der iPhone-5-Kratzer in einer E-Mail recht schroff. Bei einem Aluminiumgehäuse könne es eben passieren, dass Kratzer entstünden. Wenn sich der Bericht von Bloomberg hinsichtlich verschärfter Qualitätskontrollen bewahrheitet, war das wohl eine etwas zu vorschnelle und verallgemeinernde Aussage seitens Apple.  (ad)


Verwandte Artikel:
iPhone-5-Gehäuse: Für Apple sind Kratzer normal   
(26.09.2012, https://glm.io/94765 )
Zu hohe Qualitätsanforderungen: Foxconn-Mitarbeiter legen iPhone-5-Produktion lahm   
(06.10.2012, https://glm.io/94937 )
iPhone 5: Apples Lightning-Kabel geknackt   
(10.10.2012, https://glm.io/95005 )
iPhone 5: Lila Fotoschleier verärgert die Anwender   
(08.10.2012, https://glm.io/94943 )
Apple: Das iPhone 5 war das letzte iPhone unter Jobs' Regie   
(04.10.2012, https://glm.io/94897 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/