Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/spezielle-relativitaetstheorie-ueberlichtgeschwindigkeit-ist-moeglich-1210-95017.html    Veröffentlicht: 10.10.2012 16:12    Kurz-URL: https://glm.io/95017

Spezielle Relativitätstheorie

Überlichtgeschwindigkeit ist möglich

Schneller als das Licht zu sein, ist mit der Relativitätstheorie vereinbar. Zu dem Schluss sind zwei Mathematiker aus Australien gekommen.

Nichts, so lehrt es Albert Einsteins spezielle Relativitätstheorie, ist schneller als das Licht. Vermeintliche Ausnahmen wie überlichtschnelle Neutrinos erwiesen sich am Ende als Messfehler. Zwei australische Mathematiker erklären, Überlichtgeschwindigkeit sei dennoch mit der speziellen Relativitätstheorie vereinbar.

Jim Hill und Barry Cox von der Universität in Adelaide haben nach eigenen Angaben Formeln entwickelt, nach denen Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit möglich sind. "Unser Ansatz ist eine natürliche und logische Erweiterung von Einsteins spezieller Relativitätstheorie und ergibt erwartungsgemäß Formeln ohne die Notwendigkeit für imaginäre Zahlen oder komplizierte Physik", erklärt Hill.

Veröffentlichung in britischer Fachzeitschrift

Als die Cern-Forscher vor gut einem Jahr die Welt mit der Nachricht überraschten, dass Neutrinos eventuell schneller als das Licht seien, hätten sie schon an ihrer Theorie gearbeitet, erzählt Hill. Diese stellen die beiden in einem Aufsatz in der britischen Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society A vor.

Damit sei aber noch nicht gesagt, dass es tatsächlich möglich sei, sich schneller als das Licht zu bewegen. "Wir sind Mathematiker, keine Physiker. Wir sind dieses Problem aus einer theoretischen mathematischen Perspektive angegangen", sagte Cox. Entsprechend erkläre ihr Aufsatz nur, wie Bewegungsgleichungen unter diesen Bedingungen funktionierten, nicht aber, wie das praktisch umgesetzt werden könne.  (wp)


Verwandte Artikel:
Bounded Floating Point: Patent grenzt Genauigkeitsfehler bei Fließkommazahlen ein   
(26.01.2018, https://glm.io/132410 )
Wintersport: Roboter Curly spielt Curling   
(08.03.2018, https://glm.io/133219 )
Ultraschall: Mutmaßlicher Lauschangriff verursacht Gesundheitsprobleme   
(05.03.2018, https://glm.io/133138 )
Forschung: Toyota steckt Milliarden in autonome Autos   
(03.03.2018, https://glm.io/133127 )
Deep Learning: Trainierte Modelle verraten private Informationen   
(02.03.2018, https://glm.io/133116 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/