Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/keccak-hash-algorithmus-fuer-sha-3-festgelegt-1210-94887.html    Veröffentlicht: 03.10.2012 16:07    Kurz-URL: https://glm.io/94887

Keccak

Hash-Algorithmus für SHA-3 festgelegt

Das US National Institute of Standards and Technology (NIST) hat den Hash-Algorithmus SHA-3 festgelegt. Von 63 eingereichten Kandidaten kamen 5 in die finale Auswahl, aus der "Keccak" als Sieger hervorging.

Vor rund sechs Jahren begann die Suche des NIST nach einem neuen Hash-Algorithmus, der SHA-2 ersetzen sollte. Nun steht der Sieger fest: der von Guido Bertoni, Joan Daemen und Gilles Van Assche von STMicroelectronics sowie Michaël Peeters von NXP Semiconductors entwickelte Algorithmus "Keccak".

2007 rief das NIST Kandidaten zur Einreichung für SHA-3 auf, da zu befürchten war, dass der aktuelle NIST-Hash-Algorithmus SHA-2 mit neuen Methoden der Kryptoanalyse bald geknackt werden könnte. Diese Befürchtung stellte sich zwar als unbegründet heraus, dennoch legte das NIST nun einen Nachfolger für SHA-2 fest.

Keccak sei elegant designt und könne mit Hardware-Implementierungen schneller abgewickelt werden als SHA-2, begründet das NIST seine Wahl. Zudem biete Keccak den großen Vorteil, dass sich der Algorithmus deutlich von SHA-2 unterscheide, so dass er nicht mit den gleichen Methoden zu knacken sei wie SHA-2. Sollte es einen erfolgreichen Angriff auf SHA-2 geben, so funktioniere dieser sehr wahrscheinlich nicht für SHA-3, so NIST-Experte Tim Polk.

Das NIST betrachtet SHA-2 aber auch weiterhin als sicher. Die Festlegung auf Keccak als Algorithmus für SHA-3 sei daher vielmehr als eine Versicherung für den Fall zu sehen, dass SHA-2 geknackt werde. Polk geht zudem davon aus, dass Keccak eine attraktive Alternative zu SHA-2 für sehr einfache Embedded-Systeme darstellt.

Der Sicherheitsexperte Bruce Schneier, der mit seinem Algorithmus Skein in die Endrunde für SHA-3 kam, begrüßte die Entscheidung des NIST, vor allem da sich Keccak deutlich von SHA-2 unterscheide.  (ji)


Verwandte Artikel:
Hashfunktion: Der schwierige Abschied von SHA-1   
(30.03.2017, https://glm.io/127041 )
Greenpeace gibt Nintendo null Punkte   
(28.11.2007, https://glm.io/56236 )
Full-HD: 3D-Display ohne Brille mit 5 Metern Diagonale   
(03.11.2011, https://glm.io/87491 )
Anton Zeilinger: Wissenschaftler kommunizieren quantenverschlüsselt   
(30.09.2017, https://glm.io/130370 )
Simulatoren: Quantencomputer werden heute schon programmiert   
(07.08.2017, https://glm.io/129205 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/