Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/c-c-generals-2-das-erste-command-and-conquer-mit-frostbyte-2-und-f2p-1208-93862.html    Veröffentlicht: 15.08.2012 14:02    Kurz-URL: https://glm.io/93862

C&C Generals 2

Das erste Command and Conquer mit Frostbite 2 und F2P

Command and Conquer: Generals 2 (C&C Generals 2) wird ein Free-to-Play-Spiel, das nur zum Download und unter neuem Namen angeboten werden wird. Coregamer müssen laut Executive Producer Van Canaghem jedoch keine Sorgen haben, von dem Echtzeitstrategiespiel enttäuscht zu werden.

Ein Command-and-Conquer-Spiel, das nicht in einer Verpackung verkauft, sondern als Free-to-Play-Titel (F2P) kostenlos zum Download angeboten wird? Mit Command & Conquer Generals 2 - nun nur noch Command & Conquer (C&C) genannt - will Electronic Arts den Veränderungen im Spielemarkt gerecht werden. "Während sich die Distribution und Monetarisierung von vorherigen Titeln der Serie unterscheidet, ist das Spiel im Kern dasselbe", so Executive Producer Van Canaghem im Interview mit Golem.de. Zudem sei der direkte Kontakt mit Kunden sinnvoll und sehr stark.

Canaghem: "Fans können das gleiche Niveau an strategischem, herausforderndem Gamplay und schneller Action erwarten, für das die Serie bekannt ist". Command & Conquer läuft dabei nicht im Browser, sondern ist ein auf dem PC zu installierender Client. Der basiert auf der leistungsfähigen Frostbite-2-Engine (Battlefield 3), die erstmals in einem F2P-Spiel zum Einsatz kommt - für Canaghem ein gewichtiger Grund zur Differenzierung von der Konkurrenz.

"Wir werden eine Detailtiefe und grafische Wiedergabetreue haben, die so bisher in noch keinem RTS zu sehen war", verspricht Canaghem. Dazu komme eine auf der Havok-Engine basierte Physiksimulation, durch die das Zerstören von Dingen im Spiel ungemein befriedigen soll. Damit sollen auch Coregamer überzeugt werden.

Die wuchtigen Zerstörungen im Spiel sind auch das, was Canaghem selbst am meisten an dem neuen Command & Conquer mag: "Mit den eigenen Einheiten, Kräften und Superwaffen eine komplette Stadt einzuebnen, macht unglaublich viel Spaß".

Das Spiel soll auch nach dem Start stets erweitert und verbessert werden, verspricht Canaghem. Und noch einen Vorteil gebe es durch die Client-Server-Umsetzung: "Sie verringert das Cheaten, verbessert die Stabilität". Im Problemfall sei zudem ein erneutes Einsteigen in Spielpartien möglich.

Verdient werden soll durch kleine Transaktionen, wobei noch nicht im Detail angekündigt wurde, was EA genau plant. Laut Canaghem ist es noch zu früh dafür, weil das Spiel noch im Entstehen sei und der komplette Umfang noch nicht feststehe. Üblich im Free-to-Play-Bereich sind derzeit der Verkauf von Zeitvorteilen oder sonst schwer zu ergatternden Ingame-Gegenständen.

Fans von C&C-Spielen, die sich im Handel kaufen und auspacken lassen, will EA nicht vergessen. Canaghem: "Wir haben noch einige spannende Ankündigungen in Vorbereitung, die genau diesen Typ von Spieler zufriedenstellen werden." Es ist also mit weiteren C&C-Spielen zu rechnen.

Einen konkreten Starttermin für Command & Conquer nannte Electronic Arts noch nicht, im Laufe des Jahres 2013 soll das Spiel jedoch offiziell starten. Spieler können sich bereits unter www.CommandandConquer.com/free für die geschlossene Beta-Version registrieren. Ob es neben einer Windows-Version des Clients etwa auch eine für Mac OS X geben wird, konnte EA auf Nachfrage noch nicht angeben.  (ck)


Verwandte Artikel:
Bioware: Command & Conquer Generals 2 auf Basis von Frostbite 2   
(11.12.2011, https://glm.io/88339 )
Ubuntu: EA plant keine nativen Linux-Spiele   
(10.05.2012, https://glm.io/91693 )
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )
Tiberium Alliances: Command & Conquer beendet Browser-Beta   
(24.05.2012, https://glm.io/92055 )
Free-to-Play-Strategie: Total War Arena beginnt den Betabetrieb   
(23.02.2018, https://glm.io/132963 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/