Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/hangouts-on-air-mit-google-zur-eigenen-liveuebertragung-auf-youtube-1205-91634.html    Veröffentlicht: 08.05.2012 11:11    Kurz-URL: https://glm.io/91634

Hangouts On Air

Mit Google+ zur eigenen Liveübertragung auf Youtube

Mit Google+ Hangouts On Air können Videochats mit Fans und Freunden nun auch an ein großes Publikum übertragen werden. Das beinhaltet auch eine Liveübertragung und Archivierung auf Youtube.

Google-Plus-Videochats, die sogenannten Hangouts, lassen sich nun auch nutzen, um mit der Webcam auf einen Schlag Hunderte oder Tausende von Menschen zu erreichen. Wird die Option Hangouts On Air aktiviert, ist das Hangout nicht mehr nur eine private Konversation zwischen Fans und Freunden, sondern eine öffentliche Übertragung sowohl über Google+ als auch über die eigene Webseite und insbesondere auch den eigenen Youtube-Kanal. Während der Übertragung kann eingesehen werden, wie viele Menschen gerade live zusehen.

Praktisch: Das Video wird automatisch von Youtube archiviert und kann so auch Interessierten zur Verfügung gestellt werden, die die Liveübertragung verpasst haben. Das erspart spezielle Software zum Mitschneiden des eigenen Hangouts - und verhilft Youtube zu neuen Inhalten. Bei Google+ ersetzt das aufgezeichnete Video dann automatisch den ursprünglichen Beitrag mit der Hangout-On-Air-Einladung, um den Zugriff zu erleichtern.

Google will Hangouts On Air Stück für Stück für Nutzer seines sozialen Netzwerks freischalten. Der "Start von Millionen von Live-Sendern" sei recht aufwendig. Prominente Unterstützung für Hangouts On Air hat Google bereits und nennt einige Beispiele in seinem offiziellen Blog.

Nachtrag vom 8. Mai 2012, 12:23 Uhr

Deutschland gehört laut Google nicht zu den 40 Ländern, in denen Hangouts On Air nun eingeführt wird. Es werde aber daran gearbeitet, die Funktion auch in Deutschland zu unterstützen, so ein Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Ein Problem könnte dabei das noch nicht auf das Internetzeitalter angepasste deutsche Rundfunkrecht sein; es sieht eine Zulassungspflicht für Angebote vor, die "linear und für einen zeitgleichen Empfang bestimmt sind" und mehr als 500 Zuschauer erreichen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Google+: Neues Design und 170 Millionen Nutzer   
(11.04.2012, https://glm.io/91090 )
Kostenloses U2-Konzert bei Youtube   
(21.10.2009, https://glm.io/70622 )
Livevideo für alle: Aus Mogulus wird Livestream   
(19.05.2009, https://glm.io/67225 )
Raumfahrt: Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5   
(26.01.2018, https://glm.io/132413 )
Cloud-Speicher: Nextcloud 13 stabilisiert Talk und E2E-Verschlüsselung   
(06.02.2018, https://glm.io/132594 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/