Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/crime-city-co-gree-kauft-funzio-fuer-210-millionen-us-dollar-1205-91538.html    Veröffentlicht: 03.05.2012 11:22    Kurz-URL: https://glm.io/91538

Crime City & Co.

Gree kauft Funzio für 210 Millionen US-Dollar

Erst Modern War, dann Kingdom Age und zuletzt Crime City: Das US-Entwicklerstudio Funzio gehört zu den erfolgreichsten Machern von plattformunabhängigen Free-to-Play-Spielen. Jetzt kauft es der japanische Konzern Gree.

Das Entwicklerstudio Funzio aus San Francisco hat eine Besonderheit: Das Unternehmen kann Free-to-Play-Games simultan als Browsergame, Socialgame - etwa für Facebook - und für eine Reihe von Smartphones und Tablets produzieren und veröffentlichen. Damit hat es das Team um den ehemaligen Zynga-Manager Kenneth Chiu geschafft, seine bislang drei Spiele Modern War, Kingdom Age und Crime City vergleichsweise erfolgreich zu vermarkten. So erfolgreich, dass jetzt der japanische Konzern Gree - der in Teilen von Asien eine ähnliche Bedeutung hat wie Zynga in den USA - das Studio für rund 210 Millionen US-Dollar übernehmen will.

Gree möchte damit seine Marktposition in westlichen Märkten verbessern. Nach Abschluss der Akquisition werden rund 300 Mitarbeiter in den USA beschäftigt - 200 waren es bislang. Das Management von Funzio wechselt in hohe Positionen bei Gree.  (ps)


Verwandte Artikel:
Draw Something: Angebliche Millionen-Bieterschlacht um Spielestudio Omgpop   
(20.03.2012, https://glm.io/90646 )
Teut Weidemann: Der Spiele-PC stirbt zum vierten Mal - oder nicht?   
(30.04.2012, https://glm.io/91408 )
Mobile-Games-Auslese: Die Spiele des Jahres für Smartphone und Tablet   
(28.12.2017, https://glm.io/131755 )
Gameforge: 140 Millionen Euro Umsatz mit Onlinegames   
(11.04.2012, https://glm.io/91080 )
Riskante neue Spielemarken: Wie Tiefschneefahren im Lawinengebiet   
(22.09.2011, https://glm.io/86608 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/