Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/eos-5d-mark-iii-canon-dichtet-lichtleck-mit-klebeband-1205-91536.html    Veröffentlicht: 03.05.2012 11:17    Kurz-URL: https://glm.io/91536

EOS 5D Mark III

Canon dichtet Lichtleck mit Klebeband ab

Canon behebt den Fehler an der EOS 5D Mark III: Das Lichtleck werde mit einem Klebeband abgeklebt, berichtet ein US-Kameraverleiher. Er hat die digitale Spiegelreflexkamera aufgeschraubt, nachdem sie aus der Reparatur kam.

Eine einfache, aber effiziente Lösung für das Lichtleck in der EOS 5D Mark III hat der japanische Kamerahersteller Canon gefunden: Die Beleuchtung des Displays wird von innen mit einem schwarzen Klebeband abgedeckt.

Der US-Fotoverleiher Lensrentals.com hatte eine EOS 5D Mark III eingeschickt, nachdem Canon angeboten hatte, den Fehler zu beheben. Nachdem die Kamera aus der Reparatur zurück war, bauten die Experten sie auseinander, um zu begutachten, wie das Problem gelöst worden war.

Prüfung in der Dunkelkammer

Die Lösung sei gut und funktioniere einwandfrei, schreibt Roger Cicala im Blog des Unternehmens. Eine Prüfung in der Dunkelkammer habe ergeben, dass unter dem Band kein Licht mehr aus der Kamera scheine.

Die Lösung sei auch nicht, wie manche denken könnten, schlecht oder billig, schreibt Cicala. Canon klebe ohnehin mit dem Klebeband auch Schaltkreise und Platinen ab, um sie zu schützen. Insofern erscheine es logisch und naheliegend, auch das Problem des Lichtlecks auf diese Weise zu lösen.

Keine Kamera ohne Klebeband

"Tatsächlich fällt mir keine einzige Kamera ein, in deren Innerem sich nicht diverse Klebebänder befinden. Ebenso wenig erinnere ich mich an ein hochwertiges Zoom-Objektiv ohne Klebeband im Inneren (außer einige der billigeren Endkundenobjektive). Dieses Zeug hält so lange wie die Kamera und noch länger", schreibt Cicala. Er habe schon Kameras auseinandergebaut, die ins Wasser gefallen waren, und das einzige, was noch funktioniert habe, sei das Klebeband gewesen.

Canon hatte die EOS 5D Mark III, eine digitale Vollformat-Spiegelreflexkamera, Anfang März vorgestellt. Im April war bekanntgeworden, dass der Bildschirm auf der oberen rechten Gehäuseseite der Kamera, der über Hintergrundbeleuchtung verfügt, nicht ganz lichtdicht ist. Licht fällt auf den Belichtungsmesser und kann dessen Ergebnis verfälschen. Canon sicherte den Käufern der Kamera Abhilfe zu.  (wp)


Verwandte Artikel:
Canon: Zwei neue DSLRs für Einsteiger   
(27.02.2018, https://glm.io/133012 )
Canon: Lichtleck der EOS 5D Mark III wird gestopft   
(26.04.2012, https://glm.io/91409 )
Fehler: Canon bestätigt Lichtleck in der EOS 5D Mark III   
(18.04.2012, https://glm.io/91235 )
Zifra: Startup will Fotos auf Speicherkarten endlich verschlüsseln   
(27.02.2018, https://glm.io/132998 )
K-1 Mark II: Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an   
(23.02.2018, https://glm.io/132944 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/