Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/test-uefa-euro-2012-atmosphaereprobleme-in-der-ukraine-1204-91447.html    Veröffentlicht: 27.04.2012 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/91447

Test Uefa Euro 2012

EM mit Atmosphäreproblemen

Mit Uefa Euro 2012 bringt Electronic Arts statt eines eigenständigen Spiels nur eine Fifa-12-Downloaderweiterung zur kommenden EM heraus. Die Folge: ein günstiger Preis - aber noch weniger spielerische Neuerungen als bei früheren Turnieren.

Wer Uefa Euro 2012 spielen will, muss Fifa 12 besitzen - alleine ist das Download-Addon nicht lauffähig. Folgerichtig integriert sich die Erweiterung dann auch in das Hauptspiel: Wer zur Fußball-Europameisterschaft antreten will, findet nach dem Herunterladen einen neuen Menüpunkt in Fifa 12, über den die Erweiterung gestartet wird. Wie es sich für ein offizielles Spiel zur Europameisterschaft gehört, sind natürlich alle originalen Spielorte in Polen und der Ukraine im Spiel vorhanden. Als Mannschaften stehen nicht nur die Teams zur Verfügung, die sich auch tatsächlich qualifiziert haben, sondern insgesamt mehr als 50 Länder. Die Qualifikation fürs Turnier darf zwar nicht gespielt werden, je nach eigener Mannschafts- und Gruppenzusammenstellung steht aber auch den kleinsten Staaten Europas wie etwa Malta der Weg zum Titel nicht offen. Allerdings hat Electronic Arts nicht für alle Länder die offiziellen Lizenzen erworben - während die meisten Topteams und vermeintlichen Titelfavoriten mit denselben Gesichtern und Namen antreten wie ihre realen Vorbilder, verfügen zahlreiche unbekanntere Nationalmannschaften nur über Fantasietrikots, ausgedachte Namen und generische Gesichter.

Abgesehen vom Turniermodus und speziellen Herausforderungen hat sich bei den Spieloptionen kaum etwas getan. Neu ist einzig der Expeditionsmodus - mit einem selbst erstellten Team wird quer durch Europa von Herausforderung zu Herausforderung gereist, mit jedem Sieg über ein gegnerisches Team wird ein weiterer Star dem eigenen Ensemble hinzugefügt. So verändert sich die Außenseiterexotentruppe nach und nach zu einem schlagkräftigen Team mit großem Namen, das Einsammeln von Spielern entpuppt sich dabei als durchaus motivierend.

Wer Verbesserungen oder zumindest Veränderungen beim eigentlichen Kick auf dem Rasen erwartet hat, wird enttäuscht - Uefa Euro 2012 spielt sich genauso wie Fifa 12. Neu sind also auf dem Rasen wirklich nur Optik und Zusammenstellung von Teams und Stadien. Leider haben es die Entwickler auch nur unzureichend geschafft, die Atmosphäre einer Europameisterschaft einzufangen - weder Fangesänge noch die Ereignisse zwischen den Spielen sind so stimmungsvoll in Szene gesetzt, wie es bei einem Spiel dieser Art möglich und wünschenswert gewesen wäre.

Uefa Euro 2012 steht für PC, im PSN oder via Xbox Live für Fifa-12-Besitzer als Download bereit und kostet etwa 20 Euro beziehungsweise die äquivalente Punktzahl in den jeweiligen Stores.

Fazit

Ein preisgünstiger Download statt eines teuren Vollpreisspiels - im ersten Moment scheint es ein durchaus fairer Schachzug von Electronic Arts zu sein, die Veröffentlichungspolitik zu ändern. Wer sich allerdings schon bei früheren Spielen zu Europa- und Weltmeisterschaften über zu geringe Neuerungen ärgerte, wird diesmal noch enttäuschter sein - viel mehr als ein paar optische Anpassungen und Turnier-Events hat Uefa Euro 2012 nicht zu bieten. Zugreifen können Fifa-12-Besitzer angesichts des niedrigen Preises trotzdem - das Hauptprogramm ist schließlich so gut und motivierend, dass es durchaus sinnvoll ist, das Gesamtpaket noch um ein paar EM-Elemente zu erweitern.  (tw)


Verwandte Artikel:
EA Sports: Uefa Euro 2012 erscheint als Erweiterung mit Turnier-Events   
(29.03.2012, https://glm.io/90839 )
Battlefield & Co.: EA plant "Online-Universen" für seine wichtigsten Serien   
(20.04.2012, https://glm.io/91308 )
Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story   
(21.09.2017, https://glm.io/130182 )
Into the Breach im Test: Strategiespaß im Quadrat   
(02.03.2018, https://glm.io/133111 )
PUBG Mobile im Test: Chicken Dinner auf dem Smartphone   
(02.03.2018, https://glm.io/133052 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/