Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0008/9108.html    Veröffentlicht: 07.08.2000 09:37    Kurz-URL: https://glm.io/9108

Vektorgrafikprogranmm Xara X kommt im September

Zusammenarbeit mit Corel beendet

Der britische Softwarehersteller Xara will im September die neue Version des Vektorgrafikprogranmms Xara unter dem Namen Xara X (vormals CorelXara) auf den Markt bringen. Damit endet die vier Jahre währende Vermarktungspartnerschaft mit Corel.

Xara X soll neben einer Geschwindigkeitsoptimierung neue Tools für die Bearbeitung von Vektorgrafiken mitbringen, die es Grafikdesignern leichter machen sollen, Webgrafiken und Illustrationen zu erstellen und Bitmaps mit Vektorgrafiken zu kombinieren.

Ein Tool zur Erstellung von JavaScript Rollover Buttons mit dem entsprechenden HTML- und Javascipt-Export, eine Integration mit der Dreamweaver 3.0 Bildschneidefunktion, Flash-Unterstützung und ein Schattentool sind nur einige der neuen Features, die Webdesigner interessieren dürften.

Nach der Lösung von Corel muss sich Xara wieder selbst um den Vertrieb kümmern, was die Firma als Chance begreift:"Damit können wir zum Mainstream zurückkehren und das Produkt weiter entwickeln", so Charles Moir, Marketingdirektor von Xara: "Unser Ziel ist die Entwicklung mächtigerer und einfacherer Grafikwerkzeuge zu marktfähigen Preisen".

Neben dem üblichen Boxenverkauf im Laden will Xara seine neue Software auch über das Internet in einer Downloadversion verkaufen. Der Käufer erhält über den Postweg aber dennoch eine CD, die weitere Cliparts, Fonts, Texturen und eine Onlinehilfe enthält.

Xara X soll ab September 2000 erhältlich sein. Der Preis ist noch nicht bekannt.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/