Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/viewsonic-viewpad-p100-dual-core-tablet-gezeigt-und-wegen-windows-8-abgekuendigt-1203-90179.html    Veröffentlicht: 01.03.2012 14:01    Kurz-URL: https://glm.io/90179

Viewsonic Viewpad P100

Dual-Core-Tablet gezeigt und wegen Windows 8 abgekündigt

Viewsonic hat ein interessantes Tabletkonzept gezeigt, das eine externe Batterie als zusätzlichen Stromspeicher vorsieht. Die Anforderungen von Windows 8 werden den Marktstart erst einmal verhindern, obwohl das mit einem Dual-Core-Atom ausgestattete Tablet damit sehr schnell arbeitet.

Viewsonics Viewpad P100 nutzt einen der neuen Cedar-Trail-Atoms (N2600) von Intel. Das Tablet ist vor allem wegen des Akkudesigns interessant. Mehr als 8 Stunden Laufzeit verspricht Viewsonic mit dem Zusatzakku, der die interne Akkukapazität von etwa 30 auf rund 60 Wattstunden verdoppelt. Die Laufzeit soll sich auf Benutzung unter Last beziehen. 60 Wattstunden sind recht viel für ein Tablet. Die Primärakkus von Subnotebooks sind häufig kleiner.

Der externe Akku gehört zu den Unterschnall- oder Slice-Akkus, wie sie von vielen Geschäftskundennotebooks bekannt sind. Das Gewicht ist noch unbekannt, ohne externen Akku hat das Gerät ein Gewicht von weniger als 700 Gramm, so Viewsonic. Mit dem Zusatzakku ist das Tablet immer noch recht handlich, wenn auch ein wenig schwerer.

Tablet kommt in der Form nicht auf den Markt

Während Anfang der Woche noch bekanntgegeben wurde, dass das Viewpad zu Preisen zwischen 800 (Wifi) und 1.000 US-Dollar (3G) auf den Markt kommen soll, musste Viewsonic beim Standtermin, bei dem wir Details erfahren sollten, das Tablet schon wieder abkündigen. Wenige Tage nach der ersten Präsentation entschied sich Viewsonic, das P100 mit Cedar Trail aus dem Programm zu nehmen. Stattdessen wird in der Zwischenzeit eine Oak-Trail-Variante auf den Markt gebracht. Die Atoms der Z-Serie sind allerdings ziemlich langsam, wie wir bei dem von uns getesteten Fujitsu Stylistic Q550 leider feststellen mussten.

Als wir das P100 noch antesten konnten, zeigte sich, wie schnell ein Dual-Core-Atom und Windows 8 sein kann. Ein gutes Tablet mit Intels Atom ist also durchaus möglich. Unserem Empfinden nach ist die Hardware gut geeignet für Windows 8. Die Oberfläche war schnell genug. Cedar-Trail-Atoms genügen aber nicht den Mindestvoraussetzungen, die Microsoft vorgibt.

P101 mit Clover Trail wird im Oktober kommen

Das gezeigte Design wird fortbestehen. Im Oktober 2012, für den Viewsonic den Start von Windows 8 erwartet, wird Viewsonic das Modell mit ausgetauschtem Inneren als P101 auf den Markt bringen. Dann werden ein Atom der Clover-Trail-Plattform und Windows 8 zum Einsatz kommen. Es ist davon auszugehen, dass sich preislich nicht viel ändern wird. Auch die technischen Daten sollen sich nicht weiter verändern.

Viewsonic hat mittlerweile eingesehen, dass in Tablets gute Displays verbaut werden müssen, und so hat das P100 und damit auch das P101 ein IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 1.280 x 800 Pixeln. Im Inneren der teuren Variante arbeitet ein 3G-Modem. Außerdem hat das Tablet zwei USB-Anschlüsse und hinter einer Klappe einen Schacht für normale SD-Karten. Intern hat das Gerät 32 GByte Flashspeicher und 2 GByte RAM. Außerdem bietet das P100 einen Fingerabdruckleser.

Windows 8 in der Consumer Preview wurde erst gestern auf dem Mobile World Congress gezeigt, was die Kurzfristigkeit von Viewsonics Entscheidung erklären könnte. Viewsonic hatte sogar schon Prospekte mit dem P100 gedruckt.  (ase)


Verwandte Artikel:
Clover Trail-W: Intels Tablet-Atom mit Dual-Core kurz vor der Ankündigung?   
(29.02.2012, https://glm.io/90127 )
ARM-Chef: Windows hat bei Tablets Vorteile gegenüber Android   
(01.02.2012, https://glm.io/89469 )
Asus Transformer Mini: Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro   
(21.11.2017, https://glm.io/131248 )
Atom Z2580 und Z2000: Intels Smartphone-Atom noch 2012 als Dual-Core   
(28.02.2012, https://glm.io/90110 )
Sensor-Fusion: Windows 8 soll Sensornutzung vereinfachen   
(25.01.2012, https://glm.io/89302 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/