Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1201/89437.html    Veröffentlicht: 31.01.2012 11:32    Kurz-URL: https://glm.io/89437

Airport Utility 6

Apple reduziert Funktionsumfang seiner Routersoftware

Damit die Konfiguration des Netzwerkes einfacher wird, hat Apple das WLAN-Tool Airport Utitlity 6 veröffentlicht, allerdings nur für Mac OS X Lion und mit reduziertem Funktionsumfang. Außerdem gibt es eine neue Firmware für die iCloud-Anbindung.

Apples Airport Utility ist in der Version 6 veröffentlicht worden und bietet als wesentliche Neuerung weniger Konfigurationsmöglichkeiten. Dafür ist die Bedienung aber auch sehr einfach geworden. Auf einer Netzkarte sieht der Nutzer, welche Basisstationen sich wo befinden, und kann sich mit einem einzelnen Klick, ohne in die Konfiguration zu gehen, die SSID anzeigen lassen und sehen, welche Nutzer gerade welchen Access Point nutzen.

Wer dann eine Basisstation konfigurieren möchte, sieht nur noch fünf Grundeinstellungen für das Internet, WLAN, LAN, Disks und die Station selbst. Optionen für einen Drucker haben wir nicht finden können. Wir haben allerdings nicht ausprobiert, ob die Druckerkonfiguration eventuell auftaucht, wenn der Nutzer einen USB-Drucker anschließt.

Mit dem neuen Tool ist es nur noch dann möglich, mehrere Geräte gleichzeitig zu konfigurieren, wenn bei gedrückter Option-Taste doppelgeklickt wird. Früher reichte ein einfacher Doppelklick, damit der Nutzer etwa die Einstellungen für WLAN-Roaming vergleichen konnte. Auch das Speichern verschiedener Konfigurationen wurde gestrichen. Es gibt zwar noch einen Im- und Export der Einstellungen, aber ein Wechsel zwischen Profilen ist nicht mehr vorhergesehen.

Einstellungen für Fortgeschrittene sind verschwunden

Gestrichen wurden auch die Log-Funktionen der Router, obwohl diese weiterhin vorhanden sind, wenn ein altes Airport Utility benutzt wird. So kann der Anwender zwar noch sehen, welche Clients per WLAN mit den Routern verbunden sind, allerdings wird nicht mehr angezeigt, welchen WLAN-Standard sie nutzen, wie gut das Signal ist und welche Geschwindigkeit die Geräte untereinander ausgehandelt haben. Wer wissen will, was sein Access Point tut, kann auf einen Sniffer ausweichen.

Praktisch reduziert das Airport Utility 6 Apples Routerfamilie auf einfach zu konfigurierende Geräte. Das neue Werkzeug ist eine Angleichung an die iOS-Apps für iPad und iPhone. Auch diese beiden Anwendungen bieten nicht sonderlich viele Einstellmöglichkeiten für die Router.

Apple hat aber nicht die Gelegenheit genutzt, sinnlose Einstellungen aus dem Programm herauszunehmen. Die Version 6 bietet immer noch WEP als angeblich sichere Verschlüsselung an. Diesen Patzer leisten sich aber auch andere Routerhersteller.

Wer mit dem neuen Utility unzufrieden ist, kann aber auf eine andere, ebenfalls neue Version ausweichen.

Airport Utility 5.6 für Einstellfreudige

Offenbar ist sich Apple der Problematik bei der Version 6 bewusst und bietet für Lion-Nutzer auch das neue Airport Utility 5.6 an. Nichtsdestotrotz wird dem Anwender bei einer Softwareaktualisierung zunächst die Version 6 angeboten. Wer das Utility 5.6 nachträglich installiert, ersetzt damit nicht die Version 6. Er hat dann beide Programme auf der Festplatte, bekommt damit aber wieder die gewohnten Möglichkeiten.

Für Windows- und Snow-Leopard-Anwender ändert sich bisher nichts, denn weder die Version 5.6 noch die Version 6 gibt es für diese Systeme.

Vorbereitung für eine neue Router-Generation?

Unklar ist, was Apple mit der überraschenden Reduzierung der Funktionen bezwecken will. Hinweise darauf, dass dies passiert, gibt es bei der Installation übrigens nicht. Der ein oder andere dürfte erschrocken reagieren, da auch Hinweise auf die Version 5.6 schlicht fehlen. Möglicherweise bedeutet das Airport Utility 6 auch den Anfang einer neuen Airport-Generation mit deutlich eingeschränktem Funktionsumfang.

Es gab bereits in der Vergangenheit Gerüchte, dass Apple auf iOS als Betriebssystem für seine Router will. Außerdem wird erwartet, dass Apple bald IEEE 802.11ac alias Gigabit-WLAN umsetzen wird. Damit dürfte ohnehin eine Überarbeitung der Hardware anstehen.

802.11ac wurde bereits auf der CES 2012 arbeitsfähig demonstriert. Buffalo zeigte etwa einen funktionierenden Testaufbau mit WLAN-Kabeln (sic!). Bei Trendnet gab es zwar eine Ankündigung, aber noch keine Demonstration.

Zusätzlich zu dem nur für Lion verfügbaren neuen Airport Utility wurde auch eine neue Firmware für viele Apple-Router veröffentlicht. Die beim Apple-Support herunterladbare Version 7.6.1 soll einen WLAN-Fehler beheben und bietet die Möglichkeit, über einen iCloud-Zugang auf angeschlossene Datenspeicher zuzugreifen.  (ase)


Verwandte Artikel:
Airport mit 802.11n und neuere: Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab   
(14.12.2017, https://glm.io/131668 )
Airport Extreme unterstützt Time Machine nur inoffiziell   
(08.04.2008, https://glm.io/58867 )
Endlich: Apple beseitigt Probleme mit AirPort   
(20.03.2008, https://glm.io/58525 )
Broadcom Wireless: Google veröffentlicht Exploit für iPhone 7   
(27.09.2017, https://glm.io/130291 )
Apple iOS 11: Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter   
(21.09.2017, https://glm.io/130177 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/