Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1201/89284.html    Veröffentlicht: 24.01.2012 15:33    Kurz-URL: https://glm.io/89284

Lumia

Nokia hat 1,3 Millionen Windows-Phone-Smartphones verkauft

Mit dem Wechsel auf Microsofts Smartphoneplattform Windows Phone will Nokia die Krise des Unternehmens überwinden. Nun wurden erstmals Verkaufszahlen der Lumia-Geräte bekannt, wonach Nokia mit den Windows-Phone-Smartphones keinen guten Start hingelegt hat.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat 22 Analysten zu den Verkaufszahlen von Nokias Lumia-Smartphones befragt. Die Analysten sollten abschätzen, wie gut sich das Lumia 800 seit November 2011 und das Lumia 710 seit Dezember 2011 bis Jahresende verkauft hatten. Die Mehrzahl der Analysten sahen Verkaufszahlen zwischen 1 und 2 Millionen Geräten. Nur einer der 22 Analysten ging von nur 800.000 verkauften Lumia-Geräten aus. Im Durchschnitt ermittelte Bloomberg Verkaufszahlen von 1,3 Millionen Windows-Phone-Smartphones von Nokia.

Bedeutung der Lumia-Verkaufszahlen im Vergleich

Damit würden die Lumia-Geräte voraussichtlich nur einen vergleichsweise geringen Anteil an den von Nokia verkauften Smartphones im vierten Quartal 2012 haben. Bisher gibt es dazu noch kein Zahlenmaterial. Zuletzt hatte Nokia im dritten Quartal 2011 insgesamt 16,8 Millionen Smartphones verkauft. Zu dem Zeitpunkt waren die Lumia-Modelle noch nicht auf dem Markt. Bis Ende 2011 gab es die ersten beiden Lumia-Smartphones von Nokia nur in einigen Ländern, so dass so mancher mögliche Käufer nicht zuschlagen konnte.

Zudem waren die Lumia-Geräte teilweise nur wenige Wochen im Verkauf - dafür allerdings in der verkaufsstarken Vorweihnachtszeit. Wenn die Verkaufszahlen auf das gesamte Quartal hochgerechnet würden, ergäben sich trotzdem nur vergleichsweise schwache Verkaufszahlen von knapp 4 Millionen. Zum Vergleich: Es wird erwartet, dass Apple vom iPhone 4S im vierten Quartal 2011 rund 30 Millionen Geräte verkauft hat. Falls Nokia also die anhaltende Krise mit der Windows-Phone-Plattform hinter sich bringen will, hat der Hersteller noch viel zu tun.

Innerhalb der Windows-Phone-Hersteller könnte Nokia mit diesen Verkaufszahlen immerhin die Führung übernehmen. Aktuelle Zahlen zu Windows-Phone-Smartphone-Verkaufszahlen geben die Marktforscher nicht mehr heraus. Stattdessen werden die Zahlen von Windows-Phone- und Windows-Mobile-Smartphones zusammengefasst. Zuletzt lag diese Zahl im dritten Quartal 2011 bei 1,7 Millionen Geräten und entsprach einem Marktanteil von 1,5 Prozent. Welchen Anteil davon die Windows-Phone-Plattform hat, ist nicht bekannt.

Nokias N9 hat sich 1,4 Millionen Mal verkauft

Parallel zu den Lumia-Geräten kam auch das Meego-Smartphone N9 auf den Markt, das aber in vielen Regionen nicht offiziell von Nokia vermarktet wurde. Dazu gehört auch Deutschland. Nach Analystenerhebungen verkaufte sich das N9 besser als alle Lumia-Geräte zusammen. Von dem Meego-Smartphone konnte Nokia demnach 1,4 Millionen bis Ende 2011 verkaufen. Nokia will sich derzeit nicht dazu äußern, was der Hersteller weiter mit der Meego-Plattform vorhat.  (ip)


Verwandte Artikel:
Windows-Phone-Smartphone: Nokia veröffentlicht zweiten Patch für Lumia 800   
(19.01.2012, https://glm.io/89170 )
Handys 2011: Android-Dominanz, WebOS-Geräte-Aus und iPhone-Beständigkeit   
(29.12.2011, https://glm.io/88690 )
Test: Nokias N9 zeigt Meegos Potenzial   
(30.11.2011, https://glm.io/88090 )
Smartphone: Meego-Update für das Nokia N9 erschienen   
(08.11.2011, https://glm.io/87611 )
Meego-Smartphone: Nokia N9 wird ausgeliefert   
(27.09.2011, https://glm.io/86684 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/