Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1201/88815.html    Veröffentlicht: 05.01.2012 15:14    Kurz-URL: https://glm.io/88815

Damien Katz

Couchbase Server statt Apache CouchDB

Damien Katz, Gründer des Projekts Apache CouchDB, will sich aus dem Projekt zurückziehen und mit dem Couchbase Server 2.0 einen schnelleren und stabileren Nachfolger entwickeln. Apache CouchDB wird es aber weiterhin geben und es wird auch von Couchbase unterstützt werden.

Die Zukunft der NoSQL-Datenbank Apache CouchDB heißt für Damien Katz, den Gründer des Projekts, Couchbase Server und wird definitiv nicht unter dem Dach der Apache Software Foundation entwickelt. Katz kündigte an, sich aus dem Projekt Apache CouchDB zurückzuziehen, das gelte auch für das übrige Couchbase-Team. Allerdings ist Katz schon seit ein bis zwei Jahren kaum noch im Apache-Projekt aktiv.

Viele seiner Ideen hätten sich umsetzen lassen - könnte er noch einmal von vorn beginnen, würde er allerdings einiges anders machen, schrieb Katz. Das heiße aber nicht, dass Apache ein Fehler gewesen sei: CouchDB sei gerade dank Apache erfolgreicher geworden, als er sich je hätte vorstellen können.

Zwar beschäftigt Couchbase viele CouchDB-Entwickler, einschließlich Projektleiter Jan Lehnhardt, CouchDB ist aber kein Produkt von Couchbase, sondern wird unter dem Dach der Apache Software Foundation entwickelt. Und so gehe es bei Apache CouchDB im Kern darum, einen Konsens der Entwickler herzustellen, erklärte Katz. Darin sei Apache gut, aber ihm und seinen Kollegen reiche das nicht mehr. Sie seien an einem Punkt angekommen, an dem der auf Konsens beruhende Ansatz zum Wettbewerbsnachteil werde. Dennoch werden einige Couchbase-Entwickler das Projekt weiter unterstützen.

Couchbase Server 2.0

Mit dem Couchbase Server biete sich nun die Chance, alles nochmal zu machen, ohne aber bei null anfangen zu müssen. So soll der Couchbase Server auf Apache CouchDB und dem Projekt Membase aufsetzen. Couchbase hatte sich Anfang 2011 mit Membase zusammengetan, um seine auf CouchDB und Memcache basierenden Produkte zu integrieren. Das Ergebnis soll der Couchbase Server 2.0 sein.

Demnächst soll aber erst einmal Membase in einer neuen Version unter dem neuen Namen Couchbase Server 1.8 veröffentlicht werden. Später soll dann der Couchbase Server 2.0 folgen, der derzeit als Developer Preview 3 vorliegt und Index sowie Query-Funktionen bieten soll. Zwar wird der Couchbase Server 2.0 wesentliche Teile des CouchDB-Projekts enthalten, aber nicht aufwärtskompatibel mit CouchDB sein. Der Couchbase Server sei daher nicht als eine Version von CouchDB anzusehen, erklärte Katz. Letztendlich aber wird Couchbase weiterhin Entwicklungen aus Couchbase auch in CouchDB integrieren.

C statt Erlang

Um für mehr Geschwindigkeit zu sorgen, arbeiten die Couchbase-Entwickler daran, immer mehr Bestandteile der Kerndatenbank in C/C++ neu zu schreiben. CouchDB ist ursprünglich in Erlang geschrieben und soll auch im Couchbase Server weiterhin verwendet werden, vor allem für das Cluster-Management. Die leistungskritischen Bestandteile sollen künftig aber in C realisiert werden.

Couchbase Single Server wird eingestellt

Seine CouchDB-Distribution Couchbase Single Server will Couchbase im Januar 2012 einstellen. Es sei besser, wenn die Apache Software Foundation selbst fertige CouchDB-Pakete anbiete. Alles andere stifte nur Verwirrung. Bereits Anfang November 2011 hat CouchDB-Projektleiter Jan Lehnhardt einen Plan skizziert, nach dem das Projekt künftig selbst Binärpakete für diverse Plattformen zur Verfügung stellen soll.  (ji)


Verwandte Artikel:
NoSQL: CouchDB lebt   
(02.12.2011, https://glm.io/88158 )
Cloudspeicher: Ubuntu One verzichtet auf CouchDB   
(23.11.2011, https://glm.io/87933 )
UnQL: SQL für NoSQL-Datenbanken   
(29.07.2011, https://glm.io/85340 )
NoSQL: Couchconf in Berlin   
(31.10.2011, https://glm.io/87405 )
Gegen Intel: HP plant erstmals ARM-basierte Server   
(26.10.2011, https://glm.io/87297 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/