Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1201/88803.html    Veröffentlicht: 04.01.2012 17:39    Kurz-URL: https://glm.io/88803

Internet Explorer 6

Microsoft freut sich über sinkende Bedeutung

Der Marktanteil des Internet Explorer 6 ist in den USA unter die 1-Prozent-Marke gefallen. Für Microsoft ist das ein Grund zu feiern, weil der IE6 nach Möglichkeit gar nicht mehr verwendet werden sollte.

In den USA ist der Marktanteil des Internet Explorer 6 Ende Dezember 2011 auf 0,9 Prozent gefallen, wie die von Microsoft betriebene Webseite ie6countdown.com enthüllt. Darüber freut sich Microsoft und feiert das mit einer Torte im Microsoft-Hauptquartier in Redmond. Das teilt Microsoft per Blog mit. Im März 2011 hatte sich Microsoft zum Ziel gesetzt, den Marktanteil des Internet Explorer 6 auf unter ein Prozent zu drücken.

Weltweit liegt der Marktanteil des Internet Explorer 6 allerdings noch bei 7,7 Prozent. Den niedrigsten Marktanteil verzeichnet Norwegen mit gerade mal 0,2 Prozent, aber auch in den übrigen skandinavischen Ländern hat der Internet Explorer 6 eine geringe Verbreitung von jeweils weniger als einem Prozent. In Deutschland und in der Schweiz liegt der Marktanteil noch bei jeweils 1,3 Prozent. Nur 0,8 Prozent der Österreicher nutzen noch den veralteten Microsoft-Browser.

Die mit weitem Abstand größte Verbreitung hat der Internet Explorer 6 in China, wo 25,2 Prozent der Internetnutzer den Browser verwenden. Danach folgt mit einem Anteil von 7,2 Prozent Südkorea und dann Japan mit 5,9 Prozent. Zu den Ländern mit noch vergleichsweise starker Verbreitung des IE6 gehören Vietnam mit 5,5 Prozent und Indien mit 5,4 Prozent.

Microsoft geht davon aus, dass bei einem Marktanteil von unter einem Prozent der Internet Explorer 6 beim Webdesign keine Rolle mehr spielen wird, was Webentwicklern viel Arbeit ersparen soll. Bis dahin hat Microsoft aber wohl noch einiges zu tun, wie die aktuellen Zahlen aus China, Südkorea, Japan, Vietnam und Indien zeigen. Aber auch in vielen europäischen Ländern ist die Verbreitung des Internet Explorer 6 noch höher als ein Prozent.

Es gibt viele Gründe dafür, den Internet Explorer 6 nicht mehr zu benutzen. Der veraltete Browser bremst die Entwicklung des Webs, schließlich werden die neuen Techniken nur in modernen Browsern unterstützt. Davon abgesehen, erhöht die oft unzureichende Unterstützung von Webstandards in alten Browsern den Aufwand bei der Entwicklung von Webapplikationen erheblich. Auch Microsoft räumt ein, dass ein großer Teil seiner Arbeitszeit darauf entfällt, eine Website im Internet Explorer 6 lauffähig zu machen. Im vergangenen Jahr verglich Microsoft Australien den Internet Explorer 6 mit alter Milch und teilte mit, die "Sicherheitsfunktionen des Internet Explorer 6 seien nun veraltet".

Bei den Lesern von Golem.de lag im Dezember 2011 weiterhin Firefox vorn, gab aber Marktanteile ab und kam nur noch auf 48,61 Prozent. Lange erreichte Firefox Werte von über 50 Prozent. Auf Platz 2 folgt Google Chrome mit mittlerweile 17 Prozent, erst auf Platz 3 folgte der Internet Explorer mit 12,32 Prozent. Apples Safari kam, auch dank iOS, auf 10,89 Prozent. Dahinter folgen dann Opera mit 4,91 Prozent und der Android-Browser mit 3,89 Prozent.

Betrachtet man allein den Internet Explorer, so liegt der IE8 mit 45,43 Prozent vor dem IE9 mit 41,6 Prozent und dem IE7 mit 10,99 Prozent. Der IE6 wird nur noch von 1,74 Prozent der IE-Nutzer von Golem.de verwendet, sein Anteil bei den Lesern von Golem.de beträgt damit insgesamt 0,21 Prozent.  (ip)


Verwandte Artikel:
Kampfansage: Microsoft will den Internet Explorer 6 vernichten   
(28.05.2010, https://glm.io/75423 )
Internet Explorer 6: Microsoft rät vom eigenen Produkt ab   
(05.03.2011, https://glm.io/81923 )
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )
Windows 10 Insider Preview: Timeline stellt vergangene Sitzungen wieder her   
(28.12.2017, https://glm.io/131876 )
Windows 10: Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager   
(18.12.2017, https://glm.io/131725 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/