Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1112/88180.html    Veröffentlicht: 03.12.2011 20:10    Kurz-URL: https://glm.io/88180

Spyware

Hinweise auf Carrier IQ auf Geräten in Deutschland

Carrier IQ könnte auch auf Android-Geräten installiert sein, die in Deutschland gekauft wurden. Mit Hilfe der Applikation "Voodoo Carrier IQ detector" konnte Golem.de Hinweise darauf auf zwei Geräten feststellen.

Auch auf Android-Geräten, die in Deutschland gekauft wurden, gibt es Hinweise auf die als Spyware eingestufte Software Carrier IQ. Die Applikation "Voodoo Carrier IQ detector" fand auf zwei von drei von Golem.de geprüften Geräten entsprechende Hinweise. Alle drei Geräte wurden direkt von Händlern in Deutschland erworben - ohne Vertrag. Bislang bezogen sich alle Berichte über installierte Carrier-IQ-Anwendungen nur auf Mobiltelefone auf dem US-Markt. In Großbritannien gibt es ebenfalls Hinweise, dass Carrier IQ dort eingesetzt wird.

Binärdateien und Dienste von Carrier IQ

Auf dem Galaxy Tab mit Android 2.2 alias Froyo entdeckte die Anwendung im Verzeichnis "/system/bin/" eine Binärdatei mit dem Namen "iqmsd" und zwei Bibliotheken mit den Namen "libiq_service.so" und "libiq_client.so", die im Verzeichnis "/system/lib" abgelegt sind. Carrier IQ Detector stufte sie allerdings als "inaktiv" ein.

Auf einem Samsung Galaxy S2 mit Android 2.3.4 alias Gingerbread entdeckte die Software zumindest Hinweise auf die Dienstklasse mit dem Namen "com.carrieriq.iqagent.service.receivers.BootCompleteReceiver", die darauf hinweist, dass der Dienst beim Systemstart initiiert werden soll. Hinweise auf Binärdateien oder Bibliotheken, wie auf dem Galaxy Tab entdeckt, gibt es nicht.

Auf einem frisch erworbenen Galaxy Nexus mit einem Stock-Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich konnte die Software keinerlei Hinweis auf Carrier IQ entdecken, weder als Diensteintrag noch als Binärdateien.

Erkennungssoftware im frühen Stadium

Wie zuverlässig Voodoo Carrier IQ Detector funktioniert, ist noch unklar. Sie befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und der Entwickler verspricht, die Software laufend zu aktualisieren. Noch seien die Ergebnisse nicht ganz verlässlich.

Carrier IQ auf über 140 Millionen Mobiltelefonen

Die Software Carrier IQ befindet sich auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. Sie soll auch vertrauliche Daten mitschneiden, etwa die Inhalte von allen SMS-Nachrichten und alle Eingaben auf verschlüsselten Webseiten. Laut dem Hersteller von Carrier IQ dient die Software des Unternehmens ausschließlich dazu, Probleme in Mobilfunknetzwerken ausfindig zu machen.

Andrew Coward von Carriers Marketingabteilung bestritt trotz der vorliegenden Videobeweise, dass private Daten von der Carrier-IQ-Software aufgenommen werden. Allerdings machte er keine genauen Angaben dazu, welche Daten die Carrier-IQ-Software speichert. Er erklärte auch nicht, warum vertrauliche Daten von der Carrier-IQ-Software überhaupt ausgelesen werden.

HTC und Motorola bestätigen Carrier-IQ-Software auf ihren Geräten

HTC und Motorola haben Golem.de bestätigt, dass Smartphones des Unternehmens mit der Carrier-IQ-Software auf dem Markt sind. Nach HTC-Angaben betrifft es aber nur Geräte auf dem US-Markt und auch nur die bei einem Netzbetreiber gekauften. Nach HTC-Angaben verlangen einige US-Mobilfunknetzbetreiber, dass die Carrier-IQ-Software auf den Geräten installiert wird. Auch Motorola begründet die Installation der Carrier-IQ-Software mit Anforderungen der Netzbetreiber, kann aber derzeit nicht sagen, in welchen Ländern Geräte mit der Carrier-IQ-Software von Motorola auf dem Markt sind.

Apple wolle mit einem Update die Carrier-IQ-Software komplett vom iPhone entfernen, berichtet All Things Digital. Wann das passieren soll, ist noch unklar.

Der US-Senator Al Franken fordert Carrier IQ sowie alle betroffenen Mobilfunknetzbetreiber und Mobiltelefonhersteller auf, sich zu den aktuellen Vorfällen zu äußern.

In den USA wurden bereits zwei Klagen gegen Carrier IQ und einige Mobilfunkprovider eingereicht, wie die Webseite Paidcontent berichtet.

Nachtrag vom 8. Dezember 2011

Teile von Carrier IQ befinden sich auch in Huaweis Ideos X3, das in Deutschland verkauft wird. Das hat Huawei mittlerweile auch offiziell bestätigt, betont aber, dass die entsprechenden Programmteile funktionslos seien. Andere Huawei-Smartphones in Deutschland seien nicht mit Carrier IQ ausgestattet.  (jt)


Verwandte Artikel:
Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten   
(02.12.2011, https://glm.io/88161 )
Carrier IQ: Spionagesoftware auf Millionen Mobiltelefonen   
(01.12.2011, https://glm.io/88135 )
Android: Rootkits auf Kernel-Ebene möglich   
(09.08.2010, https://glm.io/77063 )
Internetdaten umgeleitet: US-Ausschuss wirft China Beteiligung an Cyberspionage vor   
(18.11.2010, https://glm.io/79518 )
I-Gear 3.5 - Mitarbeiterbevormundung vs. Produktivität   
(22.06.2000, https://glm.io/8324 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/