Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1112/88178.html    Veröffentlicht: 03.12.2011 14:01    Kurz-URL: https://glm.io/88178

Inspired und Crucial

Durchsuchungen in der Release-Gruppen-Szene

Bei mutmaßlichen Mitgliedern der Release-Gruppen Inspired und Crucial in mehreren deutschen Städten hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main eine Vielzahl von Rechnern und Festplatten beschlagnahmt. Die Gruppe soll unter anderem für illegale Kopien eines Harry-Potter-Films verantwortlich sein.

In den Privatwohnungen von sieben Personen in Kiel, Köln, Freiburg, Darmstadt und Frankfurt/Main sowie in Rechenzentren in der Schweiz und Ungarn hat die Polizei am 29. November 2011 Durchsuchungen durchgeführt, wie jetzt bekanntwurde. Es handele sich um Mitglieder der Release-Gruppen Inspired und Crucial, schreibt die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in einer mit der Staatsanwaltschaft abgestimmten Pressemitteilung. Die GVU hatte das Verfahren bereits 2009 mit einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nach angeblich jahrelangen Vorermittlungen initiiert. Den Durchsuchten wird vorgeworfen, Schwarzkopien von mindestens 2.500 Filmen zum Download bereitgestellt zu haben; mit dem Filmportal Kino.to hat der Fall nach aktuellem Stand nur am Rande zu tun.

Die durchsuchten Personen stehen laut GVU unter dem dringenden Verdacht, zentrale Köpfe der beiden Gruppen Inspired und Crucial zu sein. In den durchsuchten Rechenzentren sollen sich Server befinden, die von den Release-Gruppen selbst unter Verwendung falscher Namen über einen Untermieter aufgestellt wurden. Der Server in der Schweiz mit etwa 180 Terabyte an Filmdaten und der in Ungarn mit rund 30 Terabyte wurden inklusive der entsprechenden Webseiten vom Netz genommen.

Inspired soll seit 2006, Crucial seit 2008 als sogenannte Retailgruppe aktiv gewesen sein. Sie sollen für ihre Schwarzkopien das Bild- und Tonmaterial von DVDs und Blu-rays, die für den Verkauf bestimmt sind, mehrere Tage bis weit vor dem offiziellen Verkaufsstart veröffentlicht haben. Wie die GVU herausgefunden haben will, bestanden beide Gruppen aus mehreren arbeitsteilig und konspirativ organisierten Personen. Zudem will die GVU die Release-Gruppe Crucial als Hauptgruppe eines deutsch-internationalen Release-Gruppen-Geflechts identifiziert haben, dem zehn Untergruppen in Deutschland sowie zwei Partnergruppen in den USA zuzuordnen seien.

Harry-Potter-Material aus Hochsicherheitsbereich gestohlen

Die Hauptgruppe soll die eigenen Top Sites betrieben haben und über Kontakte zu den Beschaffern des Ausgangsmaterials verfügt haben. Zu diesen Beschaffern zählten angeblich die beiden Partnergruppen in den USA. Sowohl die Hauptgruppe als auch die Untergruppen sollen laut GVU mit dem erhaltenen Ausgangsmaterial eigene Raubkopien erstellt haben, wobei ein und derselbe Filmtitel von unterschiedlichen Gruppen in unterschiedlichen Dateiformaten illegal im Netz veröffentlicht worden sein soll.

Am 11. Oktober 2009 soll Crucial nach Angaben der GVU in den frühen Morgenstunden die erste deutschsprachige Schwarzkopie von "Harry Potter und der Halbblutprinz" in DVD-Qualität veröffentlicht haben. Die Quelle für das Bildmaterial sei ein Original für den skandinavischen Raum gewesen, das mit einem forensischen Wasserzeichen versehen gewesen sei. Nach GVU-Angaben wurde dieses Original auf Veranlassung des Anführers von Crucial aus dem Hochsicherheitsbereich eines österreichischen Presswerks gestohlen.

Neben Crucial sollen andere Release-Gruppen das Bild für eigene Schwarzkopien verwendet haben, indem sie es mit illegalen Tonmitschnitten aus Kinos kombinierten. Bereits am 12. Oktober seien diese Kopien auf illegalen Angeboten - darunter auch Kino.to - erhältlich gewesen. Innerhalb der folgenden zwölf Tage sollen Kopien des Films nahezu 240.000-mal illegal über verschiedene einschlägige Portale heruntergeladen worden sein.  (ps)


Verwandte Artikel:
Sata-SSD: Crucials MX500 liefert viel Leistung pro Euro   
(19.12.2017, https://glm.io/131742 )
Illegales Streaming: Mutmaßlicher Kinox.to-Betreiber verhaftet   
(12.09.2017, https://glm.io/129988 )
Verhaftungen: Polizei nimmt die E-Book-Plattform lul.to offline   
(21.06.2017, https://glm.io/128503 )
Kino.to: Haftstrafe wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung   
(03.12.2011, https://glm.io/88177 )
IP-Sperre: Gutenberg.org und Fischer-Verlag streiten um Urheberrecht   
(06.03.2018, https://glm.io/133170 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/