Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1111/88096.html    Veröffentlicht: 30.11.2011 09:31    Kurz-URL: https://glm.io/88096

Route9.js

VP8-Decoder in Javascript

Benjamin Schwartz hat einen VP8-Decoder in Javascript umgesetzt. Damit lassen sich mit dem in WebM genutzten freien Videocodec VP8-codierte Videos direkt im Browser abspielen, auch wenn dieser das Format nicht unterstützt.

Beeindruckt von Michael Bebenitas Broadway.js, einem in Javascript umgesetzten H.264-Decoder, hat sich Benjamin Schwartz darangemacht, ein WebM-Gegenstück zu Broadway.js umzusetzen, einen VP8-Decoder in Javascript, den er Route9.js nennt.

Route9.js basiert auf dem Code von Broadway.js, Schwartz hat nach eigenen Angaben lediglich den H.264-spezifischen Code entfernt und durch Code aus den Bibliotheken libvpx und libnestegg ersetzt.

Laut Schwartz funktioniert Route9.js eher rudimentär und es fehlen noch einige wichtige Funktionen, darunter Seeking, das in Broadway.js umgesetzt ist. Auch mit der Motion Compensation gibt es noch Probleme, Schwartz vermutet einen Bug in Emscripten. Er hofft, dass sich andere seines Codes annehmen, da er sich wieder seiner Doktorarbeit widmen müsse.

Eine Demo von Route9.js ist unter xiph.org zu finden. Grundlage sowohl für Route9.js als auch für Broadway.js ist Emscripten von Alon Zakai, mit dem sich von LLVM erzeugter Bytecode in Javascript umwandeln lässt.  (ji)


Verwandte Artikel:
Broadway.js: H.264-Decoder in Javascript   
(31.10.2011, https://glm.io/87409 )
LLVM: Emscripten macht C und C++ zu Javascript   
(31.05.2011, https://glm.io/83844 )
Videocodec: Suche nach H.265-Nachfolger beginnt   
(09.02.2017, https://glm.io/126101 )
Cayuga: Freier Video-Codec VP8 wird schneller   
(05.08.2011, https://glm.io/85501 )
Videotelefonie: Skype stellt auf Googles VP8-Codec um   
(04.08.2011, https://glm.io/85467 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/