Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1111/87812.html    Veröffentlicht: 17.11.2011 10:19    Kurz-URL: https://glm.io/87812

id Software

John Carmack arbeitet wieder an Doom 3

Die Veröffentlichung des Quellcodes von Doom 3 ist im wahrsten Sinne des Wortes von einem Problem überschattet: Chefprogrammierer John Carmack muss wegen drohender Patentstreitigkeiten bei der Darstellung von Schatten einen Teil seines Werks überarbeiten.

Bei vielen Grafikprogrammierern ist eine bestimmte Problemlösung bei der Darstellung von Schatten etwa in Computerspielen als Carmack's Reverse bekannt. John Carmack von id Software hat die Algorithmen für Doom 3 selbst entwickelt - trotzdem verursachen sie jetzt Probleme bei der Veröffentlichung des Quellcodes für das Actionspiel. Denn parallel zu Carmack hat das Unternehmen Creative eine ganz ähnliche Lösung gefunden und sich patentieren lassen.

Carmack schreibt jetzt per Twitter, dass er sich auf Anraten seiner Anwälte, die einen Patentstreit befürchten, wieder mit dem Quellcode der Engine beschäftigt. Offenbar muss er einen neuen Ansatz für das Problem finden, das er bereits gelöst hat. Immerhin: Die Rechner sind inzwischen schneller, so dass er auch grundsätzlich langsamere, aber rechtlich unproblematischere Programmroutinen verwenden könnte. Der Quellcode von Doom 3 soll immer noch vor Jahresende 2011 erscheinen.  (ps)


Verwandte Artikel:
id Software: Quellcode von Doom 3 noch vor Jahresende   
(05.08.2011, https://glm.io/85510 )
Virtual Reality: Zenimax verklagt Samsung wegen Gear VR   
(16.05.2017, https://glm.io/127839 )
Doom VFR im Test: Wir als Waffe   
(05.12.2017, https://glm.io/131491 )
IBM: Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games   
(21.02.2018, https://glm.io/132897 )
Arbeitsrecht: Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen   
(19.02.2018, https://glm.io/132842 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/