Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1111/87504.html    Veröffentlicht: 03.11.2011 17:14    Kurz-URL: https://glm.io/87504

Ubuntu

Designer wollen konfigurierbaren Unity-Desktop

Die Unity-Oberfläche soll konfigurierbar werden, das wünschen sich auch die Designer bei Canonical. Ihnen fehlten aber die Ressourcen, um diese Funktionen umzusetzen.

Die Desktopdesigner von Canonical stört, dass die neue Unity-Oberfläche von Ubuntu so gut wie nicht konfigurierbar ist. Das hätten sie so nicht gewollt, sondern wünschten sich mehr Einstellungsmöglichkeiten, sagten die Designer bei der Ubuntu-Entwicklerkonferenz in Orlando im US-Bundesstaat Florida.

Als Grund für die fehlenden Konfigurationsmöglichkeiten geben die Designer technische Schwierigkeiten an, wie Entwickler Bilal Akhtar schreibt, der die Sitzung mit den Designern für die britische Webseite OMG-Ubuntu zusammenfasst. Demnach hätten die Neuentwicklung von Unity für Ubuntu 11.04 und die Portierung auf Gnome 3 für Ubuntu 11.10 zu viel Zeit in Anspruch genommen.

Das Entwickler- und das Designteam hätten nicht genügend Ressourcen gehabt, um weitere Funktionen und Einstellungen in Unity zu integrieren. Ebenso sei nicht sicher, ob es den Designern gelinge, weitergehende Konfigurationsmöglichkeiten im kommenden Ubuntu 12.04 zu verwirklichen.  (sg)


Verwandte Artikel:
Ubuntu Developer Summit: Mehr App-Entwickler für Ubuntu   
(02.11.2011, https://glm.io/87456 )
RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs   
(02.08.2017, https://glm.io/129266 )
Guadec: Ubuntus Wechsel zu Gnome wird holprig   
(31.07.2017, https://glm.io/129215 )
UBports: Ubuntu-Phone-Fork bekommt erstes Update   
(15.06.2017, https://glm.io/128397 )
Ubuntu-Sponsor: Canonical bereitet Börsengang vor   
(09.05.2017, https://glm.io/127715 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/