Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1110/87282.html    Veröffentlicht: 26.10.2011 08:31    Kurz-URL: https://glm.io/87282

Adobe

Software findet automatisch gute Porträts

Amerikanische Forscher trainieren Computer, aus Tausenden von Videoframes diejenigen automatisch herauszusuchen, die nach menschlichen Bewertungsmaßstäben gelungene Porträtfotos enthalten. Das Ergebnis sind keineswegs nur Idealaufnahmen.

Mit Videoaufnahmen entstehen in kürzester Zeit durch die hohe Bildaufnahmefrequenz von 30 Bildern pro Sekunde viele Einzelframes, die durch den Einsatz von HD-Camcordern durchaus eine gute Qualität bieten.

Forscher von Adobe und der Universität Washington haben ein System entwickelt, das aus Videos Personeneinzelaufnahmen extrahiert, die besonders gut gelungen sind. Aus dieser Vorauswahl kann dann der Benutzer später noch einmal seine Lieblingsaufnahmen heraussuchen.

Juliet Fiss und Brian Curless von der Uni Washington und Aseem Agarwala von Adobe entwickelten den Algorithmus, der Porträtbewertungen von Menschen verarbeitet und auf neues Videomaterial anwenden kann. Zur Gewinnung der Daten wurden den Testkandidaten Aufnahmen vorgelegt, die sie auf einer Skala bewerten sollten. Aufnahmen mit geschlossenen Augen, Unschärfen und einem verzerrten Gesichtsausdruck erhielten dabei eher niedrigere Werte.

Vorselektion aus Tausenden von Einzelbildern

Der Algorithmus entwickelte daraus ein Muster und wendet die Bewertungsmaßstäbe auf neues Videomaterial an. Dabei werden die guten Einzelbilder aus dem Video als Einzeldateien gespeichert. In einem Versuch konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die automatischen Bewertungen des Rechners denen der menschlichen Juroren verblüffend ähnlich sind. Die Selektion besteht nicht nur aus Porträts mit lächelnden Menschen oder einem bestimmten, einheitlichen Gesichtsausdruck, sondern zeigt durchaus auch anderes Material.

Ob Adobe den Porträtfinder einmal in ein Softwareprodukt wie Adobe Premiere oder Photoshop einbaut, um den Benutzern nach einer Trainingsphase die mühselige Arbeit abzunehmen, aus Videos gute Standbilder zu extrahieren, ist nicht bekannt.

Die Forscher wollen das Ergebnis ihrer Arbeit auf der Siggraph Asia 2011 vorstellen, die Mitte Dezember 2011 in Hongkong stattfindet. Die wissenschaftliche Veröffentlichung unter dem Titel "Candid Portrait Selection From Video" steht bereits jetzt als PDF zum Download bereit.  (ad)


Verwandte Artikel:
Geosuche: Software soll Orte zu Bildern finden   
(02.08.2011, https://glm.io/85413 )
Adobe: "Wir lieben Apple"   
(14.05.2010, https://glm.io/75111 )
Geminoid-DK: Henrik Schärfe stellt sein robotisches Alter Ego vor   
(17.05.2011, https://glm.io/83542 )
Astrophysik: Auf Schatzsuche im Archiv   
(05.02.2018, https://glm.io/132459 )
Cinder: HBGary will Überwachungssystem für die Darpa entwickeln   
(04.04.2011, https://glm.io/82526 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/