Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1110/87182.html    Veröffentlicht: 20.10.2011 11:46    Kurz-URL: https://glm.io/87182

Sojus

Start der ersten Galileo-Satelliten verschoben

Der für heute Mittag geplante Start der ersten beiden Satelliten des europäischen GPS-Konkurrenten Galileo ist verschoben worden. Ein technisches Problem an der russischen Trägerrakete vom Typ Sojus ist der Grund.

Eigentlich hätte es heute losgehen sollen: Gegen 12:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit hätten die beiden ersten Satelliten des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo ins All fliegen sollen. Ein Problem mit der Trägerrakete habe eine Startverschiebung erfordert, erklärte die europäische Raumfahrtorganisation (European Space Agency, Esa)

Der Start wird voraussichtlich um 24 Stunden verschoben. Die Sojus wird demnach am 21. Oktober 2011 um 12:34 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit mit den beiden ersten Galileo-Satelliten an Bord vom Raketenstartplatz Kourou aus starten.

Premiere in Kourou

Es wird der erste Start der Sojus von Kourou, das im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana liegt. Bisher ist die russische Rakete nur von Baikonur in Kasachstan und von Plessezk nahe der nordrussischen Stadt Archangelsk aus gestartet.

Die nächsten Galileo-Satelliten sollen 2012 ins All geschossen werden. Der Start des europäischen Konkurrenten für das US-Satellitennavigationssystems GPS ist für 2014 geplant.  (wp)


Verwandte Artikel:
GNSS: Esa startet vier neue Satelliten für Galileo   
(13.12.2017, https://glm.io/131639 )
Galileo: Europa weiß, wo es langgeht   
(15.12.2016, https://glm.io/125076 )
Satellitennavigation: Sapcorda will auf Zentimeter genau orten   
(16.08.2017, https://glm.io/129513 )
Satellitennavigation: Erste Galileo-Satelliten starten im Oktober   
(24.05.2011, https://glm.io/83683 )
Satellitennavigation: Galileo braucht noch einmal zwei Milliarden Euro   
(19.01.2011, https://glm.io/80822 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/