Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1110/86810.html    Veröffentlicht: 04.10.2011 11:46    Kurz-URL: https://glm.io/86810

Blender Foundation

Filmprojekt Mango dreht sich um Science-Fiction

Mit "Mango" startet das vierte Open-Movie-Projekt der Blender Foundation. Für den geplanten Science-Fiction-Kurzfilm soll auch die freie 3D-Software Blender für den Einsatz in professionellen Produktionen verbessert werden.

Die Blender Foundation startet ein neues Open-Source-Filmprojekt namens Mango. Ziel ist die Produktion eines 3 bis 5 Minuten langen Science-Fiction-Kurzfilms, der mit echten Schauspielern in einem Amsterdam der Zukunft spielen soll. Die Blender Foundation sitzt selbst in Amsterdam, was auch die Wahl der Stadt als Kulisse erklärt.

Wie bei den anderen Open-Movie-Projekten wird beim Project Mango mit der 3D-Rendering-Software Blender gearbeitet. Diesmal geht es jedoch darum, mit der Kamera aufgenommene Szenen um Spezialeffekte und 3D-Grafik zu erweitern und die Open-Source-Videoeffekt-Pipeline mit Blender zu verbessern. Bei den vorhergehenden Blender-Filmprojekten Orange (Elephants Dream), Peach (Big Buck Bunny) und Durian (Sintel) ging es um reine Computergrafik.

Team mit Science-Fiction-Erfahrung

An der Produktion des geplanten Science-Fiction-Kurzfilms ist auch Ian Hubert als Regisseur und Drehbuchautor beteiligt. Hubert hat bereits mit der privat gedrehten, durchgeknallten Web-TV-Serie Spacemen Belong in the Future Probably (SBFP) auf sich aufmerksam gemacht. Hubert ist außerdem einer der führenden Köpfe von Project London, einem mit Crowd-Funding finanzierten und wohl bald fertigen, abendfüllenden Science-Fiction-Film - bei dem auch Blender eingesetzt wird.

Einige weitere Teammitglieder wurden bereits genannt, darunter die Grafiker Jeremy Davidson und Sebastian Koenig. Koenig hatte bereits als Animationsexperte bei Sintel mitgewirkt und liebt laut Projektbeschreibung verrückte Roboter. Noch ist das Mango-Team aber nicht komplett, es werden noch weitere Grafiker gesucht. Wer bei dem Open-Movie-Projekt mitmachen will, kann sich also noch bei der Blender Foundation bewerben.

Wie die anderen Blender-Filmprojekte soll auch der Mango-Kurzfilm durch Sponsoren, darunter auch Google, durch die Filmförderung und durch DVD- und Blu-ray-Verkäufe finanziert werden. Der fertige Film wird wieder kostenlos über das Internet verbreitet. Noch muss aber gewartet werden, laut Mango-Zeitplan soll ab März/April 2012 gedreht und der Film dann im August/September 2012 veröffentlicht werden. Regisseur Hubert arbeitet derzeit an dem Konzept und an einem vorläufigen Drehbuch.  (ck)


Verwandte Artikel:
Project London: Blender-basierter Science-Fiction-Film ist fast fertig   
(11.10.2010, https://glm.io/78570 )
Blender 2.48: Verbesserungen durch Blender Game Engine   
(15.10.2008, https://glm.io/62951 )
Blender 2.58: Weniger Speicher beim Render Baking   
(23.06.2011, https://glm.io/84436 )
Blender arbeitet an neuem Open-Source-Film   
(11.06.2007, https://glm.io/52802 )
Maxon: Cinema 4D Release 13 vereinfacht Stereoskopie   
(02.08.2011, https://glm.io/85407 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/