Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0007/8675.html    Veröffentlicht: 12.07.2000 09:33    Kurz-URL: https://glm.io/8675

Multimedia-Campus Schleswig-Holstein gestartet

Landesregierung gibt Startschuss für Zukunftsprojekt

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat der Errichtung eines Multimedia-Campus Schleswig-Holstein zugestimmt und zugleich Kiel als Standort benannt.

"Dieses Projekt wird einen bedeutenden Akzent für das wirtschaftliche Zukunftsprofil Schleswig-Holsteins setzen", sagte Ministerpräsidentin Heide Simonis nach der Kabinettssitzung in Kiel.

Die technologische Querschnittsbranche Information und Kommunikation erhalte durch hochwertige Ausbildung, durch Forschung und Entwicklung, durch internationale Kooperation und durch innovative Unternehmensgründungen einen Kristallisationspunkt, den "die überregionale Internetwirtschaft nicht übersehen wird".

Es sei in Schleswig-Holstein "in Art und Ausmaß bisher einmalig", wie Wirtschaft, Unternehmen, Hochschulen und Landesregierung sich gemeinsam für eine Idee engagierten. Damit werde der Multimedia-Campus über seine Branchenbedeutung hinaus ein Markenzeichen für Initiative und Kooperation in Schleswig-Holstein sein. Darin liege eine maßgebliche Standortqualität im internationalen Wettbewerb, sagte Simonis.

Ein entscheidendes Merkmal des MMC sind nach Angaben der Gründer die Strukturen bei Organisation und Finanzierung, bei den Studieninhalten sowie bei der Kooperation mit Unternehmen und Hochschulen untereinander.

Das Interesse verschiedener Städte und Regionen an dem Projekt sei "ein großartiges Zeichen für die Zukunftsorientierung überall im Lande", sagte die Ministerpräsidentin.

Insbesondere mit Lübeck als "zweitem Sieger", aber auch Flensburg, Itzehoe, Neumünster, Büdelsdorf und Uetersen würden Gespräche mit dem Ziel geführt, dort entwickelte Ansätze und Konzepte landesweit zu vernetzen und nach Möglichkeit mit dem Multimedia-Campus als dem zentralen Leitprojekt im Bereich Multimedia und Internet zu verknüpfen.

Wissenschaftsministerin Ute Erdsiek-Rave erklärte, der Multimedia-Campus werde Wissenschaft und Forschung auf einem wichtigen Zukunftsfeld beleben, Hochschule und Wirtschaft stärker verkoppeln und "eine bedeutende Reformwerkstatt für zukunftsfähige Hochschulstrukturen" bilden. Wirtschafts- und Technologieminister Bernd Rohwer kündigte an, dass bereits in den nächsten Tagen ein Gründungsmanagement für den Multimedia-Campus eingesetzt werde. Landesbank und Investitionsbank hätten dafür Ressourcen bereitgestellt. Gemeinsam mit den Projektpartnern in Kiel und den Unterstützern aus der Wirtschaft solle rasch eine Trägergesellschaft gegründet werden.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/