Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1109/86651.html    Veröffentlicht: 25.09.2011 14:03    Kurz-URL: https://glm.io/86651

Hide My Ass

VPN-Dienst enttarnte mutmaßlichen Lulzsec-Cracker

VPN-Dienste sollen anonymes Surfen ermöglichen, doch sobald geltendes Recht verletzt wird, schützen diese Dienste ihre Nutzer nicht mehr. Lulzsec-Cracker, die Hide My Ass benutzt haben, können offenbar identifiziert werden.

Mehrere US-Medien berichten, dass der VPN-Dienst Hide My Ass (HMA) bei der Ergreifung des mutmaßlichen Crackers Coby K. geholfen hat. Im firmeneigenen Blog erklärt sich der Dienst und nimmt Stellung zu den Vorfällen. Demnach hatte Hide My Ass bereits vermutet, dass mehrere Lulzsec-Mitglieder über den Dienst illegale Aktionen durchgeführt hatten, aber keine Beweise gehabt und dementsprechend nichts unternommen. Der späteren Aufforderung eines britischen Gerichts nach Herausgabe von Protokolldateien kam der Dienst jedoch nach.

HMA protokolliert den Beginn und das Ende einer VPN-Verbindung, was offenbar ausreichte, um Coby K. zu identifizieren. Die Inhalte der VPN-Verbindung werden hingegen nicht protokolliert.

Das mutmaßliche Lulzsec-Mitglied wurde vom FBI festgenommen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, an dem Angriff auf Sony Pictures Entertainment beteiligt gewesen zu sein.

HMA hat das Ziel, anonyme Verbindungen zu ermöglichen, solange diese im Einklang mit britischem Recht sind. Laut den Nutzungsbestimmungen des VPN-Dienstes mit Sitz in Großbritannien ist es den Nutzern nicht erlaubt, über den Dienst illegale Aktionen durchzuführen.

Die Umgehung von Zensurmaßnahmen durch nichtbritische Teilnehmer, beispielsweise während des arabischen Frühlings, ist damit zulässig. Die Nutzung von HMA zur Umgehung von Sperren auf Diensten wie Twitter ist laut HMA im Einklang mit britischem Recht, auch wenn die Umgehung der Sperrung auf ägyptischem Territorium vermutlich nicht erlaubt war.  (ase)


Verwandte Artikel:
Recursion: FBI nimmt mutmaßliches Lulzsec-Mitglied fest   
(23.09.2011, https://glm.io/86621 )
Lulzsec: Wurde der falsche Topiary verhaftet?   
(28.07.2011, https://glm.io/85331 )
Auflagen: Angeklagte Anonymous-Aktivisten dürfen nicht anonym surfen   
(08.09.2011, https://glm.io/86305 )
Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika   
(03.01.2017, https://glm.io/125328 )
Lulzsec: Zwei Festnahmen bei der Suche nach Kayla   
(02.09.2011, https://glm.io/86172 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/