Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1109/86185.html    Veröffentlicht: 02.09.2011 16:22    Kurz-URL: https://glm.io/86185

Samsung SA850

27-Zoll-PLS-Display mit Picture-by-Picture-Modus und USB 3.0

Die Paneltechnik PLS ist noch selten. Samsung zeigt ein 27-Zoll-Display für den Büroarbeitsplatz. Dieses bietet in vielen Blickwinkeln gute Farben und hat zudem einen USB-3.0-Hub.

Auf der Ifa 2011 zeigt Samsung sein erstes marktreifes PLS-Display (Plane to Line Switching) für den Computerarbeitsplatz. Es handelt sich beim SA850 um ein Display für professionelle Arbeitsplätze. 27 Zoll misst der Monitor in der Diagonalen. Insgesamt gibt es 2.560 x 1.440 Pixel, die 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken sollen. Das Display ist matt und bietet ein Bild, wie Anwender es von anderen PLS-Displays kennen, die Farben wirken also recht kräftig und das Bild bleibt auch bei schwierigen Einblickwinkeln gut erkennbar. PLS-Displays sind allerdings noch nicht besonders verbreitet. Die Galaxy Tab 10.1, 10.1V und 8.9 nutzen diese Technik. Auch der gerade erst vorgestellte Series 7 Slate PC von Samsung benutzt ein blickwinkelstabiles 11,6-Zoll-PLS-Panel.

Zu den Anschlüssen konnte Samsung noch keine kompletten Angaben machen. Es war auch nicht möglich nachzuschauen, da der SA850 von hinten nicht zugänglich war. Der Monitor hat einen USB-3.0-Hub und bietet so drei Endgeräten direkten Anschluss. Zudem gibt es zwei DVI-Anschlüsse. Es ist wohl davon auszugehen, dass noch weitere Anschlüsse existieren.

Die zwei DVI-Anschlüsse werden für den Picture-by-Picture-Modus benutzt. Die Bilder von zwei Rechnern werden dann nebeneinander gezeigt. Über Hardwaretasten an der Frontseite des Bildschirms lässt sich dann ein Bild auswählen. Der Monitor lässt sich flexibel einsetzen. Es ist beispielsweise möglich, die Höhe zu verändern, den Monitor zu neigen oder ihn ins Hochformat zu drehen.

Die elektrische Leistungsaufnahme soll bei 53 Watt liegen, allerdings nur, wenn der USB-Hub nicht aktiv ist. Ein Sensor erkennt, ob sich gerade ein Nutzer am Arbeitsplatz befindet. Zudem sorgt ein Helligkeitssensor für eine Anpassung der Stärke der LED-Hintergrundbeleuchtung.

Das 27-Zoll-Display soll noch im Laufe des Septembers auf den Markt kommen und wird voraussichtlich 800 Euro kosten. Es wird noch ein weiteres PLS-basiertes Display geben. Für das etwas kleinere 24-Zoll-Display, das nur 1.920 x 1.200 Pixel bietet und keinen Picture-by-Picture-Modus unterstützt, nannte Samsung den Preis noch nicht. Auch dieses soll in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

Das 27-Zoll-Display SA850 ist auf der Ifa in der Halle 20 zu sehen.  (ase)


Verwandte Artikel:
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor   
(15.02.2018, https://glm.io/132451 )
Volumendisplay: US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars   
(26.01.2018, https://glm.io/132420 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
SE-208BW: DVD-Brenner mit WLAN von Samsung   
(02.09.2011, https://glm.io/86184 )
Samsung Q9FN: QLED-Fernseher bekommen direkte Hintergrundbeleuchtung   
(08.03.2018, https://glm.io/133216 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/